Pure Spirits: Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gin & Reserve Apricot Sage Smash

Es ist inzwischen schon ein wenig Zeit ins Land gezogen, seit ich hier im Blog den Stobbe 1776 Black Currant London Dry Gin vorgestellt haben. Damals hat dieser Gin wirklich sehr gut bei mir in der Verkostung abgeschnitten und ich habe ihn seitdem auch in Cocktails gerne eingesetzt, z.B. im Smuggler’s Cove Straits Sling oder im Just another Lemon Tea. Im letzten Jahr erschien nun auch ein weiterer Gin aus dem Hause Stobbe, um den es heute hier gehen soll: der Stobbe 240 Black Currant 1776 Barrel Dry Gin – und einen sehr schönen und gut passenden Cocktail möchte ich gleich mit vorstellen. (zugesandtes Testprodukt*)

Den gesamten Hintergrund des Stobbe Gins rund um den Machandel, Uta Stobbe und die Unternehmensgeschichte möchte ich an dieser Stelle nicht noch ein weiteres Mal erzählen, sondern in dieser Angelegenheit auf den Artikel über den Stobbe 1776 Black Currant London Dry Gin verweisen. Der Gin, um den es heute geht, unterscheidet sich zunächst einmal schon in der Kategorie vom Stobbe 1776 Black Currant London Dry Gin, denn beim Stobbe 240 Black Currant 1776 Barrel Dry Gin handelt es sich um einen fassgelagerten Reserve Gin. Dieser durfte für 12 Monate in Eichenfässern lagern, was für die charakteristische, gelbliche Färbung der Spirituose verantwortlich zeichnet. Wer sich über den Namen wundert: Die 240 steht hier für das 240. Jubiläum des Hauses Stobbe, welches im Jahr 2016 gefeiert werden durfte. Der Zusatz Black Currant zeigt bzw. lässt erahnen, dass wir es auch hier wieder mit den bekannten Botanicals zu tun bekommen, die den Stobbe 1776 Black Currant London Dry Gin auszeichnen (und die mir wirklich in ihrer Komposition gut gefallen haben): Schwarze Johannisbeere und Bergamotte. Gebrannt wird auch dieser Gin in der Schwarzwälder Marder-Brennerei und auch dieser Gin wird mit 43% vol. abgefüllt.

Tasting Notes:

Aroma: Sofort erkennt man den typischen Stobbe Black Currant-Charakter wieder, der mir schon damals so gut gefallen hat. Floral-würzig mit einem deutlich zu spürenden Einschlag von Eiche. Zu Johannisbeeren und Bergamotte gesellen sich eine schöne Vanille, subtile Nelke und wieder frische Zitronentöne. Der Wacholder ist auch hier eher Hintergründig. Wieder muss ich an Earl Grey-Tee denken.

Geschmack: auch geschmacklich hält der Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gin, was er verspricht. Zitrustöne, Johannisbeere, Bergamotte, dann Wacholder und die Eiche mit Vanille, feinem Karamell und wieder etwas Nelke. Mit der Zeit kommen Kräutertöne hindurch, die lange im Mund verweilen. Wieder ein schöner Gin aus dem Hause Stobbe!

Abgang: lang, trocken, mit Eiche und Bergamotte

Wie bereits eingangs erwähnt, wollte ich den Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gin auch direkt auf seine Cocktailtauglichkeit hin prüfen und habe mich für einen interessanten Drink entschieden: einen Reserve Apricot Sage Smash. Ein langer Name für einen eigentlich relativ schlichten Drink, der dennoch ein bisschen Vorbereitung erfordert. Aprikosennektar aus dem Tetrapak ist kein Ersatz für frisch gepressten Aprikosensaft aus einem Entsafter, es führt also kein Weg an der Anschaffung eines solchen Gerätes vorbei. Belohnt wird man aber mit einem intensiv-aromatischen Saft, dessen Aromen hervorragend mit frischem Salbei harmonieren. Zitronensaft, ein klein wenig Zucker und die schönen Fasstönen des Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gins runden das Bild ab. Die individuellen Züge des Gins mit der Johannisbeere und der Bergamotte machen den Drink komplex und sehr aromatisch!

Rezept „Reserve Apricot Sage Smash“:

5,5 cl Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gin
3 cl frisch gepresster Aprikosensaft (aus dem Entsafter)
½ Zitrone
1 cl Zuckersirup
ca. 5 Salbeiblätter
1 Dash Peychaud Bitters

Zubereitung: Salbeiblätter zusammen mit der Zitrone im Shaker mit dem Muddler zerdrücken. Restliche Zutaten hinzugeben und kräftig auf Eis schütteln. Doppelt ins mit gestoßenem Eis gefüllte Glas abseihen.

Glas: Tumbler (ich habe mich für das Poly-Glas von Jakobsen Design entschieden)

Garnitur: Salbeiblätter und eine kleine Aprikose

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online

*(Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.