Lemonbalm Julep

Lemonbalm Julep

Der Lemonbalm Julep ist mal wieder ein Drink, den ich aus dem Buch “Cocktailian – Das Handbuch der Bar” entnommen habe. Meines Wissens nach geht er auf Bastian Heuser zurück, der mit diesem Cocktail einen wirklich interessanten Julep kreiert hat. Im Grund ist es nicht viel mehr als ein klassischer Whiskey Julep, der die Minze durch Zitronenmelisse ersetzt hat und ein wenig mehr Tiefe durch Lemon Bitters gewinnt. Die Kombination funktioniert überraschend gut. Bislang habe ich mit Whiskey (auch mit Bourbon) recht wenig zitronige Cocktails gemixt, da ich mit der Spirituose meist eher wärmere und schwerere Aromen verbinde. Zugegeben, im klassischen Whiskey Julep bzw. im Mint Julep wird durch die Minze letztlich auch ein sehr frisches, kühles Aromenspiel beigefügt, aber diese Kombination ist so klassisch, dass ich sie jetzt einfach mal großzügig von dieser Regel ausnehmen möchte.

Trotzdem: Das Endergebnis im Lemonbalm Julept ist wirklich gelungen! Gar nicht so zitronig, wie man meinen könnte. Der Whiskey bleibt in seinen Grundzügen relativ integer und wird nicht groß verfälscht, er bekommt aber eine sehr interessante Frischenote, die ich definitiv als Gewinn verbuche.

Da der Bourbon eine so zentrale Hauptrolle im Cocktail spielt, empfehle ich auf jeden Fall auf einen guten und soliden zurückzugreifen. Ich habe mich für den Woodford Reserve entschieden. Er hat schöne, starke Vanillenoten und diese leichte Aprikosenfruchtigkeit, die ich als sehr passend zur Zitronenmelisse empfinde.

Rezept:

6 cl Bourbon
1 Barlöffel Zuckersirup
15 Blätter Zitronenmelisse
3 Dashes Lemon Bitters

Zubereitung:

Die Zitronenmelisse zunächst zwischen den Handflächen einmal “anklatschen” (das setzt die duftenden Öle der Kräuter frei) und anschließend mit den restlichen Zutaten in ein vorgekühltes Glas oder einen silbernen oder zinnernen Julepbecher geben. Bei gelegentlichem Umrühren sollte das Ganze nun etwa 5 Minuten ziehen. Um die Aromen der Zitronenmelisse noch etwas zu verstärken, empfiehlt es sich, wenn man sie währenddessen ab und an vorsichtig mit dem Barlöffel an die Wand des Glases bzw. des Bechers andrückt. Nun soll laut Originalrezept die Zitronenmelisse herausgenommen werden (wie bei allen Juleps lasse ich die Kräuter immer gerne im Cocktail. Manch einer meint, das verbittere oder überfrachte den Drink zu sehr, ich bin da allerdings anderer Meinung, da ich die Kräuteraromen sehr schätze und finde, dass ein Drink so mit der Zeit manchmal sogar noch gewinnt. Letztlich kann hier jeder so verfahren, wie er oder sie gerne möchte). Anschließend das Glas bzw. den Becher mit gestoßenem Eis auffüllen und rühren. Wenn Glas oder Becher vor Kälte beschlagen, ist der Drink quasi fertig. Noch etwas gestoßenes Eis darauf und mit zusätzlicher Zitronenmelisse garnieren.

Lemonbalm Julep

Glas: Julepbecher oder Highball

Garnitur: Zitronenmelisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.