Elk’s Own

Elk's Own

Es gibt diese Drinks, die auf den ersten Blick nicht wirklich nach einem guten Geschmackserlebnis klingen. Und doch entpuppen sich ab und an solche Rezepturen als echte Geheimtipps. Ganz so geheim ist der heutige Cocktail zwar nicht, aber obwohl wir es mit einem Klassiker zu tun haben, genießt er leider viel zu wenig Aufmerksamkeit.

Der Elk’s Own ist ein Cocktail mit einer relativ bewegten Geschichte. Einig ist man sich, dass er aus Chicago stammt, wo er aus seinem Vorläufer hervorgegangen ist. Der Großvater des Elk’s Own ist nämlich der sogenannte Chicago Fizz aus dem 19. Jahrhundert, der auf der Basis von Rum, Portwein, Zuckersirup, Zitronensaft, Eiweiß und etwas Sodawasser hergestellt worden ist. Im Laufe der Zeit hat sich dieser Chicago Fizz jedoch etwas gewandelt und so ist vor allem die Basisspirituose durch Roggenwhiskey ersetzt worden, also mit einer Zutat, die auch in den letzten Jahren wieder sehr starken Zuwachs hinter der Bar verzeichnet.

Nun mag diese Zutatenmischung sich vielleicht zunächst etwas befremdlich lesen, aber bereits 1901 wurde aus dem Chicago Fizz quasi der Elk’s Fizz, für den der Bartender Peter Sindar in St. Paul, Minnesota die Bartender’s Medal der National Police Gazette gewann.

Schließlich findet sich in Harry McElhones Buch „Barflies and Cocktails“ aus dem Jahre 1927 die bis jetzt geläufige Rezepur des Elk’s Own als ein Sour ohne Sodawasser.

Der Geschmack ist wirklich komplex und umwerfend: Roggenwhiskey und die fruchtig-schwere Süße des Portweins funktionieren hier wunderbar zusammen und durch die Textur des Drinks hat man sogar manchmal Assoziationen von feiner Milchschokolade. Ein Drink, der absolut einen Versuch wert ist und bei Verwendung eines frischen Bio-Eis auch niemandem Sorge bereiten sollte.

Rezept:

4 cl Rye Whiskey
2 cl Portwein (Ruby Port)
2 Barlöffel Zuckersirup
1 cl Zitronensaft
½ Eiweiß

Zubereitung: Alle Zutaten auf Eis kräftig und ausgiebig schütteln. Anschließend in das vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Martini (Ich habe mich für das Perfect Cocktail Glass aus der Spiegelau Perfect Serve Collection by Stephan Hinz entschieden)

Garnitur: keine

Bezugsquellen: In gut sortierten Supermärkten, dem Fachhandel oder online.

2 thoughts on “Elk’s Own

  1. Schon zu Stummfilmzeiten sind Mixgetränke angesagt. Charlie Chaplin trinkt 1917 in „The Adventurer“ verschiedene Whiskey Sodas, 1921 in „The Idle Class“ mixt er in der Schlusspointe seinen Cocktail im Shaker höchstpersönlich. Und im Kinoklassiker „Casablanca“ genießen Humphrey Bogart als Nachtclubbesitzer Rick und Ingrid Bergmann als Ilsa 1942 Champagnercocktails.

    • Man hat es eben mit einem echten Kulturgut zu tun, das leider nur in den vergangenen Jahrzehnten etwas in Vergessenheit geraten ist und nun allmählich wieder in den öffentlichen Fokus gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.