The Saint

Mitunter kann es wirklich tückisch sein, wenn man im Ruf steht, sich doch gut mit Cocktails auszukennen. Besonders dann, wenn dieser Ruf in Kombination mit der eigenen Gastgeberrolle zum Tragen kommt. So passierte es mir jüngst, dass ich an einem sonnig-warmen Tag Gäste hatte und bereits im Geiste die ganze Palette der Erfrischungsklassiker durchging, während ich freundlich fragte: „Was möchtet ihr denn trinken?“ Die Antwort lautete: „Ich hätte bei dem Wetter mal Lust auf so einen richtig innovativen Cocktail mit Weißwein, hast Du da vielleicht eine Idee?“ Tja, und schon war ich eiskalt erwischt worden – denn, um ehrlich zu sein, hatte ich in diesem Moment absolut keine Idee.

Aber es gibt natürlich immer die Möglichkeit, ein wenig auf Zeit zu spielen. „Ich schau mal, was ich da habe“ war meine Antwort. Und während das bei einem Bartender hinterm Tresen natürlich ein No-Go wäre, dachte ich mir ganz unverblümt: Eine weltberühmte Suchmaschine ist dein Freund, also lass dich mal inspirieren. Ich stieß also auf einen Drink namens „The Saint“, einen Cocktail aus dem Café Moto in Brooklyn, New York, welcher absolut vielversprechend klang (und der Name ist sicherlich mit Hinblick auf den Bishop Cocktail auch nicht ganz zufällig gewählt worden). Ich hatte allerdings keinen Ingwersirup im Haus (wonach das Originalrezept verlangt) und natürlich in dieser Situation auch keine Zeit, erst einen herzustellen, also habe ich kurzerhand im Kopf ein wenig am Rezept herumgeschraubt und hier und da eine kleine Veränderung vorgenommen. Das Ergebnis war wirklich fantastisch! Der „The Saint“ ist definitiv geschmacklich eine ganz neue und tolle Sache. Spritzigkeit, Honigsüße, ein klein wenig Ingwerschärfe und eine frische Kräuternote machen ihn zum idealen Sommercocktail für eben all jene, die einmal irgendwas mit Weißwein wollen. Ob er jetzt so „richtig innovativ“ ist, mag ich nicht beurteilen, aber zweifellos ist er „richtig lecker“. Und im Quido-Glas von Jakobsen Design sieht der Drink auch wirklich umwerfend aus. Als Weißwein habe ich einen Grauburgunder gewählt, genau genommen eine Oberbergener Baßgeige, aber hier darf man natürlich für sich herumexperimentieren, um den für sich perfekten Weißwein zu ermitteln.

Rezept „The Saint“ (von mir adaptierte Version):

9 cl trockener Weißwein
2,5 cl Galgant Cremelikör PSM
1,5 cl Mulassano Bianco
1,5 cl Zitronensaft
0,75 cl Zuckersirup
2 ca. daumengroße Zitronenzesten
ca. 6 Blätter Minze
ca. 6 Blätter Basilikum
2 Dashes Orange Bitters
Sodawasser

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf die Zitronenzesten, die Kräuter und das Sodawasser in einem Shaker auf Eis schütteln und ins vorgekühlte Glas abseihen. Anschließend mit Sodawasser aufgießen, Kräuter in den Drink geben und das Öl der Zitronenzesten auf die Drinkoberfläche sprühen (anschließend Zesten auch mit in den Drink geben).

Glas: Quito by Jakobsen Design (alternativ ein stielloses Weinglas)

Garnitur: eine Sommerblume

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.