Bramble’s Mezcal Flip

Bramble's Mezcal Flip

Rauchig, erdig, mit leichten Zimtassoziationen und einer cremigen Süße. So trumpft Bramble‘s Mezcal Flip auf, wenn er im Glas vor einem steht. Ein wirklich empfehlenswerter Flip, dessen Heimat nicht etwa Mexiko ist, wo der Mezcal als Nationalspirituose gilt und natürlich auch hergestellt wird, nein, der Bramble’s Mezcal Flip kommt aus dem Land der grünen Hügel: Aus Schottland.

Dort wurde er in der Bramble Bar in der Hauptstadt Edingburgh kreiert. Folgt man dem Urteil der Jury des Drinks International Magazins, so war die Brambe Bar im Jahr 2014 unter den weltbesten 50 Bars auf Platz 32 anzutreffen und ist somit die beste Bar ganz Schottlands.

Der Bramble’s Mezcal Flip funktioniert wirklich erstaunlich gut und erstaunlich schlicht. Die Angostura Bitters geben ein wenig Tiefe in den etwas auf der süßeren Seite angesiedelten Cocktail, obwohl ich ihn nicht als zu süß bezeichnen würde. Das samtige Trinkgefühl ist fliptypisch angenehm.

Ohne große Worte ein Drink, den ich einfach nur nachzumachen empfehle. Sicherlich auch ein guter Einstieg in Mezcalcocktails, die vielen Leuten möglicherweise zunächst einmal zu abschreckend erscheinen. Im Originalrezept findet Quiquiriqui Matatlan Mezcal Verwendung, der allerdings nicht immer zu bekommen ist (s.u.). Im Zweifel muss also ein anderer Mezcal herhalten.

Rezept:

5 cl Mezcal (im Originalrezept Quiquiriqui Matatlan Mezcal, es geht aber auch ein anderer, s.u.)
2 cl Agavensirup
1 frisches Bioei
1 dash Angostura Bitters

Zubereitung:

Alle Zutaten im Shaker miteinander kombinieren und kräftig auf Eiswürfeln für mindestens 20 Sekunden schütteln. Anschließend ins vorgekühlte Glas auf frisches Eis abseihen.

Glas: Tumbler

Garnitur: keine

Bezugsquellen: Wie oben bereits erwähnt, wird im Originalrezept Quiquiriqui Matatlan Mezcal verwendet. Dieser lässt sich allerdings hierzulande meist nur über den Onlineversand beziehen – und auch das längst nicht bei jedem Anbieter. Besser sortierte Supermärkte (z.B. Edeka Burkowski hier in Bochum) oder Spirituosenhändler können aber sicherlich mit Alternativen aushelfen. Es sollte ein rauchiger Mezcal sein, der zudem eine angenehme Süße aufweist. Zwar qualitativ nicht ganz zu vergleichen, aber im Notfall durchaus als Ersatz denkbar ist Mezcal mit dem berühmt berüchtigten Wurm in der Flasche (z.B. Gusano Rojo). Unter Kennern und Purgenießern gilt er zwar als relativ minderwertig, aber im Cocktail kommt er ohnehin nicht in seiner vollen Einzigartigkeit zum Tragen.
Angostura und Agavensirup bekommt man ebenfalls in gut sortierten Supermärkten, letzteren ganz sicher aber in Reformhäusern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.