Windspiel Kraut & Knolle – Kraut, Knolle & Cola

Es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich über den Windspiel Gin aus der Eifel berichtet habe. Die Besonderheit, auf die man bei der Windspiel Manufaktur GmbH setzt, ist natürlich die Kartoffelbasis, die sich auch in Geschmack und Milde des Destillats niederschlagen soll. Und während mich der Windspiel Gin damals und seitdem eigentlich immer überzeugen konnte, will ich heute eine Flasche etwas genauer unter die Lupe nehmen, die einen etwas anderen Weg geht. (zugesandtes Testprodukt)*

Die Rede ist dabei vom Windspiel Kraut & Knolle. Als ich zum ersten Mal die Bezeichnung „Kraut & Knolle“ las, dachte ich, hier würde eine Art Kräutergeist ohne Wacholderzusatz auf den Markt gebracht. Das wäre zugegebenermaßen nicht so weit von einem Gin entfernt gewesen (und wenn man manche New Western Dry Gins berücksichtigt, vielleicht kaum von einem solchen zu unterscheiden). Doch hier habe ich mich getäuscht, denn beim Kraut & Knolle handelt es sich vielmehr um den hauseigenen Kräuter-Digestif bzw. eine „Premium Kräuterspirituose“. Ob die Bezeichnung Kräuterlikör im Zuge dieses Produktes angemessen ist, kann ich trotz Recherche nicht wirklich sagen, denn der Begriff wird zumindest vom Hersteller nicht im Zuge des Produktmarketings bzw. des Flaschenetiketts verwendet. Rechtlich muss ein Likör mindesten 100g Zucker pro Liter enthalten, insofern ist es natürlich möglich, dass man unterhalb dieser Schwelle geblieben ist und bewusst auf den Begriff verzichtet. Im umgangssprachlichen Sinne kann man aber durchaus von einem Kräuterlikör sprechen, wenn man sich eine Vorstellung davon machen möchte, welche Sparte der Windspiel „Kraut & Knolle“ bedient.

Der mit 36% vol. abgefüllte Digestif basiert jedenfalls auf der Windspiel-typischen Kartoffelgrundlage und wurde darüber hinaus mit zahlreichen Kräutern versetzt. Dabei setzt man auf eine Mischung aus „heimischen und exotischen“ Kräutern, spielt also bewusst nicht die ganz konsequente Traditionskarte (was ja auch wirklich nicht immer sein muss). Kamillen- und Königskerzenblüten, Johanniskraut, Zimt, Kardamom, Orangen, Kirschen, Walnüsse, Brennnesseln, Fichtennadeln und Wiesenheu zählen zu den Kräutern, die ich in Erfahrung bringen konnte. Weitere fallen unter das Rezeptgeheimnis.

Tasting Notes:

Aroma: Hier ist auf jeden Fall eine ganze Menge drin. Mir strömt ein ganzes Potpourri an Gewürz- und Kräuternoten entgegen. Nelken, Wacholder, etwas Anis, Zimt, gewissermaßen die volle Ladung Lebkuchen- oder Spekulatius, die um diese Jahreszeit so allgegenwärtig ist. Hinzu kommt eine gewisse Orangennote, Zitronenschalen, Enzian und tatsächlich etwas Cola.

Geschmack: Am Gaumen zeigt sich mir zuerst die Orange eingehüllt von einer sehr angenehmen, nicht zu bestechenden Süße. Dahinter kommt direkt die Nelke, der Zimt, der Wacholder und der Enzian. Mit der Zeit verfestigt sich der Eindruck von Lebkuchen mehr und mehr, Süßholz und eine gelungene Bitternote leiten den Abgang ein.

Abgang: dieser ist eher bitter-würzig mit einer feinen Süße und recht lang ausklingender Orangenschale.

Die Gewürz- und Orangennoten gaben für mich den Ausschlag, mich einmal wieder an einen Highball auf Cola-Basis zu wagen. Hierzu habe ich mich für die Red Bull Organics Cola als Grundprodukt entschieden (über die drei anderen Red Bull Organics-Produkte habe ich hier einmal einen Artikel verfasst), da diese bereits sehr ausgeprägte Gewürznoten aufweist und in sich stimmig zum Drink passt. Zusammen mit etwas Zitronensaft und einem italienischen Punta e Mes entsteht ein würzig frischer und vielschichtiger Highball-Drink namens „Kraut, Knolle & Cola“

Rezept „Kraut, Knolle & Cola“:

4 cl Windspiel Kraut & Knolle
2 cl Punt e Mes
2,5 cl Zitronensaft
1 cl Zuckersirup
1 Dash By the Dutch Ginger Bitters
1 Dash By the Dutch Classic Bitters
Red Bull Cola

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf die Cola Knolle in einem Highballglas auf Eis verrühren und schließlich mit Cola aufgießen.

Glas: Highball

Garnitur: Cola-Kraut (Eberraute) und Orangenzeste

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online, z.B. bei Conalco.

*Die Flasche für dieses Review wurde mir von der Conalco Spirituosen UG zur Verfügung gestellt. Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet jedoch nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.