Livorno Sour

Livorno Sour

Der Galliano L’Autentico ist ein echter Klassiker unter den Kräuterlikören. Sowohl hinter der Bar als auch pur hat er viele Freunde und nicht zuletzt die sehr prägnante, langhalsige Flasche führte mit dazu, dass Galliano weltbekannt wurde. Etwas weniger bekannt und auch in Cocktails anzutreffen ist der kleine Bruder des Galliano L’Autentico, der Galliano Vanilla.

Mit seinen 30 Kräutern verwundert es wenig, dass Galliano L’Autentico in vielen Cocktails eine sehr vielschichtige und interessante Zutat darstellt (z.B. im sehr empfehlenswerten Galliajito). Doch der mit Vanille versetzte Galliano Vanilla steht oft ein wenig im Schatten des ursprünglichen Liköres. Vielleicht auch deshalb, weil er mit seinem Vanillecharakter ein wenig den Nimbus des sich den Massen Anbiedernden ausstrahlt, des Süßen und kommerziell Vordergründigen. Doch damit tut man dem Galliano Vanilla definitiv unrecht. Er funktioniert sogar ganz hervorragend in Cocktails, wenn man die Vanillearomen einzusetzen weiß.

Ein Vorschlag für einen solchen Einsatz liefert der zum niederländischen Spirituosenriesen Bols gehörende Hersteller selbst auf seiner Website. Den nach der italienischen Stadt Livorno benannten Livorno Sour. Für mich ein doppelt interessanter Cocktail, da er neben Galliano Vanilla noch mit Grappa arbeitet, was für das italienische Flair nachtürlich maßgeblich ist, hinter der Bar aber auch seltener anzutreffen ist, als man meinen könnte. Wie in klassischen Sours üblich, findet auch Eiweiß im Drink Verwendung, kann aber notfalls auch weggelassen werden. Ich persönlich verwende sehr gerne Eiweiß in einem Sour; wenn man frische und gute Qualität verwendet, stellt die Verwendung frischen Eis keinerlei gesundheitliche Gefahr oder Risiko dar.

Bei der Zubereitung des Cocktails nach dem Originalrezept des Herstellers war ich etwas verwirrt von den Angaben zur Garnitur des Drinks. Unter dem Rezept schreibt man im Hause Galliano als Garnitur eine Kirsche und eine Limettenscheibe vor, zeigt auf dem Bild stattdessen aber eine Vanilleschote auf einer Zitronenzeste. Ich habe mich für einen Mittelweg aus Zitronenzeste und Kirsche entschieden. Die Kirsche erschien mir ein guter, vollmundiger Begleiter zur Aromatik des Drinks, die Zitronenzeste jedoch letztlich passender als die Limettenscheibe. Vermutlich kann man hier aber auch einfach nach persönlichem Geschmack improvisieren. Eine Vanillestange erscheint mir jedenfalls auch sehr gut vorstellbar.

Rezept:

1,5 cl Galliano Vanilla
4 cl Grappa
2 cl Zitronensaft
0,5 cl Zuckersirup
½ Eiweiß

Zubereitung: Alle Zutaten im Shaker auf Eis kräftig schütteln (u.U. zuerst einen Dry Shake ohne Eis durchführen) und ins vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Coupette

Garnitur: Zitronenzeste und Griottineskirsche

Bezugsquellen: In gut sortierten Supermärkten, dem Fachhandel oder auch online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.