Pure Spirits: Edradour Caledonia

 

Edradour Caledonia

Es ist inzwischen schon eine Weile her, dass ich einen Single Malt Whisky hier vorgestellt habe. Heute soll es jedoch auch einmal wieder um einen Vertreter dieses Genres gehen, der aus einer Destillerie stammt, die ich sehr zu schätzen weiß und zwar aus der ehemals kleinsten Whiskydestillerie Schottlands. (Sponsored Post*)

Der Name dieser Destillerie lautet Edradour, was so viel wie „Zwischen zwei Flüssen“ oder „Der Fluss von Edred“ bedeutet. Die genaue Übersetzung lässt sich offenbar nicht ganz zweifelsfrei aus dem Gälischen ableiten. Ursprünglich 1825 gegründet, wurde die Destillerie in den schottischen Highlands östlich von Pitlochry im Jahr 2002 von Andrew Symington erworben, der vielen als Besitzer des unabhängigen Abfüllers Signatory Vintage bekannt sein dürfte. Lange Zeit war Edradour die kleinste Destillerie Schottlands, doch im Zuge jüngerer Neugründungen trifft das inzwischen nicht mehr zu. Edradour vertreibt eine sehr breite Palette von interessanten Whiskys mit zahlreichen nachgereiften Abfüllungen, was mir besonders gut gefällt. Aus dieser innovativen Whiskyschmiede stammt nun auch der heute vorgestellte Caledonia mit 12 Jahren Alter.

Der Caledonia ist ein sehr interessanter Tropfen, da er zunächst eine lange Reifung in ehemaligen Bourbonfässern aus amerikanischer Weißeiche durchlaufen hat und anschließend noch einmal für 42 Monate in zweit- und drittmalig befüllten ehemaligen Sherryfässern aus europäischer Eiche nachreifen durfte. Das Ergebnis ist ein wirklich sehr schönes und intensives Aromenspiel, auf das ich unten bei der Verkostung noch weiter eingehen werde.

Edradour Caledonia

 

Vielleicht kann manch einer den Namen dieses besonderen Whiskys, Caledonia, bereits mit der Heimat des Whiskys in Verbindung bringen, denn das Wort Caledonia ist die lateinische Bezeichnung der Region Schottland. Wer nun aber vermutet, der Name sei schlicht als Hommage an das Heimatland gewählt worden, hat allerdings nur indirekt Recht. Denn eigentlich bezieht sich der Name auf den Titel eines sehr berühmten Songs des schottischen Folksängers Dougie MacLean. Dieser hat nicht nur mit seinem Song als Inspiration für diesen Whisky gedient, er hat sogar mit Andrew Symington zusammen an der Komposition dieses Tropfens mitgewirkt, zumindest klärt darüber die schön gestaltete Verpackung des Whiskys auf.

Edradour Caledonia

Der Titelsong wurde von Dougie MacLean im Jahre 1977 in Frankreich aus einem Heimwehgefühl heraus komponiert und erfreut sich heute reger Beliebtheit als eine Art inoffizielle Nationalhymne Schottlands. Auch ich bin bereits, bevor ich mit dem 12-jährigen Caledonia in Kontakt kam, auf Dougie MacLean aufmerksam geworden, da vor einigen Jahren ein Freund von einem ausgedehnten Wanderurlaub durch die schottischen Highlands eine CD von Mr. MacLean mitgebracht hat. Die Musik gefiel mehr sehr gut, auch wenn ich nicht unbedingt ein genuiner Folkhörer bin. Aber wer hin und wieder mit ruhiger, leicht melancholischer Folkmusik etwas anfangen kann, dem wird Dougie MacLean mit Sicherheit gefallen. Der titelgebende Song geht jedenfalls ziemlich leicht ins Ohr, wovon man sich einfach durch das unten eingebundene Video selbst überzeugen kann.

Doch nun zur Verkostung:

Aroma: In der Nase spürt man sofort den prägenden Charakter der ehemaligen Sherryfässer mit ausgeprägten Gewürznoten, Rosinen und dunklen, eingelegten Früchten. Dazu finden sich auch dezente Honignoten und etwas Toffee und / oder Schokolade.

Geschmack: Geschmacklich bestätigt sich das Aroma und man spürt sofort kräftige Sherrynoten, den Honig und die eingelegten Früchte. Vielleicht noch etwas Datteln und ein wenig orientalische Gewürze.

Abgang: lang und eichentönig. Ein wirklich ausgezeichneter Single Malt Whisky!

Bezugsquellen: Der Caledonia 12 findet sich im Fachhandel. Wenn Sie selbst Fachhändler sind, so kann ich für den Edradour Caledonia folgende Bezugsquelle empfehlen.

* (Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.)

3 thoughts on “Pure Spirits: Edradour Caledonia

    • Also wirklich Sammeln im Sinne einer Sammelleidenschaft: nein. Aber ich finde Miniaturen eine sehr schöne Gelegenheit, nach neuen Geschmacksimpressionen zu suchen und neue Spirituosen kennenzulernen. Exemplare, die mir besonders gut gefallen, lege ich mir dann auch meistens zu. Ich habe allerdings auch noch aus diversen Quellen einige Miniaturen herumstehen, die auf die richtige Gelegenheit zum Probieren warten. Mitunter besitze ich auch Miniaturexemplare von Whiskys, die ich bereits in der großen Version aufgebraucht hatte, noch bevor ich mit dem Bloggen begann. Ab und an verkoste ich auch vielversprechende Miniaturen auf Anfrage.

  1. Pingback: Pure Spirits: Edradour Fairy Flag 15 Jahre | Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.