Ti‘ Punch

Ti' Punch

Karibische Cocktails! Den meisten fallen hier natürlich sofort einige berühmte Namen ein und tatsächlich haben es viele Cocktails zu Weltruhm gebracht. Ob man nun einen Mojito, einen Daiquiri oder eine Caipirinha verlangt, in fast jeder Bar weiß man zumindest in etwa, was der Gast haben möchte. Doch wer weiß schon auf Anhieb, was ein Ti‘ Punch ist?

Die Menschen in vielen ehemals französischen Überseegebieten mit Sicherheit! Denn dort ist der Ti‘ Punch beheimatet. Vor allem auf Mauritius, La Réunion und natürlich den karibischen Inseln der französischen Antillen. Aber ganz egal ob nun am Strand von Guadeloupe oder im heimischen Keller in Oberammergau: Der Ti‘ Punch steht und fällt mir seiner essentiellen Zutat, dem Rhum Agricole.

Doch was ist eigentlich Rhum Agricole? Ohne den Anspruch einer enzyklopädisch erschöpfenden Definition hier abgeben zu wollen, lässt sich Rhum Agricole als ein Destillat aus reinem Zuckerrohrsaft definieren, welches sich in diesem Umstand von meist aus Zuckerrohrmelasse hergestelltem, herkömmlichem Rum unterscheidet. Nun mag man denken, dass dieser Unterschied ja mehr ein lapidarer ist und höchstens Spirituosenenthusiasten sich für solche Feinheiten interessieren, doch wer einmal einen Rhum Agricole probiert hat, der wird verstehen, dass es sich hierbei um ein fundamental anderes Getränk handelt.

Rhum Agricole schmeckt viel herber als sein berühmter Namensverwandter und weist nicht selten sogar grünliche und erdige Noten auf, die vielleicht manchem Whiskytrinker besser gefallen könnten, als dem gestandenen Rumconnaisseur. Aber auch hier gibt es verschiedene Spielarten.

Wer nun einen Ti‘ Punch (von französisch: Petite Punch) zubereiten will, der braucht dazu gar nicht viel. Je nach Rezeptur nur Limetten(saft) und Zucker(sirup). Eine festgelegte Gewichtung der Zutaten sucht man dabei vergebens und in der Heimat des Ti‘ Punch erhält man oft alle Zutaten gesondert zum selber mischen an den Tisch serviert. So kann jeder selbst seinen Ti‘ Punch zubereiten, wie er einem am besten schmeckt. Ein beflügeltes Wort diesbeszüglich lautet: »Chacun prepare sa propre mort« („Jeder bereitet sich seinen eigenen Tod“).

Mir schmeckt der Ti‘ Punch in folgender Rezeptur jedenfalls am besten. Wenn man die Art der Herstellung betrachtet, verwundert es wenig, dass man den Ti‘ Punch auch oft mit der Caipirinha vergleicht. Nur fehlt hier natürlich jede Spur von Cachaça.

Rezept:

5-6 cl Rhum Agricole
3 Limettenviertel
2 Barlöffel brauner Rohrzucker

Zubereitung: Limettenviertel und Zucker ins Glas geben und vorsichtig mit dem Muddler andrücken, so dass sich Saft und Zucker miteinander verbinden. Rhum Agricole hinzugeben, umrühren und mit Eis in einem separaten Glas servieren.

Glas: Tumbler

Garnitur: keine

Bezugsquellen: In Supermärkten wird man nach Rhum Agricole meist vergebens suchen, so dass ein Besuch beim Fachhandel oder eine Onlinebestellung erforderlich werden dürfte.

2 thoughts on “Ti‘ Punch

  1. Pingback: Burning Thunder | Galumbi

  2. Pingback: Pure Spirits: The Amber Falernum & The Corn ’n‘ Oil | Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.