Horse’s Neck

Horses Neck (1 von 2)

Wenn der Sommer noch einmal eine kleine extra Runde einlegt, steigt naturgegebenermaßen auch die Nachfrage nach erfrischend spritzigen Cocktails, die weniger durch große alkoholische Schwere bestechen, sondern vielmehr der ideale Begleiter zum Ausspannen in Gärten und auf Balkonen sind. Darum ist es heute mal wieder an der Zeit, einen echten Klassiker vorzustellen.

Der Horse’s Neck ist wahrlich ein klassischer Cocktail, den auch die IBA in ihrer offiziellen Cocktailliste führt. Er lässt sich bis in die 1880er Jahre zurückdatieren, wo er wohl auch schon für seine erfrischenden Qualitäten geschätzt worden ist. Dem London Buck nicht ganz unähnlich besteht dieser Highball Cocktail im Wesentlichen nur aus Bourbon, Ginger Ale und einer Zitronenzeste. Oftmals tauchen auch noch einige Spritzer Angostura Bitters in den Rezepten auf und es gibt auch zahlreiche Abwandlungen, die unter dem gleichen Namen firmieren, aber unterschiedliche Basisspirituosen verwenden.

Es gibt den Horse’s Neck auch in Varianten mit Scotch, Gin, Brandy oder Cognac, so dass auch Liebhaber dieses Spirituosen damit herumexperimentieren können. Im Sommer ist ein Horse’s Neck auf Ginbasis z.B. ein nicht zu unterschätzender Genuss.

Ein Horse's Neck mit Gin als Basisspirituose

Ein Horse’s Neck mit Gin als Basisspirituose

Der Name leitet sich übrigens von der Zitronenzeste ab, die klassisch über den Glasrand hinaushängt und so in etwa die Form eines herabhängenden Pferdekopfes ausweist. Je mehr Horse’s Necks man getrunken hat, desto einfacher wird es, diese Silhouette einwandfrei zu erkennen.

Rezept:

5-6 cl Bourbon (alternativ, Scotch, Gin, Brandy oder Cognac)
2 Dashes Angostura Bitters
Ginger Ale (als Filler)

Zubereitung: Zitronenschale schälen und so im Glas platzieren, dass ein Teil über den Glasrand hinabhängt. Anschließend Eiswürfel hinzugeben und mit den restlichen Zutaten auffüllen (Ginger Ale zuletzt).

Glas: Highball

Garnitur: Zitronenspirale

Bezugsquellen: Die Zutaten finden sich in den meisten Supermärkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.