Margarita – meine persönliche Annäherung an den legendären Tequila-Cocktail

Hin und wieder überfliege ich ziellos die Historie all dessen, was ich hier im Blog in der Vergangenheit so alles aufs virtuelle Papier gebracht habe – Galumbi – Drinks & More befindet sich immerhin in seinem fünften Jahr. Und dann stelle ich plötzlich fest, dass ich bestimmten Klassikern der Bargeschichte hier noch keinen gesonderten Auftritt geboten habe. Das geschieht mitunter völlig ohne Absicht, aber natürlich möchte ich das hier dann auch sukzessive nachholen. Vor diesem Hintergrund soll es heute um nicht mehr und nicht weniger als die legendäre Margarita gehen. Read More

Black Tot Rum – Beet & Cane Alexander

Nach einer relativ stressigen, familiär stark eingebundenen und gesundheitlich recht wechselhaften Weihnachtszeit will ich heute hier im Blog das neue Jahr 2020 einläuten. Und das werde ich mit einer Flasche Rum tun, die einen großen Namen trägt. Denn wer Black Tot Rum in die meistbenutzte Suchmaschine dieses Erdballs eingibt, der wird zunächst von hochpreisigen Angeboten begrüßt, die z.T. an der 1000-Euro-Marke kratzen. Doch keine Sorge: der Rum, um den es heute geht, hat nichts mit diesem Preissegment zu tun. Wohl aber trägt auch er den Namen Black Tot Rum. Es wird also Zeit für etwas Aufklärungsarbeit. Read More

Ocho Tequila & Alma Oscura

Der Begriff des Terroirs ist ein vielbeschworener, sobald es um die Vermarktung von Qualitätsversprechen im Spirituosenbereich geht (vom Wein ganz zu schweigen). Und in den letzten Jahren wird ihm auch zunehmend ein höherer Wert auf Konsumentenseite entgegengebracht. Vor allem die Fermentation als für den Geschmack signifikanter Prozess wird bei Rum und Whisky mehr und mehr diskutiert. Aber eben nicht nur dort, denn auch Hersteller mexikanischer Agavenbrände proklamieren zunehmend den Einfluss des Terroirs auf ihr Produkt. Und – wie könnte es anders sein? – so ist es natürlich auch bei den beiden heute hier im Fokus stehenden Flaschen der Fall. Read More

No.3 London Dry Gin

Wenn der Blick in diesen Tagen über die Ginregale in Spirituosenhandlungen und Supermärkten schweift, findet der geneigte Wacholderfreund immer wieder neue, innovative Neuankömmlinge auf dem hart umkämpften Markt. Aber natürlich findet er dort auch jedes Mal alte Bekannte wieder, die bereits seit Jahren für gute Qualität stehen und sich etablieren konnten. Und zu den letztgenannten zählt sicherlich die grüne Glasflasche mit dem eingelassenen Schlüssel. Obwohl sie doch scheinbar so gar nicht in die moderne Ginwelt zu passen scheint. Read More

Einige Gedanken über: Wodka Gorbatschow


Advertorial (dieser Artikel enthält Werbung)*

Ein Artikel über Wodka Gorbatschow? Ernsthaft? Wer sich nun wundert, einen solchen hier bei Galumbi – Drinks & More zu sehen, den kann ich zunächst einmal verstehen. Ich möchte aber bestätigen: Ja, das hier ist tatsächlich ein Artikel über Wodka Gorbatschow – und über einige Gedanken, die ich mir darüber gemacht habe. Warum aber tue ich das? Read More

Plantation Single Cask Trinidad 1997 & Pirate’s Penicillin

Inzwischen ist es doch schon eine Weile her, seit ich letztmalig über einen Plantation Rum hier geschrieben habe. Dabei wurde im Hause Ferrand der zuletzt eingeschlagene Weg nun konsequent weiterverfolgt: Man setzt zunehmend auf Transparenz und Informationen, auch bzw. gerade im „Premium-Bereich“. Und so hat man nun mit der neuen Single Cask-Serie eine ganze Reihe von sehr interessanten Rums an den Start gebracht, die teilweise sehr außergewöhnliche Fassreifungen durchlaufen haben. Read More

