Jesse Pinkman

Jesse Pinkman

Erst gestern habe ich mit dem All Betts Are Off-Cocktail einen Drink vorgestellt, der sich dem Thema „Mezcal für Einsteiger“ annähert. Heute soll direkt noch ein weiterer Cocktail vorgestellt werden, den man ebenfalls in diese Kategorie einordnen könnte. Er dürfte allerdings auch ausgewiesene Freunde des Mezcal erfreuen: Der Jesse Pinkman.

Breaking_Bad_logo.svg

Logo der TV-Serie

Kenner der TV-Serie „Breaking Bad“ werden beim Namen dieses Drinks aufhorchen und sich sofort an einen der Protagonisten erinnert fühlen. Das kommt nicht von ungefähr, denn dieser Cocktail ist im Frankfurter Gekkos im Rahmen einer Sonderaktion zur Serie entstanden und hat es von dort auf die reguläre Barkarte geschafft. Kreiert wurde er vom dortigen Barmanager Gabriel Daun. Über diese Informationen bin ich vor längerer Zeit im Zusammenhang mit einem Mixology-Artikel gestoßen und war neugierig auf den Jesse Pinkman. Leider habe ich es bislang nicht ins Gekkos geschafft und konnte mich dort vor Ort vom Cocktail überzeugen, so dass meine einzige Referenz das von mir erzielte Ergebnis nach dem Rezept aus dem Artikel ist.

Der Jesse Pinkman ist an den klassischen Cocktail Artist’s Special aus dem Savoy Cocktail Book von Harry Craddock angelehnt, wobei im Jesse Pinkman Mezcal anstelle von Whisky und Limette anstelle der Zitrone verwendet wird. Beides, sowohl Mezcal als auch Limette, passen natürlich viel besser zum Flair der Serie Breaking Bad, die zum Teil in Mexico, größtenteils aber im Bundesstaat New Mexico spielt. Marco Beier verweist in seinem Artikel auf die Parallelen zwischen Drink und der Dramaturgie der Serie, da in beiden gewisse Erwartungen geschürt und schließlich gekonnt enttäuscht bzw. unerwartet übertroffen werden. Bedenkt man das doch sehr kräftige und vielschichtige Aromenspiel dieses Cocktails, so mag man dem zustimmen. Sicherlich alles andere als das, was man angesichts eines pinken Gläschens erwarten würde.

Rezept (nach den Angaben auf mixology.eu):

3 cl Mezcal (San Cosme)
3 cl Lustau Manzanilla Sherry
2 cl frisch gepresster Limettensaft
2 cl hausgemachtes Groseille-Jelly*

*Groseille – Jelly:

1 Tasse frische Rote Johannisbeeren, gewaschen und von der Rispe entfernt mit 1 Tasse stillem Wasser und 1 Tasse feinem weißen Rohrzucker aufkochen. Auf geringer Hitze 30 min köcheln und etwas reduzieren lassen, abschäumen und durch ein Sieb passieren. Dann in dem Sirup eine weitere halbe Tasse weißen Rohrzucker auflösen, etwas abkühlen lassen, in eine Squeezebottle abfüllen und kaltstellen. Die zunächst noch sirupartige Flüssigkeit wird beim Erkalten etwas fester.

Zubereitung: Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit Eiswürfeln 10-15 Sekunden (10-15mal) kräftig schütteln. Den Cocktail in das vorgekühlte Gästeglas doppelt abseihen.

Glas: Coupette

Garnitur: keine

Bezugsquellen:  Für Limettensaft und frische Johannisbeeren ist der Besuch eines Marktes oder Supermarktes unumgänglich. Den Rest findet man im Fachhandel oder online.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.