Lanson Black Label Champagner

Advertorial (dieser Artikel enthält Werbung)*

Wenn es um das klassische Repertoire an Cocktailzutaten geht, dann fängt man meist damit an, diverse Spirituosengattungen von Cognac über Gin bis Whiskey aufzuzählen, landet meist auch schnell beim Wermut und bei den Cocktail Bitters oder gar bei Kräuterlikören und Sirups. Champagner hingegen wird schnell unterschlagen, was wohl vor allem daran liegt, dass die meisten ihn schlicht gar nicht als Bestandteil von Cocktails auf dem Schirm haben. Zu groß ist sein Nimbus des Feierlichen, Noblen und Edlen, der eben vermeintlich nach dem Purgenuss verlangt. Doch das ist tatsächlich viel zu kurz gedacht – allen Qualitäten eines guten und alleinstehenden Champagners zum Trotz. Read More

Aberlour A’Bunadh & Auld Corbeille

Neulich habe ich ein durchaus interessantes Interview gelesen. Es wurde mit Eyck Thormann geführt, der seines Zeichens als Brand Ambassador für Whiskys des Spirituosengiganten Pernod Ricard arbeitet, selbst aber auf eine lange Zeit als Bar-Chef auf St. Pauli zurückblickt und mehrfach „Deutscher Cocktail Meister“ wurde. Und – man kann es angesichts dieser persönlichen Biografie erahnen – es ging im Interview natürlich auch um die Verwendung von Whiskys in Cocktails. Ein Anliegen, welches ich hier auch immer wieder anspreche und weiterhin unterstützen möchte. Read More

Negroni Sbagliato

Heute möchte ich in verhältnismäßiger Kürze etwas nachholen, das ich schon viel zu lange versäumt habe: Da ich hier im Blog auch immer wieder Klassiker der Cocktailgeschichte vorgestellt habe und sich inzwischen auch recht viele in den Archiven von Galumbi – Drinks & More finden, ist es an der Zeit, nun auch den Negroni Sbagliato unter die Lupe zu nehmen. Da der Negroni zusammen mit dem Mint Julep mein Allzeit-Favorit unter den Drinks ist, verwundert es daher vielleicht auch, dass der Negroni Sbagliato bislang keine Erwähnung hier gefunden hat. Read More

Príncipe de los Apóstoles Mate Gin Fuerza Gaucha, Vermouth Giovannoni & der Apóstoles-Espresso-Negroni

Es ist inzwischen etwa zweieinhalb Jahre her, dass ich über einen sehr interessanten und auch durchaus unkonventionellen Gin berichtet habe. Bis zum heutigen Tage muss ich auch zugeben, nur wenige Gins probiert zu haben, die so sehr vom Aromenprofil etwa eines klassischen Tanquerays oder Beefeaters abweichen – ohne dabei aber wie viele New Western Dry Gins voll und ganz auf Frucht und Citrusaromen zu setzen und schon fast zu einer Art Obstgeist zu werden. Und heute freue ich mich darauf, gewissermaßen den neuen großen Bruder des Príncipe de los Apóstoles Mate Gin kennenzulernen. Read More

Knob Creek Rye & Yesterday, Today and Amaro

Jüngst sorgte Jim Beam mit einer Ankündigung für einige Furore. Dabei ging es um den Knob Creek Bourbon, den ich auch hier im Blog schon in der Vergangenheit rezensiert und mit dem Iron Ranger in einem bourbonbasierten Tikidrink eingesetzt habe. Im verlinkten Artikel habe ich noch beschrieben, dass man sich nach eigenen Angaben zuletzt an den vormals offiziell ausgewiesenen 9 Jahren Alter orientiert hatte, was jedoch nicht mehr aufs Etikett gedruckt wurde. Und das will man nun offensichtlich rückgängig machen und wieder mit klarer Altersangabe an den Start gehen. Was für den Bourbon gilt, gilt jedoch (nach meinem Kenntnisstand) nicht für den Rye aus der Knob Creek-Reihe. Read More

Shrubb J.M Liqueur d’Orange, Habitation Velier Savanna HERR White Rum & L’inattendu

