Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish & Chuchotement

Der Name Christian Drouin dürfte insbesondere Liebhabern des französischen Apfelbrandes Calvados ein Begriff sein. In der Normandie im Département Calvados stellt die Familie Drouin in dritter Generation den berühmten Brand in ihrer Destille her, die ziemlich mittig zwischen den beiden größeren Städten Rouen und Caen etwas südwestlich von Honfleur liegt. Während Christian Drouin senior den Betrieb gründete, Christian Drouin junior ihn weiterführte und internationalisierte, stieg 2004 auch Guillaume Drouin in den Betrieb ihn, den er seit 2013 auch führt. (zugesandtes Testprodukt)*

Nach diesen einleitenden Worten könnte man nun natürlich meinen, dass es heute auch um Calvados geht, doch stattdessen steht ein Gin aus dem Hause Drouin im Fokus. Der „Le Gin“ dürfte wiederum auch vielen Gin-Freunden bekannt sein – und der Zusatz „de Christian Drouin“ zeigt auch klar an, dass man sich im Hause Drouin eben auch auf die Herstellung von Gin versteht. Dieser „Le Gin“ hat nun eine besondere Ehre erfahren, die sich in Form einer ganz neuen Abfüllung ausdrückt. Gewissermaßen eine Abfüllung, die den Bogenschlag von Calvados zu Gin abschließt: Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish.

Als limitierte Edition wird der auf mit doppelt destilliertem Apfelbrand aromatisiertem Neutralalkohol basierende Le Gin in ehemaligen Calvados-Fässern veredelt. Es handelt sich also um einen Gin der Kategorie Reserved Gin. Die Reifungsdauer liegt bei zwölf Monaten in relativ kleinen, 225 Liter-fassenden Fässern. Als Botanicals liegen dem Le Gin Wacholder, brasilianischer Ingwer, Vanille aus Madagaskar, Zitronen, Kardamom, Indonesischer Zimt, Mandeln und Rosenblätter zugrunde. Mit 42% vol. kommt der Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish dann schließlich in die Flaschen.

Tasting Notes:

Aroma: Ein sehr interessantes, würzig-fruchtiges Aroma zeigt sich hier. Ich finde sofort den Wacholder, aber eben auch jede Menge Apfel, was natürlich auf den Apfelbrand zurückzuführen ist (für den übrigens über 30 Apfelsorten verwendet wurden). Außerdem fügt sich der Ingwer sehr gelungen in die Apfelcharakteristik ein und wird schließlich von Gewürzen untermalt. Kardamom sticht heraus, aber auch etwas Zimt zeigt sich hier, wenn auch eher subtil (dennoch ist das Zusammenspiel von Apfel und Zimt eben ein sehr vertrautes, weshalb es vielleicht noch einfach hindurchscheint).

Geschmack: tatsächlich fällt der Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish am Gaumen sehr weich und rund aus. Auch hier ist der Apfel absolut programmatisch und geht Hand in Hand mit Wacholder, Gewürzen und wieder etwas Ingwer – auch eine ganz feine Vanille ist da, wie sie oft in Reserved Gins durch den Fasseinfluss zu finden ist. Auch finde ich eine feine Zitrusnote und etwas parfümhafte Nebentöne, die vielleicht auf die Rosenblätter zurückgehen. Diese fallen aber keinesfalls dominant oder störend aus, sind aber erkennbar.

Abgang: fruchtig, vollmundig, mittellang mit subtilen Fassnoten

Ja, das ist ein sehr schöner Reserved Gin der etwas anderen Art. Und natürlich ist das auch im Rührglas (oder im Shaker) eine ganz wunderbare Gelegenheit, einmal etwas auszuprobieren. Dazu habe ich neben dem Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish einen Pisco, etwas D.O.M. Benedictine, einen trockenen Wermut und etwas Zimtsirup verwendet. Der Zimtsirup dient dabei dem Zweck, die sehr subtilen Zimtnoten im Gin auch in den Cocktail herüberzutragen, wo sie sonst angesichts der anderen Zutaten untergehen würden. Das Ergebnis ist gewissermaßen eine leicht gesüßte Martinivariante, die ich Chuchotement genannt habe, was quasi „Geflüster“ heißt. Denn wenn man sich beim Trinken konzentriert, hört man die Calvadosfässer leise flüstern…

Rezept „Chuchotement“:

4,5 cl Le Gin de Christian Drouin Calvados Cask Finish
1,5 cl Peruvian Pisco
3 cl trockener, weißer Wermut
0,5 cl Zimtsirup
1 Barlöffel (0,25 cl) D.O.M. Benedictine
2 Dashes By the Dutch Ginger Bitters

Zubereitung: Alle Zutaten im Rührglas auf Eis kalt rühren und ins vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Martini

Garnitur: gedörrte Apfelscheibe

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online

*Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.