Rye and Cherry Fizz

Rye and Cherry Fizz

Roggenwhiskey (oder Rye, wie er gemeinhin nach seiner englischen Bezeichnung genannt wird) war lange Zeit so gut wie vom Markt verschwunden. Erst in den letzten Jahren hat man sich – auch im Zuge der Cocktailrenaissance – wieder stärker auf diese kräftige Spielart amerikanischen Whiskeys zurückbesonnen. Wie kann man so einen Whiskey nun in einem Drink verwenden?

Da gibt es sicherlich viele Möglichkeiten: Ob in einem Old Fashioned oder einem klassischen Julep, ob als Rye Sour (also einer Abwandlung des Whiskey Sour) oder in einem Manhattan, die Möglichkeiten sind natürlich grenzenlos. So wundert es auch kaum, dass Ryewhiskey in vielen Rezepturen jüngeren Datums wieder auftaucht und somit ein Brückenschlag zu den Anfangszeiten der Barkultur vollzogen wurde.

Im heutigen Drink tritt der Rye zusammen mit einem seiner Lieblingspartner an: der Kirsche. Genauer gesagt mit Kirschwasser, einer Spirituose, die in guter Qualität eine sehr interessante Cocktailzutat sein kann. Zusammen mit etwas Zitronensaft, Zuckersirup, Angostura und ein wenig Soda lässt sich im Nu ein überaus vielschichtiger und delikater Fizz zaubern, der geschmacklich wirklich großartig ausfällt: Der Rye and Cherry Fizz. Das Rezept dazu entstammt dem Buch „Cocktailian – Das Handbuch der Bar“ und wurde von einem der Autoren selbst kreiert. Leider weiß nicht nicht genau, von wem der Drink stammt. Falls jemand mir da Nachhilfe geben kann, würde ich mich über einen entsprechenden Kommentar natürlich freuen.

Aber nun zum Rezept:

Rezept:

4 cl Rye Whisky
2 cl Kirschwasser
2 cl Zuckersirup
3 cl Zitronensaft
ca. 4 cl Soda
1-2 Dashes Angostura Bitters

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf das Sodawasser kräftig auf Eis schütteln und ins vorgekühlte Glas abseihen (das Glas enthält selbst kein Eis, da wir es mit einem Fizz und keinem Collins zu tun haben). Mit Soda toppen und etwas Muskatnuss auf den Drink reiben (s.u.).

Glas: Fizz-Glas oder Highball

Garnitur: Zitronenzeste, eingelegte Kirsche und frisch geriebene Muskatnuss

Bezugsquellen: Ryewhiskey und ein gutes Kirschwasser sollten im Spirituosenfachhandel ohne Probleme zu bekommen sein. Die restlichen Zutaten sind bereits im Supermarkt oder online erhältlich.

2 thoughts on “Rye and Cherry Fizz

    • An dieser Stelle bin ich geneigt, Herrn Faulkner zu widersprechen. Aber ich glaube, dieser Widerspruch würde aus einer gänzlich anderen Perspektive erfolgen als derjenigen, aus welcher Mr. Faulkner seinen Satz ausgesprochen hat. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.