Rum aus französischen Übersee-Départements hat sich inzwischen einen mehr als guten Namen gemacht. Wer auf Transparenz und eine solide Qualität Wert legt, weiß die französischen AOC-Regeln i.d.R. zu schätzen, die auf Martinique, Guadeloupe und La Réunion gelten und die deren Rhum Agricoles immer weiter auch außerhalb der französischsprachigen Welt haben populär werden lassen. Doch es ist nicht nur Rhum Agricole, der aus Übersee mit seinen Reizen lockt. Read More

Waldmeister Highball

Waldmeister – ein Kraut, das zwar jeder kennt, welches aber nur recht selten verwendet wird. Wenn man nun auch noch die Mai- oder Waldmeisterbowle wegstreicht, spielt er mit einem Schlag eigentlich fast überhaupt keine Rolle mehr. Klar, man meint, den typischen Waldmeistergeschmack zu kennen, doch abseits der eben genannten Maibowle denkt man da wohl unbewusst vor allem an das industrielle Waldmeisteraroma und weniger an die authentischen Aromen der Pflanze. Read More

Plantation Black Cask Barbados & Fiji, Pierre Ferrand Pineau des Charentes & der Corrino Cocktail

Heute möchte ich gleich zwei Flaschen hier näher unter die Lupe nehmen und in diesem Rahmen auch kurz vorstellen. Im Grunde haben beide nicht viel miteinander zu tun (abgesehen davon, dass sie beide vom französischen Cognachaus Ferrand vertrieben werden und in gewisser Weise somit auch jeweils auf ihre Art vom Cognac beeinflusst wurden). Vielmehr hatte ich auch zunächst überhaupt nicht vor, beide Flaschen gemeinsam zu rezensieren, doch das hat sich dann im Endeffekt geändert als mir die Idee zum heutigen Cocktail kam. Read More

Hampden Estate Pure Single Jamaican Overproof Rum & Almighty Strawberry Goddess of the Seas

Mein heutiger Artikel ist im Grunde genommen die Fortsetzung einer bereits vor einigen Monaten veröffentlichten Rezension. Mit großem Lob und Begeisterung habe ich im Oktober des letzten Jahres den Hampden Estate Pure Single Jamaican Rum hier vorgestellt und obendrein in einer wirklich interessanten Negroni-Variante eingesetzt. Heute folgt nun also gewissermaßen Teil 2 des Ganzen, denn schon wieder steht ein Hampden Estate Pure Single Jamaican Rum vor mir. Diesmal allerdings in der Overproof Variante. Read More

Ferrand 10 Générations & The Sidecar Cocktail

Heute habe ich mir tatsächlich nicht ganz wenig vorgenommen, denn auch wenn ich im Grunde wie üblich verfahre und eine Spirituose nebst Cocktail rezensieren werde, so läuft es doch dieses Mal ein wenig anders. Denn beginnen werde ich zunächst mit dem Cocktail, da dieser gewissermaßen allein schon mit seiner historischen Größe dies einfordert. Erst dann werde ich mich der Spirituose widmen, die nichtsdestotrotz für sich spricht und eine wirklich gelungene „Ergänzung“ des Drinks darstellt (so viel sei schon einmal vorweggenommen). Read More

Maker’s 46 & Contemplating Life

Obwohl ich mich natürlich stets bemühe, an jeden Artikel, in dessen Zuge ich eine Spirituose verkoste und rezensiere, mit der gleichen Neutralität und Objektivität heranzugehen, spielen mitunter natürlich auch persönliche Emotionen mit herein. Zwar versuche ich auch hier, deren Einfluss möglichst einzudämmen, sobald er mir bewusst wird, aber natürlich wäre es schlicht nicht ehrlich, wenn ich behaupten würde, es gäbe ihn nicht. Das ist mir heute einmal mehr überdeutlich geworden. Read More

