The Resonance of Autumn

the-resonance-of-autumn

Wer sich einmal mit der japanischen Kultur und ihrer Ästhetik sowie ihrer kulinarischen Tradition auseinandergesetzt hat, der wird wissen, dass sich dort sehr viel um die Jahreszeiten dreht. Nicht nur die Speisen, sondern auch das Geschirr wird den Jahreszeiten entsprechend gestaltet und angerichtet. Wie ich ja auch bereits in meinem Artikel zum Hibiki Japanese Harmony kurz erwähnt habe, rechnet man in Japan traditionell sogar mit 24 Jahreszeiten. Um jedoch nicht allzu sehr zu verwirren, bleibe ich im Rahmen dieses Artikels bei den gewohnten vier Jahreszeiten. Und da wir gerade Herbst haben und der heutige Cocktail auch dieser Jahreszeit gewidmet ist, komme ich heute im Grunde sogar nur mit dieser einen aus.

The Resonance of Autumn ist ein Cocktail, den ich von Anfang an auf den Hibiki Japanese Harmony zuzuschneiden versucht habe. Im Grunde ist der Whisky eigentlich für die Verwendung in Cocktails zu schade, denn er besticht wie alle von mir bereits verkosteten Hibikis bereits pur durch eine wirklich einzigartige und gelungene Charakteristik. Doch trotzdem hatte ich irgendwie den Wunsch, ihn als Zutat in einem Drink zu verwenden. Mir war jedoch dabei von vornherein klar, dass es sich um einen Drink handeln müsste, in dem der Hibiki eine nur minimal veränderte Hauptrolle spielen soll. Somit fiel eigentlich von vornherein ein Sour, ein Fizz oder ein Highball für mich raus. Auch wollte ich ihn eigentlich nicht mit Wermut oder anderen aufgespriteten und/oder ausgebauten Weinen kombinieren, obwohl ich mir das prinzipiell sogar vorstellen kann. So blieb ich mit der Zeit bei einem Old Fashioned oder einem Julep hängen und entschied mich für letzteren. Auch und gerade um den saisonalen Aspekt besser hervorheben zu können.

the-resonance-of-autumn

the-resonance-of-autumn

Die frischen Noten von Minze erschienen mir definitiv kompatibel und darüber hinaus hatte ich schon längere Zeit darüber nachgedacht, ein wenig mit Sanddorn herumzuexperimentieren. Sanddorn hat zwischen August und Dezember Saison, passt also sehr gut in die Jahreszeit. Er ist allerdings geschmacklich in purem Zustand eine echte Herausforderung und so entschied ich mich, ähnlich wie auch im Stagger Lee Julep, für den Einsatz von ein wenig Sanddornmarmelade, der ich noch einen Sanddornhonigsirup zur Seite gestellt habe (man könnte ihn auch als „Sanddorn Runny Honey“ bezeichnen). Das Ergebnis war wunderbar: die Frische der Minze wird etwas abgemildert, fügt sich aber nahtlos ins Geschmacksbild des leicht säuerlichen und etwas herben Sanddorns ein, der dank Honig und Marmelade auch die für einen Julep gewünschte Portion Süße mit in den Cocktail bringt – Im Zusammenspiel mit den komplexen und eher leichten Zügen des Hibiki Japanese Harmony kam genau das dabei heraus, was ich wollte: ein Cocktail, der den Hibiki klar erkennbar lässt und ihm nur eine kleine Akzentuierung beigibt – The Resonance of Autumn.

Bevor es zum Rezept geht, ein kleiner Tipp: Ich habe für den „The Resonance of Autumn“ verschiedene Sanddornmarmeladen ausprobiert und eine davon flockte in Kombination mit Flüssigkeit etwas aus. Wenn nur eine solche verfügbar ist und man das Ausflocken gerne verhindern möchte, kann man überlegen, Whisky, Marmelade und Sanddornhonigsirup zuvor ohne Eis kräftig zu schütteln und schließlich durch ein Feinsieb in den Silberbecher zu geben. Ansonsten ist die Zubereitung gewissermaßen eine Mischung aus der des Stagger Lee Juleps und des klassischen Mint Juleps.

the-resonance-of-autumn

the-resonance-of-autumn

the-resonance-of-autumn

Rezept:

6 cl Hibiki Japanese Harmony Blended Whisky
1 Barlöffel Sanddornmarmelade
2 Barlöffel Sanddornhonigsirup (s.u.)
5 Zweige Minze, die Blätter abgezupft

Sanddornhonigsirup: Zu gleichen Teilen Wasser und Sanddorn in Blütenhonig (Hersteller: Bihophar) bei mittlerer Hitze aufkochen und so lange simmern lassen, bis sich ein flüssiger Sirup gebildet hat. Anschließend abkühlen lassen.

Zubereitung: Zunächst Minzzweige in den Silberbecher geben und mit dem Muddler behutsam stößeln, ohne dabei die Blätter zu zerfetzen. Sie sollen nur etwas angedrückt werden, um ihr Öl abzugeben, dabei auch gegen die Innenseite des Silberbechers drücken und so idealerweise die gesamte Innenfläche des Bechers aromatisieren. Dann Hibiki Japanese Harmony, Sanddornmarmelade und Sanddornhonigsirup hinzugeben und verrühren (ggf. vorgeschüttelte Mischung verwenden, s. Ausführungen weiter oben). Silberbecher mit gestoßenem Eis füllen und so lange rühren, bis der Becher von außen beschlägt und sich eine kleine Eisschicht bildet. Abschließend mit weiterem gestoßenen Eis eine Kuppel über dem Becher formen und mit etwas weiterem Sanddornhonigsirup aufgießen (hier sollte nur noch sehr wenig nötig sein, um den Becherrand zu erreichen).

Glas: Silberbecher

Garnitur: Honiglöffel/Honigheber, Minze und – wenn verfügbar- ein paar Sanddornbeeren.

the-resonance-of-autumn

the-resonance-of-autumn

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online. Minze kaufe ich gern in türkischen Lebensmittelgeschäften. Sanddornmarmelade habe ich online bestellt und Bihophar Sanddorn in Blütenhonig bei Rewe gekauft.

2 thoughts on “The Resonance of Autumn

    • Nur zu! Je nach Supermarktlage muss man ggf. ein wenig nach den Zutaten suchen oder sie online bestellen, aber wer Juleps mag, wird diesen sicher sehr zu schätzen wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.