Aus dem Braukessel: Brooklyn Brewery Post Road Pumpkin Ale

Post Road Pumpkin Ale (1 von 1)

Kürbisbier ist für viele Leute sicherlich kein besonders dicht beschriebenes Blatt. Hier im Ruhrgebiet würden  sicherlich eine Menge Leute das Wort „Kürbisbier“ grundsätzlich ins Reich der Märchen verweisen. Oder gar Schlimmeres. Dabei ist die Idee eigentlich gar nicht so abwegig, wenn man bedenkt, dass Kürbis durchaus ein sehr aromatischer Rohstoff ist, der zumindest in der Küche als Saisonprodukt einen sehr guten Ruf genießt. Warum also nicht auch in einem Bier?

Das Brooklyn Brewery Post Road Pumpkin Ale habe ich erstmalig in New York an einem Kiosk gesehen und aus Neugier eine Flasch davon gekauft. Weil es mir gut geschmeckt hat, habe ich auch in Deutschland nach diesem Bier Ausschau gehalten, jedoch mit zunächst mäßigem Erfolg. Über einen Onlineversandhandel war es mir dann doch noch möglich, eine Quelle für das Bier aufzutun, wobei auch hier nicht immer viele Flaschen auf Lager liegen.

Lediglich einmal im Jahr wird das Brooklyn Brewery Post Road Pumpkin Ale gebraut (passenderweise kurz vorm Kürbisfest Halloween), was sicherlich der saisonalen Verfügbarkeit von Kürbissen geschuldet ist und obendrein die Verfügbarkeitsengpässe erklärt. Verantwortlich für das Bier zeichnet der berühmte Braumeister Garrett Oliver von der Brooklyn Brewery.

Post Road Pumpkin Ale

Verkostung:

In der Nase spürt man bereits eine kräftige Gewürznote, die von der charakteristischen Süße des Kürbis eingerahmt wird. Die Aromen erinnern mich schon fast ein wenig an die Weihnachtszeit, zu der ich mir dieses Ale auch sehr gut als Begleiter vorstellen kann. Auch am Gaumen macht sich der Kürbis mit seiner leichten Süße und der herzhaften Vollmundigkeit bemerkbar. Dabei weist das Brooklyn Brewery Post Road Pumpkin Ale auch schöne Malztöne auf. Durch einen recht hohen Kohlensäureanteil lässt sich das Bier sehr gut trinken, ohne dass es zu mächtig oder gehaltvoll wirken würde. Im Gegensatz zu manch superwürzigen Imperial Stouts kann man hier auch durchaus mehr als eines trinken. Der Alkoholgehalt von 5,0% macht das ebenfalls relativ unproblematisch.

Bezugsquellen:

Durch die angesprochene saisonale Verfügbarkeit muss man sich ranhalten. Während in den USA (speziell in New York) der Bestand sicherlich größer ausfällt, hat man in Europa oder Deutschland sicherlich in den Monaten nach Halloween bessere Chancen. Erhältlich ist das Brooklyn Brewery Post Road Pumpkin Ale am ehesten im Craft-Beer-Fachhandel oder online.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.