Cachaça Yaguara Branca & Caipirinha Highball

Im Vorfeld des heutigen Artikels ist mir ein Umstand aufgefallen, über den ich offen gestanden selbst ziemlich verwundert war. Denn obwohl ich bald vier Jahre i.d.R. mindestens einmal in der Woche über Cocktails, Spirituosen und gelegentlich auch Biere blogge (und dabei teilweise auch sehr exotische und besondere Kategorien in den Blick genommen habe), habe ich noch nicht ein einziges Mal über einen Cachaça geschrieben. Woran das liegt? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, denn ich habe überhaupt nichts gegen Cachaça und einen Bogen mache ich um diese Gattung auch nicht. Kurzum: Es ist an der Zeit! Read More

Rhum J.M 50° & Asparagus Sour

Wer ab und an hier bei mir im Blog vorbeischaut und meine Beiträge verfolgt, der wird vielleicht wissen, wie sehr ich Rhum Agricoles schätze. Gerade bei den gereiften Varianten finden sich oft regelrechte Kleinode, die einem breiten Publikum leider viel zu wenig bekannt sind und von denen ich mir sicher bin, dass sie vielen Whiskytrinkern eine willkommene Abwechslung bieten können. Ab und an spricht man daher beim Rhum Agricole auch vom „Missing Link“ zwischen Rum und Whisky. Auf ungereiften Rhum Agricole trifft dies allerdings weniger zu. Dennoch hat auch dieser ganz klare Stärken. Read More

Gin Inside (Buchrezension)

Kürzlich erreichte mich ein Paket mit einem Buch darin. Das ist zunächst einmal nicht weiter ungewöhnlich, allerdings handelte es sich dabei um ein Buch, welches mir zu Rezensionszwecken zugesandt worden ist – ein Feld, in dem ich mich normalerweise nicht sonderlich betätige. Zwar habe ich hier im Blog schon einmal ein Buch vorgestellt, bei diesem habe ich jedoch selbst als Autor mitgewirkt. Diesmal verhält sich dies allerdings etwas anders. Read More

Flóki Double Wood Reserve Stout Cask Finish & Gamall Maður

Wenn man regelmäßig Produktrezensionen verfasst oder beabsichtigt, dies zu tun, steht man vor der schwierigen Entscheidung, welchen Anspruch man mit den eigenen Ausführungen verbinden will. Zwischen tief subjektiver Einfärbung und Bemühen um relative Objektivität sind alle möglichen Graustufen denkbar und alle davon bieten auch sicherlich immer irgendwo einen Mehrwert. Ich bewege mich hier meist irgendwo im Mittelfeld, denn natürlich kann ich als Einzelperson zum einen nur das eigene Empfinden in die Waagschale werfen, zum anderen möchte ich aber keine untrennbar mit meiner Person verbundenen Artikel verfassen, die mehr dem Unterhaltungswert als der Orientierung dienen. Read More

Revolte Dry Curaçao & Revolte con Leche

Wer einen Blick auf mein Rezept zum Strawberry & Sage Highball geworfen hat, der hat vielleicht auch in der Zutatenliste eine kleine Überraschung bemerkt. Das Rezept selbst ist lediglich ein simpler Highball auf Basis eines infundierten Rums und einer Salbeilimonade, erhält aber noch einen Feinschliff durch einen Dry Curaçao. Und hier ist nicht von irgendeinem Dry Curaçao die Rede, sondern von einem Dry Curaçao aus dem Hause Revolte. Read More

Strawberry & Sage Highball

Heute fasse ich mich relativ kurz. Eigentlich wollte ich lediglich von einem sehr erfolgreichen Experiment berichten, welches mit einem kleinen Mitbringsel eines guten Freundes aus der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn begann. Dieser hatte einige Flaschen einer mir bis dahin noch unbekannten Limonade mit dem schlicht-puristischen Namen „Craft Lemonade“ mitgebracht. Read More

Ryoma Rhum Japonais & Haru Mai Tai (春マイタイ)

Über japanische Whiskys habe ich schon den ein oder anderen Artikel verfasst. So z.B. über den Togouchi Japanese Blended Whisky, über den mittlerweile leider nicht mehr erhältlichen 10-jährigen Yamazaki, den sehr schönen Hibiki Japanese Harmony, aber auch über den Nikka Coffey Malt Whisky. Mit dem KI NO BI Kyoto Dry Gin kam jüngst auch japanischer Gin hinzu und auch dem Thema Sake, Shochu und Umeshu habe ich mich schon gewidmet. Und nun kommt auch noch ein japanischer Rum bzw. Rhum hinzu. Read More

