Siegfried Rheinland Dry Gin & Fever Tree Tonic

Siegfried Gin & Tonic (7 von 8)

Wohl keine andere Sage der deutschen Kultursphäre hat es zu derartiger Berühmtheit und Verbreitung gebracht wie die Nibelungensage. Gerade international gilt sie als eng mit der deutschen Kultur verwoben, wenn auch in skandinavischen Ländern eine große Verbreitung konstatierbar ist. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht kein unüberlegter Schachzug, einen deutschen Gin herauszubringen, dessen Name wie kaum ein zweiter für sagenumwobenen Heldenmut steht: Siegfried.

Der Siegfried Gin wurde von den beiden Bonner Unternehmern Raphael Vollmar und Gerald Koenen im November 2014 an den Start gebracht und hat seitdem durchaus für einigen Wirbel gesorgt und sich ein stolzes Renommee erarbeiten können. So konnte der Siegfried Gin bei den World-Spirit Awards im Jahr 2015 aus dem Stand stattliche 95,7 Punkte erzielen, womit er der bei den WSA bislang bestbewertete deutsche Gin aller Zeiten ist. So ein Urteil lässt natürlich aufhorchen.

Siegfried Gin & Tonic

Auf dem Etikett erkennt man die Silhouette eines Lindenbaumes im Hintergrund.

Der Siegfried Rheinland Dry Gin wird im Rheinland destilliert und weist eine Zahl von 18 Botanicals auf. Doch nicht nur die rheinische Herkunft hat die Macher zur Namenswahl verleitet, auch wirbt man mit der Lindenblüte als innovativem und interessanten „Leit-Botanical“. Natürlich kommt auch der klassische Wacholder im Siegfried Rheinland Dry Gin nicht zu kurz und in Kombination mit Thymian und Kardamom entsteht so in der Nase ein sehr interessantes und delikates Aroma, das keinesfalls zu stark oder streng daherkommt.

Geschmacklich fällt der Siegfried Gin dann sehr rund und überraschend weich aus. Dabei kann ich mangels der entsprechenden Geschmackserfahrung nicht explizit die Lindenblüte herausschmecken (wie schmeckt Lindenblüte?), aber sanfter Lavendel und würziger Ingwer ist tatsächlich – so wie auch vom Hersteller angegeben – erkennbar. Der Siegfried Gin überzeugt letztendlich auf ganzer Linie und es wundert mich nicht, dass er eine so hohe Punktzahl bei den WSA erzielen konnte. Doch wie schlägt er sich nun im essentiellen Gin-Highball, dem Gin and Tonic?

Siegfried Gin & Tonic

Dafür habe ich den Siegfried Rheinland Dry Gin zusammen mit einem Fever Tree Tonic Water verkostet und war auch hier sehr angetan. Die Kombination mit diesem Tonic wird ebenfalls vom Hersteller empfohlen, so dass die Auswahl nicht schwer gefallen ist. Das Ergebnis war ein wirklich sehr schönes und durchweg zu empfehlendes Geschmackserlebnis: Das Fever Tree Tonic Water hält sich dezent im Hintergrund, bereichert aber mit einer angenehmen Bitterkeit und einer sehr gut mit der weichen und ausbalancierten Aromatik des Siegfried Gins harmonierenden Süße. Feine Zitrustöne kommen in diesem Gin and Tonic ebenfalls zur Geltung, weshalb es auch eine gute Idee ist, diese durch die Verwendung einer feinen Zitronenzeste zu unterstreichen. Zudem habe ich mich für ein paar Pfefferkörner entschieden, die gerade die subtile würzige Schärfe des Ingwers gekonnt aufgreifen. Ein Gin and Tonic, den ich so jederzeit wieder trinken würde und sicherlich werde.

Siegfried Gin & Tonic

Bezugsquellen: Den Siegfried Rheinland Dry Gin sowie das passende Fever Tree Tonic Water findet man im gut sortierten Fachhandel oder man bestellt einfach bequem online, z.B. hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.