Aus dem Braukessel: Gulpener Dort

Gulpener Dortmunder Bier

Die gegenwärtigen Tage stehen ein wenig stärker im Zeichen des Craft Beers, was schlicht daran liegt, dass ich in Kürze ein paar Freunde in Berlin besuche, mit denen ich mich dort u.a. ein wenig stärker mit Craft Beer befassen wollte. Berlin bietet dazu natürlich jede Menge Gelegenheiten, die mir im Ruhrgebiet in diesem Ausmaß leider nicht zur Verfügung stehen. Trotzdem möchte man ja die regionale Fahne hochhalten und die hiesigen Spezialitäten nicht ganz außer Acht lassen.

Nach diesen Eingangsworten könnte man nun erwarten, dass ich ein Bier aus dem Ruhrgebiet vorstellen möchte oder zumindest über eine kleine Brauerei aus der Umgebung schreiben möchte. Tatsächlich geht es aber um ein niederländisches Bier, das die zunächst einmal vielleicht verwirrende Bezeichnung „Dortmunder Bier“ trägt: Das Gulpener Dort. Seit wann liegt also Dortmund in den Niederlanden?

Die Lösung dieser Frage ist relativ einfach: Dortmunder Bier ist international eine gängige Bezeichnung für den in Deutschland eher unter dem Namen „Export“ bekannten Braustil. Die Stadt Dortmund ist berühmt für ihre Biertradition und so braute man früher aufgrund der hohen Nachfrage nach Bieren aus Dortmund die Biere dort etwas kräftiger ein, um sie haltbarer für den Transport zu machen. Das Export war geboren. Heute sind Exportbiere zwar mehr in Süddeutschland verbreitet, aber dennoch verbindet man diesen Bierstile bis heute mit meiner Geburtsstadt. Dabei ist es auch sehr interessant, dass unter dem Synonym „Dortmunder Bier“ international durchaus auch Biere gebraut werden, die sich weiter vom ursprünglichen Export entfernt haben, als man es meinen könnte. So ist das Gulpener Dort mit seinen 7% um einiges kräftiger als ein traditionelles Dortmunder Export. Dafür besticht es aber durchaus mit den klassischen Charakteristika des kräftig-malzigen Geschmacks bei spürbarer Süße.

Verkostung

In der Nase sofort süßliches Malz, Röstaromen und sehr feine Karamellnoten. Geschmacklich fällt das Gulpener Dort vollmundig und aromatisch aus mit etwas Honig und viel Malz. Es erinnert fast schon an einen Malztrunk für Kinder, allerdings bei weitem nicht so süß. Ein wirklich leckeres und überaus süffiges Bier, von dem man bei einem Alkoholgehalt von 7% nicht zu viel trinken sollte.

Bezugsquellen: Das Gulpener Dort findet sich im Fachhandel oder online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.