Gear Dry Gin

Auch wenn ich hier durchaus den Anspruch verfolge, einen umfänglichen Überblick über aktuelle, interessante Abfüllungen mit Rezensionen inklusive passender Drinkvorschläge liefern zu können, so ist es natürlich für einen Blogger nicht möglich, der gesamten Bandbreite des Spirituosenmarktes auch nur im Ansatz gerecht zu werden, geschweige denn, mit der Zahl neu „gelaunchter“ Produkte Schritt zu halten. Auf kaum ein Spirituosensegment trifft dies mehr zu als auf das des Gins. Read More

Tapatio Tequila, Mamatarita & Sandia Watermelon Cocktail

Eines der sicherlich meistdiskutierten Themen in der Spirituosenwelt ist das Marketing der verschiedenen Marken, Abfüller und Vertriebe. Insbesondere wenn es um die Ausgestaltung von Flaschenetiketten oder Verpackungen geht, gehen die Meinungen hier weit auseinander. Die Zahl derer, die Wert auf möglichst transparente Informationen legen und fast schon naturwissenschaftlich-nüchtern anmutende Etiketten bevorzugen, scheint beständig zu wachsen. Read More

Bib & Tucker Small Batch Bourbon Whiskey – Smoking Revolver

Wenn man an amerikanischen Whiskey denkt, denkt man wohl zuallererst an Bourbon – und dann kommt erst einmal eine Weile nichts. Den meisten fällt dann noch der Begriff Tennessee Whiskey ein, der vor allem durch Jack-Daniel’s bekannt wurde und seit 2013 gesetzlich auch mehr als nur ein Marketingbegriff ist, der dem Bourbon gegenübersteht. Und schließlich folgen noch der Canadian Whiskey, die wiederaufstrebenden Rye Whiskeys und dergleichen. Warum erzähle ich das? Nun, heute habe ich eine sehr ansehnliche Flasche vor mir stehen, die Gerüchten zufolge so etwas ist wie ein Tennessee-Bourbon-Hybrid. Read More

Compagnie des Indes West Indies 8 Years & West Indies Crusta

Bislang habe ich mit Rums des französischen Abfüllers Compagnie des Indes eigentlich durchweg positive Erfahrungen gemacht. Hier im Blog habe ich dazu bereits den Compagnie des Indes Caribbean 10 & Dominidad 15, sowie den Compagnie des Indes Jamaica 5 Years Old Navy Strength rezensiert und war jedes Mal überzeugt. Natürlich sind die Flaschen hier trotzdem nicht einfach miteinander vergleichbar und hinter jeder Abfüllung steckt eine eigene Geschichte und Intention, aber ein gewisses Vertrauen konnte sich „CdI“ folglich nicht nur bei mir erarbeiten. Read More

Port Askaig 8 Years & Paradise Burning

Heute freue ich mich, nach längerer Zeit einmal wieder einen Scotch Single Malt Whisky vor mir zu haben. Mit Single Malts hat meine Leidenschaft für Spirituosen im Grunde begonnen, wenn es auch ein Gin war, der ganz am Anfang stand. Trotzdem: als Breitenkategorie war es letztlich – wie bei vielen anderen auch –  der schottische Whisky. Wer sich nur gelegentlich mit der Materie befasst, wird beim Namen Port Askaig vielleicht nicht sofort wissen, um was für einen Whisky es geht. Doch ich hoffe, dies im Folgenden ändern zu können. Read More

Forsyths 151 Proof White & White Rum Cocktail

Heute steht abermals ein Rum im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich jedoch um eine wirklich außerordentlich ungewöhnliche Abfüllung, die sicherlich nicht die Kriterien erfüllt, die man von einem „Mainstream-Rum“ erwarten würde. Sie entstammt einmal mehr dem Portfolio des renommierten Abfüllers Habitation Velier und hat mein Interesse von Anfang an geweckt. Die Rede ist vom Habitation Velier Forsyths 151 Proof aus der jamaikanischen Worthy Park Distillery. Read More