Bombay Crushed

Bombay Sapphire

Der Bombay Crushed wird manchmal als so etwas wie der nationale Signature Cocktail Deutschlands bezeichnet. Das ist sicherlich ein interessanter Umstand, da auch mir lange Zeit nicht bewusst war, dass außerhalb der Landesgrenzen der Drink wirklich recht unbekannt ist. Man muss schon Glück haben, wenn man einen Bartender findet, der aus dem Stehgreif das Rezept parat hat bzw. eine Bar, die ihn auf ihrer Karte führt.

Das ändert aber nichts daran, dass es ein wirklich sehr leckerer Cocktail ist, der sicherlich die Verkaufszahlen der pur für viele Menschen fast schon zu sauer schmeckenden Kumquatfrüchte erheblich in die Höhe schnellen lassen hat. Kumquats sind – wie ich inzwischen weiß – trotz des Erfüllens sämtlicher für mich als Laien erkennbarer Merkmale keine Zitrusfrüchte, sondern bilden eine eigene Gattung innerhalb der Rautengewächse. Botanik hin oder her, der Bombay Crushed ist jedenfalls nicht nur so etwas wie ein nationaler Signature Cocktail, sondern sicherlich auch der Signature Drink der Kumquat.

Das erste Mal habe ich einen Bombay Crushed durch meine Frau kennengelernt, die einen davon in einer Bar in Berlin getrunken hat. Das ist inzwischen schon einige Jahre her und fand, soweit ich mich erinnere, im Rahmen einer „Promoveranstaltung“ des Ginherstellers Bombay Sapphire statt (daher auch der Name des Cocktails). Geschmacklich harmonieren im Drink ganz hervorragend die Säure der Kumquats mit den Karamellaromen des braunen Zuckers und der würzigen Frische von Limettensaft, die sich gekonnt mit der floralen Fracht eines guten Gins verbinden. Wie auch die Caipirinha basiert dieser Cocktail auf dem Prinzip der Batidas.

Rezept:

6 cl Gin
eine Hand voll Kumquats
Saft eines Limettenviertels
3 Barlöffel brauner Zucker

Zubereitung:

Zunächst Kumquats halbieren und mit braunem Zucker im Shaker zerdrücken. Dann den Gin und den Limettensaft zugeben und mit Eiswürfeln kräftig schütteln. Ohne zu strainen den gesamten Inhalt ins Glas gießen und fertig ist der Bombay Crushed!

Glas: Tumbler (oft größere Varianten, ich habe hier allerdings einen kleinen verwendet, auch wenn man das eher seltener in deutschen Bars sieht)

Garnitur: i.d.R. keine

Bezugsquellen: Kumquats finden sich meist in der Obstabteilung gut sortierter Supermärkte oder auf dem Markt. Die restlichen Zutaten sollten problemlos in Supermärkten verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.