Pure Spirits: B my Gin

B my Gin

Heute möchte ich einen Gin vorstellen, der eine sehr persönliche Signatur trägt. Und das in mehrfacher Hinsicht, denn der Gin verspricht bereits mit seinem Namen, eine sehr persönliche Angelegenheit zu sein oder zu werden. Doch dahinter verbirgt sich natürlich auch eine persönliche Geschichte der Macher dieses Destillats und auch für mich persönlich ist diese Flasche mit einer kleinen, netten Anekdote verbunden. (Zugesandtes Testprodukt*)

Doch zunächst einmal zum Gin selbst. Der Gin stammt, die Flasche verrät es, aus dem tiefsten deutschen Süden, genauer gesagt vom Bodensee. Lake Constance, die vielleicht nicht jedem geläufige englische Bezeichnung für den Bodensee, beinhaltet zudem auch einen Verweis auf den Ort, aus dem der Gin stammt, nämlich Konstanz, die größte Stadt am Bodensee. Dort befindet sich auch das noble italienische Restaurant „Il Boccone“ mit der zugehörigen „Il Bar“, wo Barchef Patrick Braun zahlreiche moderne und historische Klassiker kredenzt. Dabei hat es ihm vor allem der Gin angetan und ich habe ihn persönlich auch abseits dieses Artikels und dieser Abfüllungen im Kontext von Interessengruppen zum Thema Gin in den sozialen Medien kennengelernt, wo er gerne verschiedene Tropfen aus aller Welt vorstellt und empfiehlt. „Aus aller Welt“ ist hier auch tatsächlich wörtlich zu nehmen, denn Patrick Braun jettet gerne und viel, was wenig verwundert, denn der gelernte Flugzeugtechniker verfügt über langjährige Erfahrungen als Flugbegleiter (Purser II) der Lufthansa. So wundert es auch nicht, dass ein nicht zu verachtendes Repertoire an internationaler Barexpertise entstanden ist, was natürlich sehr zu einem breiten Erfahrungshorizont beim Thema Gin beiträgt.

Zusammen mit zwei Freunden entstand irgendwann die Idee, einen eigenen Gin herauszubringen, was nun endlich realisiert worden ist. Thomas Weber, der Inhaber des Il Boccone in Konstanz, ist hier ebenso mit an Bord wie Eugen Schindler, Werbefachmann und Kopf der Meersburger Werbeagentur Schindler Parent. Florian Faude, der in letzter Zeit vielen durch seine sehr erfolgreichen und auch bei vielen Cocktailwettbewerben verwendeten und hochgelobten „Faude feine Brände“ ein Begriff geworden sein dürfte, hat als Brennmeister zusätzlich sein Knowhow mit eingebracht.

Der Korken verweist auf die Il Bar im Il Boccone

Der Korken verweist auf die Il Bar im Il Boccone

Die Programmatik des „B my Gin“ ist dabei ausdrücklich ganz regional geraten, denn das ausgewiesene Ziel war es, einen Gin zu kreieren, der nicht nur den Machern persönlich ausgezeichnet mundet, sondern welcher auch das Flair der Bodenseeregion einfängt. Dort sind nicht nur zahlreiche Streuobstwiesen und Apfelbäume zu finden, sondern mit Mainau nicht weniger als der eilandgewordene Inbegriff des Floralen überhaupt. Ich bin selbst zwar zuletzt 1990 am Bodensee und auch auf der Blumeninsel Mainau gewesen, wo ich eher weniger auf gintaugliche Aromaimpressionen geachtet habe, das mag aber vor allem daran liegen, dass ich damals gerade acht Jahre alt war. Und nicht zuletzt ist da natürlich noch die Nähe zu Italien, welche sich auch im Gin bemerkbar machen soll.

Die Botanicals im „B my Gin“ umfassen jedenfalls u.a. Wacholder (Überraschung), sizilianische Zitronen, Äpfel, Rosen, Veilchen, Lavendel und Kardamom. Gerade die letzten beiden klingen für mich wie Musik, denn ich liebe sowohl Lavendel als auch Kardamom.

