Aus dem Braukessel: Tripel Karmeliet

Tripel karmeliet

Belgische Biere genossen lange Zeit unter den Biertrinkern Deutschlands einen eher dubiosen Ruf. Zwar waren kleinere Probierpakete mit verschiedenen belgischen Bieren schon vor der Craft Beer-Welle ein beliebtes Mitbringsel aus dem Nachbarland und so manch ein Besucher des flämisch-wallonischen Königreichs wird vielleicht auch heimlich so manches Mal neidvoll die Vielfalt in einem typisch belgischen Bierregal bestaunt haben. Doch spätestens beim nächsten Pils zurück in der Heimat war klar: In Belgien ist das Bier zu süß, man bekommt davon Kopfschmerzen und so weiter und so fort.

Glücklicherweise haben sich solche Vorurteile in jüngster Zeit mehr und mehr in Luft aufgelöst, auch wenn sie sicherlich noch in so manchen Köpfen vorhanden sein dürften. Für Aufgeschlossene und Bierenthusiasten steht aber fest: Belgien ist zu recht eine der größten Biernationen. Ein Bierstil, den man wie kaum einen weiteren mit Belgien verbindet, ist das Tripel. Tripelbiere sind obergärige, helle oder dunkle Biere, die ursprünglich einmal die „dreifache Stärke von normalem Bier“ enthalten haben. Da „normales Bier“ in früheren Tagen etwas schwächer war als heute, bewegen sich die meisten Tripels um die 9% vol.

Das heutige Tripel Karmeliet ist ein helles Tripel aus der Brouwerij Bosteels in Buggenhout, welche bereits seit 1791 Bier braut. Das Tripel Karmeliet soll dabei sogar auf ein Rezept zurückgehen, das noch älter ist und aus dem Jahre 1679 stammt. Tatsächlich braut man es in dieser Form jedoch erst seit 1996.  Mit seinen 8,4% vol. und einer Mischung aus Weizen-, Gersten- und Roggenmalz kommt es voll aromatisch daher und ist ein echtes Erlebnis.

Verkostung:

In der Nase sehr interessante Noten vom Malz, dazu etwas unreife Banane, grüne Mango, Gewürze und feine Vanille. Geschmacklich dann sehr kraftvoll und vollmundig, mit diesmal reifer Banane, Vanille und Honig. Das Tripel Karmeliet besticht durch eine interessante, irgendwie „schäumende“ Würzigkeit. Ein süffiges, aber schweres Bier, von dem man definitiv nicht viele hintereinander trinken sollte.

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online.

3 thoughts on “Aus dem Braukessel: Tripel Karmeliet

  1. Im la Chaloupe dòr, einer wunderschönen, stimmungsvollen Kneipe im Herzen Brüssels, genauer im Maison des Tailleurs, kann man im oberen Stockwerk bei gedämpfter Beleuchtung und nicht zu lauter Musik gemütlich ein leckeres Tripel Karmeliet trinken.
    Fünf Sterne für eine perfekte Mischung aus Ambiente, Lage und Stimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.