Warum ist hier so lang kein neuer Artikel mehr erschienen?

Wer in den vergangenen Wochen diese Seite in Erwartung eines neuen Artikels besucht hat, musste leider vergeblich nach einem solchen suchen. Der Grund dafür ist leider ein unerfreulicher: ich habe mich mit dem Coronavirus infiziert. Als Vater kleiner Kinder hat man wohl kaum eine Chance, sich in dieser Sache längerfristig effektiv zu schützen – und genau so ist es nun auch gekommen. Der Verlauf war glücklicherweise (und sicherlich auch dank des Impfschutzes) ein milder, dennoch hatte ich mit hohem Fieber zu kämpfen. Und das fast 2 Wochen lang (eine Erfahrung, die ich so zuletzt als kleines Kind erlebt habe). Das aber wohl größte und besorgniserregendste Phänomen vor dem Hintergrund dessen, was ich hier tue, ist aber ein anderes: der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn.

Tatsächlich habe ich in der ersten Woche der Infektion fast nichts mehr geschmeckt oder gerochen – ein Umstand, der in dieser Form wirklich gruselig ist. Dann hat sich eine leichte Verbesserung eingestellt, die aber noch immer weit vom Normalzustand entfernt ist. Es wird nun wenig verwundern, dass ich während dieser Zeit keinen Alkohol zu mir genommen habe, doch gestern habe ich mich dann dazu durchgerungen, den Geruchs- und Geschmackssinn auf die Probe zu stellen: ich habe mir ein wenig Oaxaca Mezcal und einen Laphroaig eingegossen und wollte auf diese Weise herausfinden, wie schlimm es wirklich um Geschmack und Geruch bestellt ist. Das Ergebnis war absolut ernüchternd: beim Mezcal habe ich quasi keinen Rauch riechen können und geschmacklich erinnerte das Erlebnis an einen merkwürdig gebrannten Wodka. Der Laphroaig hingegen war in der Nase auch ein Schatten seiner selbst, am ehesten erinnerte mich das, was ich wahrnahm, an Lampenöl. Auf der Zunge war es dann eine völlig undefinierbare Erfahrung von metallischen und leicht würzigen Noten, dabei aber ohne jede charakteristische Intensität und Tiefe. Es fehlte einfach so viel, dass es mir wirklich Angst gemacht hat.

Tja – und das ist er nun: der Status Quo. Für einen Spirituosen- und Cocktailblogger ist das tatsächlich eine riesige Sch****.

Was kann ich also tun? Nun, ich habe noch ein paar Verkostungsnotizen und begonnene Artikel aus der Zeit vor der Infektion, die ich in den nächsten Wochen zunächst einmal vorziehen werde. Und währenddessen hoffe ich einfach auf Besserung. Was soll ich auch sonst tun?

9 thoughts on “Warum ist hier so lang kein neuer Artikel mehr erschienen?

  1. F***!
    Alles Gute für dich! Daumen sind gedrückt, dass es bald wieder besser geht!
    Ich freue mich schon auf den ersten Post-Covid Artikel und aktualisiere bis dahin regelmäßig 😉

  2. Ich wünsche dir alles gute und baldige Besserung deines Zustandes.

    Immer wieder schaue ich hier rein und genieße die Beschreibungen und mehr als ansehnlichen Cocktail- und Spirituosenvorstellungen. Vielen Dank dafür.

    Und, falls es dir ein wenig hilft – ich mit einer Autoimmunkrankheit gesegnet, deren Schübe problemlos mehrere Wochen andauern können. In dieser Zeit ist Alkohol schön im Schrank aber nicht im Glas, denn der machts schlimmer.
    Es gibt aber immer wieder Zeiten, wo der Genuss erlaubt ist und glaube mir, deine Zeit kommt vor meiner wieder 😛 :D.

    So verbleibe ich mit besten Weihnachtsgrüßen für dich und deine Lieben und dass du bald zur gewohnten Stärke mit Geschmacks- und Geruchssinns zurückfindet.

    Viele Grüße aus Hamburg
    Marco

  3. Pingback: LoneWolf Cloudy Lemon Gin, LoneWolf Chilli & Lime Gin, Blooded Knees & The Zesty Crusta - Galumbi LoneWolf Cloudy Lemon Gin, LoneWolf Chilli & Lime Gin, Blooded Knees & The Zesty Crusta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.