Achja, noch ein Wort zum Namen des Gins: Wie eingangs erwähnt, soll durch ihn natürlich die persönliche Note des Gins herausgestellt werden, aber auch das exponierte B hat eine marketingtechnische Bedeutung: Bodensee, Braun (Patricks Nachname), Botanicals, Il Boccone (Thomas Weber) und Brennmeister (Florian Faude). Das ist natürlich alles ohne weitere Hintergrundinformationen nicht aus dem Namen zu erschließen, aber für sowas gibt es ja z.B. Blogartikel wie diesen hier (oder offizielle PR-Texte).

Und ich hatte ja auch noch von einer persönlichen Anekdote gesprochen. Im Vorfeld dieses Artikels ergab der Kontakt zu Patrick Braun nicht nur, dass wir eine Gemeinsamkeit beim Thema Gin und Cocktails haben, sondern dass er – wie ich auch – ein leidenschaftlicher Fan von (rundenbasierten) Strategiespielen ist. Naja und so fand ich eines Tages ein Paket mit einem wirklich wahnsinnig vielversprechenden Spiel namens „Washington’s War“ in meinem Briefkasten, das ich zwar leider noch nicht ausprobieren konnte, aber schon innig auf die erstbeste Gelegenheit dazu warte. Natürlich war klar, dass diese erstklassige Bestechung eine dem „B my Gin“ sehr positive Grundaufgeschlossenheit bei mir hervorgerufen hat. 😉 (Im Ernst: vielen Dank nochmal für das schöne Spiel, habe mich wirklich gefreut!)

Der B my Gin ist ein Western Dry Gin und wurde mit 42% vol. abgefüllt.

B my Gin

Tasting Notes:

Aroma: Schön balancierter Wacholder, der nicht zu dominant auftritt, verbindet sich sofort mit einer aromatischen Zitrone. Dahinter verstecken sich dann tatsächlich Veilchenduft und Lavendel in einem floralen Gewand. Kardamom und Rosenblätter zeigen sich erst dezent nach einiger Zeit. In der Nase ist der „B my Gin“ schonmal wirklich gelungen!

Geschmack: Auch hier bemerke ich die aromatische Zitrone und die Äpfel fast noch vorm nach wie vor gut eingebundenen Wacholder, die Rosenblätter zeigen sich orientalisch mit Assoziationen von Parfüm. Der „B my Gin“ weist insgesamt ein weiches, fast cremiges Mundgefühl auf und zeigt auch am Gaumen seinen Gewürzcharakter subtil und angenehm. Veilchen sind ebenfalls deutlich herauszuschmecken. Ganz im Ernst: Dieser Gin ist ein wirklich toller Tropfen! Allerdings definitiv eher auf der frischen und blumigen Seite und keine wuchtige Wacholdergranate.

Abgang: lang und frisch mit hervortretendem Kardamom.

Ich habe den „B my Gin“ zudem noch zusammen mit einem Kingers Tonic, welches ich auch schon einmal zusammen mit einem Black Gin verkostet habe, probiert. Auch hier eine sehr gelungene Sache. Die frischen und blumigen Noten harmonieren erstklassig mit dem subtilen Röstmalz des Kingers.

B my Gin

Bezugsquellen: Die Webseite des „B my Gin“  befindet sich z.Z. noch im Aufbau. Die schön verkorkte 0,5l-Flasche liegt bei 39,90€ und kann bei vereinzelten Fachhändlern bereits bezogen werden, z.B. hier.

*(Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.)

3 thoughts on “Pure Spirits: B my Gin

  1. Pingback: Pure Spirits: Faude Feine Brände | Galumbi

  2. Pingback: Pure Spirits: VOLLKORN (Eugen Schmidt & Söhne) | Galumbi

  3. Pingback: Benguela Diamonds Gin & Corpse Reviver #2 - Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.