Caipirinha / Batida de Limão

Caipirinha

Einerseits habe ich mir beim heutigen Cocktail gedacht, dass er im Prinzip bislang hier noch fehlt im Blog. Andererseits war ich mir aber auch lange nicht sicher, ob ich ihn überhaupt hier vorstellen soll, weil ihn ja im Grunde genommen eh jeder kennt und er obendrein so abgedroschen ist, dass er die wenigsten vom Hocker hauen dürfte. Noch dazu komme ich eigentlich so gut wie nie auf den Gedanken, ihn für mich zuzubereiten. Doch jetzt bietet es sich doch noch irgendwie an, über ihn zu schreiben. Die Rede ist vom guten, alten Caipirinha.

Warum bietet es sich jetzt an? Ganz einfach, weil überall Olympia aus Brasilien läuft und man einfach stärker mit brasilianischer Lebensart konfrontiert ist als sonst. Aber bevor ich hier in einen allzu negativen Ductus verfalle, will ich grundsätzlich einmal hervorheben, dass ein Caipirinha keineswegs abgedroschen sein muss und auch zu Unrecht oft etwas belächelt wird; vorausgesetzt er ist gut gemacht. Doch dazu gehört wahrlich mehr als eine Flasche Pitú und ein bisschen brauner Zucker.

Im Grunde genommen ist ein Caipirinha eigentlich ein Batida, weshalb er vielerorts in Brasilien auch als Batida de limão angeboten und getrunken wird. Oftmals enthält ein Batida de limão allerdings nur den Saft der Limette und keine Fruchtstücke, aber das ist mitnichten immer der Fall. Im Grunde sind beide Getränke identisch: Cachaça, Limette, Zucker und Eis, mehr braucht es nicht. Aber hier fängt es dann auch an, wichtig zu werden. Allem voran bezüglich der Wahl des richtigen Cachaças. Cachaça ist ein Zuckerrohrdestillat, dessen bekanntester Vertreter hierzulande, Pitú, nicht unbedingt der denkbar beste Repräsentant für die qualitative Bandbreite des Cachaças ist (wobei es auch Pitú in unterschiedlichen Qualitäten gibt und man eben meist immer nur die billigste antrifft). Inwiefern man mit einem nicht ganz so guten Cachaça in einem Caipirinha auch wirklich daneben liegen kann, zeigt der in Brasilien recht verbreitete Spitzname Caipirinha de Pinga (Pinga bedeutet Fusel). Ein guter Cachaça für einen Caipirinha sollte eine gelagerte Qualität aufweisen, so dass die eigentümlichen und rustikalen Noten des Zuckerrohrs durchkommen, denn darum geht es im Grunde beim Cachaça – und auch beim Caipirinha. Weil das in 95% der Fälle in Deutschland und anderen Teilen Europas nicht beachtet wird, wird oft brauner Zucker hinzugegeben, um zumindest ein bisschen Zuckerrohraroma in den Drink zu bringen. Geschmacklich ist das allerdings weniger erfolgreich und authentisch ist es auch nicht. Ja, richtig gelesen, brauner Zucker gehört nicht in den Caipirinha. Auch wenn man noch so sehr das Gefühl hat, dass doch gerade der braune Zucker einen Caipirinha ausmacht. Ein Besuch in Brasilien wird sofort das Gegenteil lehren, denn dort verwendet man nur weißen Raffinadezucker, der sich viel besser in Flüssigkeit auflöst und der mit dem Aroma eines gelagerten Cachaças wunderbar harmoniert.

Caipirinha

Caipirinha bedeutet übrigens in etwa sowas wie „kleines Landei“ oder „Unschuld vom Lande“, was eigentlich historisch etwas irreführend ist, da der Cocktail ursprünglich ein Drink der Oberschicht war. Im 20 Jahrhundert begann er dann aber seinen Siegeszug durch das ganze Land. Aufgrund des Zitrusschwerpunkts eines Batida de limão verbietet sich hier natürlich die Zugabe von Kondensmilch, die in einigen anderen Batidas durchaus vorkommt. Wer noch weitere Batidas ausprobieren möchte, dem kann ich u.a. meine Artikel über den Batida de Maracuja und den Jinzu Rambutan Batida ans Herz legen.

Caipirinha

Rezept:

6 cl (vorzugsweise gelagerter) Cachaça
1 Limette
3-4 Barlöffel weißer Raffinadezucker oder weißer Rohrzucker

Zubereitung: Limette in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker in einem Shaker mit Hilfe eines Muddlers zerdrücken. Cachaça hinzugeben, Shaker mit Eis füllen und kräftig schütteln. Danach den gesamten Inhalt ohne zu strainen ins vorgekühlte Glas geben.

Glas: Tumbler

Garnitur: keine

Bezugsquellen: gelagerten Cachaça findet man im Fachhandel oder online.

2 thoughts on “Caipirinha / Batida de Limão

  1. Pingback: Caipirissima de Uva | Galumbi

  2. Pingback: Burgen Gin & "Smooth & Green" - Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.