Pure Spirits: Elephant Gin

Elephant Gin

Ein neuer Dickhäuter unter den London Dry Gins tummelt sich auf dem Gin Markt und setzt voll auf das Flair des schwarzen Kontinents: Der Elephant Gin ist ein Stück Afrika vom Gut Schwechow in der Nähe Hamburgs. Um möglicherweise aufkommende Verwirrung zu vermeiden: es handelt sich somit nichtsdestotrotz um einen deutschen Gin, der im Stile eines London Dry kreiert worden ist. (Sponsored Post*)

Der Hersteller setzt hier aber nicht nur aus reinen Marketinggründen auf die afrikanische Karte, sondern scheint tatsächlich eine hohe Identifikation mit diesem Kontinent mitzubringen. So wurde der Gin aus verschiedenen Kräutern, Früchten und Wurzeln hergestellt, die sich zum für einen Gin natürlich nicht wegzudenkenden Wacholder gesellen. Viele dieser „Botanicals“ (14 an der Zahl, genaue Details werden nicht verraten) stammen vom afrikanischen Kontinent, wobei im Elephant Gin auch deutsche Regionalprodukte Verwendung finden, so z.B. Apfel. Geschmacklich setzt der Elephant Gin so auf eine interessante Mischung, die sich auch in der Verkostung vom üblichen Gin abhebt.

Zusätzlich dazu werden laut Hersteller 15% des Verkaufserlöses an die Space for Elephants Foundation und die Big Life Foundation gespendet, die sich dem Schutz des Elefanten widmen. Eine löbliche Sache!

Auf dem Foto ist allerdings nur eine kleine Probenflasche abgebildet, die mir in einer Kooperationsaktion von Thomas Henry und Elephant Gin zugeschickt wurden. Das Thomas Henry-Team hatte dazu über seinen Facebookauftritt verschiedene Aktionen veranstaltet, bei denen Teilnehmer eine Flasche des Elephant Gins zusammen mit einer Flasche Thomas Henry Elderflower Tonic gewinnen konnten. Bei einem kleinen Rezeptwettbewerb hatte ich einen Frenchie Highball mit Elephant Gin vorgeschlagen, welcher den Leuten bei Thomas Henry offenbar geschmeckt hat. So konnte ich mich erfreulicherweise zu einem der Glücklichen zählen, die mit einem kleinen Paket bedacht wurden.

Tasting Notes

Nase: Bereits in der Nase wirkt der Gin sehr weich und dennoch aromatisch mit sehr interessanten Kräuternoten, worunter mich einige an Vanille denken lassen. Feine Zitrustöne, Pinie und natürlich Wacholder sind deutlich wahrnehmbar.

Geschmack: Wow, fast schon cremig überzeugt mich der Elephant Gin bereits beim ersten Schluck von seiner Qualität. Wie schon in der Nase angedeutet, tritt er nicht zu stark an, wartet aber dennoch mit kräutriger und irgendwie auch unkonventioneller Aromenfracht auf. Ein sehr interessanter Gin, den ich mir in Zukunft gut in verschiedenen Cocktails vorstellen kann.

Abgang: Lang und aromatisch

Bezugsquellen: Momentan wird es den Elephant Gin sicherlich noch nicht überall geben, aber ich habe ihn bereits in einigen Spirituosenfachgeschäften gesehen und natürlich bestehen diverse Bestellmöglichkeiten über das Internet.

* (Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.