Aus dem Braukessel: Bergmann Adambier

Adambier

Dortmund gilt bis heute als die Bierstadt Deutschlands, zumindest führen viele Lokalpatrioten dieses Prädikat gerne an, wenn es darum geht, die Traditionsfahne hochzuhalten. Als gebürtiger Dortmunder kann ich das natürlich verstehen, aber mit der Wahrheit hat es leider nicht mehr allzu viel zu tun.

Dortmund war vielmehr einmal die Bierstadt Deutschlands. Früher gab es in Dortmund viele Brauereien und die Landschaft der Bierstile hatte ebenfalls mehr als Pils zu bieten, besonders das Dortmunder Export ist hier natürlich hervorzuheben. Ob nun Actien, Bergmann, Hansa, Stifts, Union, Thier oder andere, Dortmunder Biere genossen Weltruhm und gerne wird auf Bierseminaren daran erinnert, dass nur Milwaukee einen höheren Bierausstoß vorzuweisen hatte als Dortmund. Doch das ist lange vorbei: Inzwischen ist nur noch die Actienbrauerei übrig geblieben und gehört inzwischen zur Radebergergruppe.

Da ist es umso erfreulicher, dass eine kleine Gruppe von Brauenthusiasten um Thomas Raphael und Herbert Prigge die Rechte am Namen der alten Bergmannbrauerei erworben haben und seit 2007 produziert man mit stetig wachsendem Ausstoß wieder eigenes Bier. So weit so gut.

Eine ganz besondere Spezialität der Bergmann Brauerei ist hierbei das Adambier, was eine wirkliche Dortmunder Lokalspezialität darstellten, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen. Dabei handelt es sich um ein sehr schweres, malziges, dunkles Bier, das mit einer ausgeprägten Süße daherkommt und trotzdem eine volle Fracht von Röstaromen aufweist, die einen geschmacklich einfach nur umhaut. Die letzte Dortmunder Kneipe, in der Adambier ausgeschenkt wurde, bevor die Bergmann Brauerei jüngst es wieder zu brauen begann, hieß „Pielkens-Fritz“ und dort bekam man aufgrund der Stärke des Adambieres jeweils immer nur eines am Abend.

Mit einer Stammwürze von 18 Grad Plato und einem Alkoholgehalt von 7,5 % muss man sich also durchaus darauf einstellen, dass man es hier nicht mit einem klassischen „Alltagsbier“ zu tun hat, sondern mit etwas besonderem. Der Flaschenpreis liegt mit um die 9€ für eine Flasche auch relativ hoch, ist es aber definitiv wert!

Wer weitere Informationen sucht, dem sei ein Besuch der Webseite der Bergmannbrauerei wärmstens ans Herz gelegt.

Adambier

Bezugsquellen: Bei mehreren Adressen in Dortmund zu beziehen, z.B. am beliebten Bergmann Kiosk am Hohen Wall, aber über die Webseite findet man evtl. auch eine Onlinebezugsquelle.

One thought on “Aus dem Braukessel: Bergmann Adambier

  1. Pingback: Aus dem Braukessel: Bergmann Hopfensünde | Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.