Perrier Jouët Blason Rosé & Old Cuban

Heute möchte ich gern einen Cocktail und einen dazu passenden Champagner hier vorstellen. In der Vergangenheit habe ich hier und da bereits über den ein oder anderen Champagnercocktail gebloggt, dort aber auch immer wieder die Problematik des Heimgebrauchs von Champagner als Cocktailzutat angerissen. Und natürlich steht man als Homebartender immer wieder vor der Frage, ob es denn wirklich ein Champagner sein muss und ob man die Flasche in der Kürze der gebotenen Zeit wirklich aufbraucht. (zugesandtes Testprodukt)*

Wer hingegen im Barbetrieb arbeitet, muss sich mit diesen Fragen eher weniger konfrontieren, doch ich möchte heute ein Stück weit auch eine Lanze für den Champagner als Cocktailzutat – natürlich aber auch als Getränk an sich – im Heimgebrauch brechen. Doch der Reihe nach.

Der Old Cuban ist ein Cocktail, der mit Blick auf die Gesamtkomposition, den Namen und sein inzwischen beachtliches Renommee vermuten lässt, er gehöre zu den etablierten Klassikern des 20. oder gar des 19. Jahrhunderts. Tatsächlich wurde er jedoch erst im Jahr 2002 von Audrey Saunders erkoren, jener wirkungsmächtigen Barfrau, der wir z.B. auch die Neuauflage des Pegu Club Cocktails oder den Gin Gin Mule verdanken. Der Old Cuban ist dabei gewissermaßen eine Art Edel-Mojito, der auf die Verbindung von gereiftem kubanischen Rum, Limette, Minze, Bitters und eben Champagner setzt. Meist wird dabei ein Blanc Champagner verwendet, ich habe heute aber zu einem Rosé Champagner gegriffen und zwar zu einem sehr schönen Rosé, dessen Frucht-, Beeren- und Vanilletöne wunderbar mit der Minze und dem kubanischen Rum harmonieren. Die Rede ist vom Perrier Jouët Blason Rosé.

Der Perrier Jouët Blason Rosé wurde aus Weinen aus den Regionen Aÿ und Vincelles hergestellt. Es handelt sich dabei um eine Cuvée (die Herstellung erfolgte somit nur aus Weinen der ersten Pressung) aus Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay-Trauben, wovon Pinot Noir 50% ausmachen (mit jeweils 25% Anteile der anderen Sorten).  Die Reifung erfolgte für mindestens 3 Jahre, final wurde mit einer gattungsüblichen Dosage von 10g Zucker pro Liter abgerundet. Der Alkoholgehalt beträgt 12,5% vol.

Tasting Notes:

Aroma: Der Perrier Jouët Blason Rosé zeigt sehr schöne Beeren- und Fruchttöne von Himbeere, Erdbeere und Kirsche, dazu eine feine Vanille, Honignoten und in Butter karamellisierter Rohrzucker. Er hinterlässt einen blumigen und recht weinigen Gesamteindruck.

Geschmack: Auch hier spielen Früchte eine hervortretende Rolle: Aprikose, Weinbergpfirsich, wieder Vanille, aber auch Him- und Erdbeere. Assoziationen von älterem Balsamico und mineralischem Traubenmost führen zu einer stabilen Säure, die die weinige Seite unterstreicht. Eine schöne und feine Perlage und ein zarter Schmelz machen diesen Champagner sehr gefällig, hier habe ich schon weitaus unauffälligere Tropfen verkostet.

Abgang: trocken mit Weinfrucht

Gerade diese spezifische Charakteristik macht aus einem Old Cuban hier einen wirklich noch einmal hervorzuhebenden Cocktail. Das fruchtig-weinige Element des Perrier Jouët Blason Rosé funktioniert hier wirklich auf eine vielleicht unerwartete Art und Weise gut, die ich wirklich nur zur Nachahmung empfehlen kann. Natürlich funktioniert hier auch ein günstigerer Crémant, aber es ist eben gerade diese besondere Eleganz des Aromenspiels, die einen guten Champagner so schwer ersetzbar macht. Vom mitschwingenden Nimbus ganz zu schweigen. Wenn man Gäste hat und der Anlass feierlich ist, darf es also durchaus auch zu Hause einmal ein schöner Champagner sein. Und der Perrier Jouët Blason Rosé ist ein solcher, keine Frage – und er verleiht einem Old Cuban ein ganz gewisses Etwas.

Rezept „Old Cuban“:

4.5 cl gereifter, kubanischer Rum (ich habe den Havana Club 7 Jahre verwendet)
2 cl Limettensaft
3 cl Zuckersirup
2 Dashes Angostura Bitters
6-8 Blätter Minze (eine kleine Hand voll)
ca. 6 cl Perrier Jouët Blason Rosé Champagner

Zubereitung: Minze mit Limettensaft und Zuckersirup in den Shaker geben und mit dem Muddler leicht andrücken, ohne die Minzblätter zu zerfetzen. Schließlich Rum, Bitters und Eis hinzugeben und kräftig schütteln. Zuletzt doppelt ins vorgekühlte Glas abseihen und mit Champagner floaten.

Glas: Coupette

Garnitur: Minzspitze und eine in Zucker eingelegte Vanilleschote (wie sie etwa bei der Herstellung von Vanillezucker übrig bleiben)

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online

*Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.