Rum-Traube-Nuss

Rum-Traube-Nuss

Ich muss gestehen: noch vor einigen Jahren war Rum für mich nicht nur ein Buch mit sieben Siegeln, ich habe gemeinhin auch verkündet, Rum nicht besonders gern zu mögen. Das war nicht nur unfair, es war auch viel zu vorschnell und naiv, denn ich hatte von Rum überhaupt keine Ahnung. Mit Rum verband ich ein bestimmtes Grundaroma, das mir vor allem aus Süßigkeiten bekannt war – und das ich wirklich nicht gerne mochte. Wie z.B. in der „Ritter Sport Rum Trauben Nuss-Schokolade“.

Umso erstaunlicher also, dass der heutige Cocktail hier in meinem Blog auftaucht. Aber der Reihe nach. Letztlich begann meine Annäherung an den Rum ganz ähnlich wie die an den Whisk(e)y. Im Zuge meines steigenden Interesses für qualitativ hochwertige Spirituosen kam ich erstmalig mit dem inzwischen gern sogenannten „Sippingsegment“ in Berührung. Das Ganze passierte allerdings deutlich später als beim Whisky. Genau genommen war es ein Zacapa 23 und eben weil ich zu diesem Zeitpunkt schon ein vermeintlich solides Wissen über Whisky besaß und einen guten Überblick über die verschiedenen Whiskystile hatte, näherte ich mich dem Zacapa gänzlich anders an. Und es hat funktioniert. Viel mehr noch: ich war begeistert. Seitdem zieren auch verschiedene Rums verschiedenster Stile meine Heimbar und bei weitem die wenigsten davon verwende ich zum Mixen.

Aber natürlich dauerte es nicht lang, bis ich Rum als Cocktailzutat entdeckt habe und so ist er auch in meinem Shaker eine nicht mehr wegzudenkende Zutat. Immerhin habe ich ja auch schon zahlreiche Drinks auf Rumbasis hier vorgestellt. Beim heutigen Cocktail war ich allerdings lange skeptisch. Bastian Heuser, einer der Autoren des Cocktailian-Teams, hat diesen Drink als Hommage an eine Kindheitserinnerung mit eingangs besagter Schokolade kreiert und an dieser Stelle unterscheiden Herr Heuser und ich uns offensichtlich gewaltig. Denn ich wäre nun wirklich nicht auf die Idee gekommen, dieser Schokolade mit dem adstringierenden Industrierumaroma einen eigenen Drink zu widmen, noch dazu einen, der mit einem Stück davon garniert wird.

Rum-Traube-Nuss

Doch dann die große Überraschung: Der Cocktail schmeckte mir ausgezeichnet. Nicht nur wurden meine Befürchtungen bezüglich des Rums nicht bestätigt, im Gegenteil, der Rum ist sehr harmonisch und weich in den Drink eingebunden und sticht in keiner Weise unangenehm hervor. Die für mich fast noch größere Überraschung war aber jedoch, dass mir sogar die Ritter Sport-Schokolade nicht mehr so unangenehm vorkam. Offenbar hat sich mein Geschmack einfach verändert und ich reagiere nicht mehr so drastisch auf den Geschmack. Es wird zwar wohl nicht mehr meine Lieblingsschokolade, aber ich kaufe ohnehin so gut wie nie Schokolade (außer, um damit Cocktails zu mixen oder zu kochen).

Nun aber zum Rum-Traube-Nuss.

Rezept:

3 cl Jamaika Rum
3 cl Mozart Dry
1,5 cl Rosinensirup (s.u.)
1 cl Frangelico
2 cl Limettensaft

Rosinensirup: Braunen Zucker, Rosinen und Wasser im Verhältnis 2:2:1 in einem Topf langsam erhitzen und 15 Minuten sanft köcheln lassen. Mit einem Pürierstab durchmixen, abkühlen lassen und zuletzt durch ein Passiertuch oder Feinsieb abseihen.

Zubereitung: Alle Zutaten kräftig auf Eis schütteln und ins vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Coupette

Garnitur: Ein Quadrat Ritter Sport Rum Trauben Nuss (Bastian Heuser empfiehlt, die Schokolade erst zu essen, wenn man den Drink ausgetrunken hat. Der Fettfilm der Schokolade beeinträchtigt nämlich die Geschmackswahrnehmung.)

Rum-Traube-Nuss

Bezugsquellen: Die Zutaten machen vermutlich einen Besuch im Fachhandel erforderlich. In wirklich gut aufgestellten Supermärkten kann man aber Glück haben.

2 thoughts on “Rum-Traube-Nuss

  1. Ich liebe dieses künstliche Rumaroma der besagten Schokolade. Ich könnte davon sicher 3 Tafeln am Tag essen..mache ich aber natürlich nicht. In Ermangelung an Frangelico muss der Cocktail leider noch ein wenig warten aber er wird mit einem großen Ausrufezeichen auf meine Liste gesetzt.

    BTW: Ist der Umstand der massiven Zugabe von Zucker und Aromastoffen zu den sogenannten Premuim-Rums geläufig? Gerade Zacapa kommt da nicht gut bei weg.

    • Ja, ich habe auch bereits darüber gelesen. Das ist natürlich nicht wirklich schön, das muss ich zugeben, hier merkt man mal wieder die im Vergleich zum Whisky recht laschen bzw. nicht existenten, verbindlichen Rechtsvorgaben. Aber trotzdem ist so ein Zacapa geschmacklich zum Glück weit entfernt vom Backaroma. Obwohl…nachdem mir die Ritter Sport-Schokolade sogar schmeckte, vielleicht sollte ich all die anderen Dinge auch jetzt mal nachholen. 😉

      Du bist da übrigens nicht allein. Gefühlt mochte diese Sorte auch schon in meiner Kindheit jeder außer mir. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.