Gin Gin Mule

Gin Gin Mule

Viele erfolgreiche Cocktails der Geschichte sind eng mit einer bestimmten Lokalität verbunden. Allein Ernest Hemingway beehrte mit seiner Anwesenheit zahlreiche Etablissements, die z.T. bis heute von diesem Ruhm zehren und als Wiege bestimmter Drinkklassiker gelten. Der heutige Cocktail ist ebenfalls mit einer historischen Lokalität verbunden, allerdings nur indirekt.

Denn er stammt aus dem New Yorker Pegu Club, einer sehr berühmten und angesagten Bar, in der Audrey Sanders hinter der Bar raffinierte Drinks kreiert und reinterpretiert. Doch der New Yorker Pegu Club stellt in sich wiederum eine Hommage dar und zwar an einen Club im kolonialen Burma, dem heutigen Myanmar, wo sich am Yangonfluss, auch unter dem Namen Rangoon River bekannt, nahe des Golfs von Martaban der ursprüngliche Pegu Club befand. Nach diesem Club hat nun Audrey Sanders ihre New Yorker Bar benannt und serviert dort natürlich auch den weltbekannten Pegu Club Cocktail, eine Kreation aus Gin, Limette, Orange Curacao, Angostura und Orange Bitters. Doch um diesen Drink soll es hier nur am Rande gehen.

Pegu_Club_postcard

Der ursprüngliche Pegu Club

Im Mittelpunkt steht stattdessen der Gin Gin Mule, eine Kreation von Audrey Sanders, mit der sie voll am Puls der Zeit liegt. Das Imbibe Magazine wählte den Gin Gin Mule im Jahr 2010 gar unter die 25 einflussreichsten Cocktails des vergangenen Jahrhunderts. Das lässt natürlich aufhorchen, zumal der Cocktail trotz seiner relativ einfachen Herstellungsweise und dem sehr massentauglich anmutenden Rezept in Deutschland bislang eher weniger bekannt ist und entsprechend selten angetroffen werden kann.

Nicht zufällig klingt der Name des Drinks so ähnlich wie der Moscow Mule, denn wenn man einen Blick auf die Ingredienzen des Gin Gin Mules wirft, erkennt man eine gewisse Ähnlichkeit. Und gerade darin liegen die Stärke dieses Cocktails (und das Potential, hierzulande ebenfalls sehr beliebt zu werden). Geschmacklich mutet der Cocktail ein wenig wie eine Kombination aus Moscow Mule und Mojito an, er verbindet also zwei absolute Verkaufsschlager miteinander. Meine Empfehlung lautet daher: ausprobieren! Bislang hat der Drink jedem geschmeckt, dem ich einen davon vorgesetzt habe.

Rezept:

4,5 cl Gin
8 Blätter Minze
2,5 cl Limettensaft
3 cl Zuckersirup
3 cl Ginger Beer

Zubereitung: Minzblätter zusammen mit Limettensaft und Zuckersirup mit dem Barstößel im Shaker muddeln (die Blätter dabei andrücken, nicht zerfetzen!). Anschließend Gin hinzugeben und mit Eis auffüllen. Kräftig schütteln und doppelt ins mit Eiswürfeln gefüllte Glas abseihen. Zuletzt mit Ginger Beer aufgießen.

Glas: Highball

Garnitur: Minzzweig

Bezugsquellen: Alle Zutaten lassen sich in gut sortierten Supermärkten erstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *