Pure Spirits: Luxardo Sangue Morlacco & Il Fumo di Morlacco

Heute möchte ich einen Cocktail zusammen mit einem Likör vorstellen, der in gewisser Weise gut an den letzten Artikel über den Port, Spice & Cherry-Punch anknüpft, da er eine ähnliche aromatische Richtung bedient. Beim Likör handelt es sich um einen Vertreter eines weltberühmten italienischen Traditionshauses, über das ich bereits im Kontext eines anderen Artikels einige Hintergrundinformationen präsentiert habe (und wer bei italienischem Likör v.a. an Amaros bzw. Amari denkt, wird hier einige grundlegende Informationen finden). (zugesandtes Testprodukt)*

Der Luxardo Sangue Morlacco, so sein klangvoller Name, wird vom Hersteller als traditioneller Maraska-Kirschlikör beworben, der nach der Produktion von Maraschino seit dem Jahr 1821 die zweite ursprüngliche Spezialität des Hauses Luxardo gewesen ist. Die Maraska-Kirschen, die übrigens auch dem Maraschino seinen Namen gaben, werden von Luxardo selbst kultiviert und hier nun nicht zu einem klaren Likör verarbeitet, sondern sie werden vielmehr Teil eins Produkts, welches sich eher neben dunklen Kirschlikören wie z.B. einem Cherry Heering oder dem Guignolet de Dijon einreiht. Im Gegensatz zu den beiden genannten Likören ist der Alkoholgehalt des Luxardo Sangue Morlacco jedoch etwas höher (30% vol.), was zunächst einmal ein gutes Zeichen ist, denn – wie wir alle wissen – bietet ein höherer Alkoholgehalt i.d.R. auch die Chance auf ein Plus an Aromen (auch wenn das bei Likören aufgrund der teils beträchtlichen Zuckerzugabe nicht immer pauschal der Fall sein muss).

Der Name Sangue Morlacco (Morlaccoblut) geht übrigens auf eine Bezeichnung des Dichters Gabriele D’Annunzio für diesen Likör aus dem Jahr 1919 zurück. Morlacco ist der Name einer Volksgruppe Dalmatiens.

Tasting Notes:

Aroma: Intensive und schöne Kirscharomen steigen auf, eine feine Säure verweist auf die typische Charakteristik der Maraska-Kirsche. Assoziationen von Rotweintanninen, etwas Marzipan, Kirschkernen und Ruby Port sind auch mit von der Partie.

Geschmack: Süß und vollaromatisch entfaltet sich eine reichhaltige Kirsche. Feine und subtile Säure, Kirschkerne, noch subtileres Marzipan, Kandiszucker, Paradiesapfel, Zimtrinde.

Abgang: eher kurz bis mittellang mit Kirsch- und Traubenkernen und anhaltender Süße

Die Kombination aus Bourbon Whiskey mit Kirschlikör ist eine sehr beliebte und klassische, an der ich mich auch im Sinne meines heutigen Eingangssatzes in puncto Cocktailvorschlag orientieren möchte. Das Ergebnis ist im Grunde ein schlichter Sour, der durch einen Hauch Rauch eines Laphroaig Quarter Cask Whisky eine sehr spannende und tolle Geschmacksdimension gewinnt. Genannt habe ich ihn deshalb auch kurzerhand „Il Fumo di Morlacco“.

Rezept „Il Fumo di Morlacco“:

3,5 cl Luxardo Sangue Morlacco
3 cl Bourbon Whiskey
1,5 cl Laphroaig Quarter Cask
2 cl Zitronensaft
0,5 cl Zuckersirup
1 Dash Cherry Bitters
½ Eiweiß

Zubereitung: Alle Zutaten in einem Shaker zunächst ohne Eis einem “Dry Shake” unterziehen. Anschließend mit Eis kräftig schütteln und ins vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Coupette

Garnitur: keine

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online.

*Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.