Minor Case Straight Rye Whiskey & Oriental Spice Fashioned

Wer sich mit amerikanischem Whiskey beschäftigt, für den führt fraglos kein Weg am Namen „Beam“ vorbei. Dass man es hier mit einer traditionsreichen Familie von Brennmeistern zu tun hat, ist außerhalb der USA nicht unbedingt jedem klar, der nur flüchtig mit der Materie zu tun hat. Denn der Name Jim Beam hat sich als Markenname eines nicht allzu teuren und überall verfügbaren Bourbons ins kollektive Bewusstsein eingebrannt. Doch die Familie Beam hat wesentlich mehr hervorgebracht als nur jenen Massenwhiskey. Read More

Pisco Malpaso Reservado & Velvet Curtain

Über die peruanische und chilenische Spirituose Pisco wird immer wieder in verschiedenen Kontexten gesprochen. Mal sei sie der Rising Star unter den Barzutaten, mal eher ein Geheimtipp, mal eher der nächste große Trend – jedenfalls versammelt der Pisco auch außerhalb der beiden südamerikanischen Staaten eine beachtliche Gemeinde an ihr Wohlgesonnen hinter sich. Leider drückt sich das zumindest in Europa jedoch nicht in einer großen Palette an verfügbaren Marken aus. Read More

1653 Old Barrel Rum & Wood Old Time

Manchem Gin-Freund wird der Swiss Gin sicherlich ein Begriff sein. Dieser wird von dem über ein Jahrhundert alten Spirituosenunternehmen Studer & Co AG auf den Markt gebracht und kann als durchaus erfolgreiches Produkt betrachtet werden. Ansonsten sind es vor allem traditionelle Obstbrände- und Liköre, die aus eben jenem Hause stammen. Ein schweizerischer Rum hingegen ist sicherlich nichts, was viele auf dem Zettel haben. Read More

Doragrossa – Italienische Liköre aus Turin

Ich komme gerade aus einem Italienurlaub zurück. Und da lässt es sich gewissermaßen gut an, den heutigen Artikel auf den Weg zu bringen! Vor wenigen Jahren wusste aus dem Stegreif so gut wie niemand außerhalb Italiens, was ein Rosolio ist. Und auch wenn dieser Begriff in der Breite der Gesellschaft nach wie vor nicht wirklich für ein Aha-Erlebnis sorgen dürfte, so hat sich das in der Bar- und Cocktailsphäre fraglos geändert. Verantwortlich dafür zeichnet wohl ohne jeden Zweifel der Italicus Rosolio di Bergamotto – ein mit Preisen überhäufter und medial sehr präsenter Vertreter dieser Kategorie, den auch ich hier in der Vergangenheit schon rezensiert habe (s. Link). Doch es gibt inzwischen Konkurrenz! Read More

Kiyomi & Teeda – Japanischer Rum aus Okinawa

Es ist noch nicht so lange her, da las ich die Ankündigung des Hauses Ferrand, nun in Deutschland auch zwei japanische Rums vertreiben zu wollen. Japanische Rums lassen natürlich aufhorchen, denn seit die Japaner den Ruf als Premiumhersteller im Whiskybereich ein für alle Mal zementieren konnten, ist man in der Spirituosenwelt regelrecht verrückt nach allem, was aus Japan kommt. Seien es nun Whiskys, Gins, genuine japanische Spirituosen wie Shōchū, aber eben neuerdings auch Rum. Read More

Woodford Reserve Kentucky Straight Rye Whiskey & Solidago

Wer sich auch nur ein bisschen mit amerikanischem Whiskey beschäftigt, der wird mit Sicherheit die ikonischen Flaschen der Woodford-Reihe kennen. Flach und ohne eine großflächig den Blick verstellende Etikettierung erinnert sie irgendwie an einen überdimensionierten, gläsernen Flachmann – und ist damit ein echter Blickfänger und optisch fraglos ein Highlight in jeder Vitrine. Auch genießen die Woodford-Abfüllungen durchaus einen guten Ruf. Inwiefern das auch zurecht auf den Woodford Rye zutrifft, möchte ich heute herausfinden. Read More

Sasse Lagerkorn 12 & “Am I Emmer?”

Es ist noch nicht so lange her, da sorgte die Ehrung als „bester kontinentaleuropäischer Whisky“ bei der „International Wine and Spirits Competition“ abermals für einiges Aufsehen, denn der Preisträger war eigentlich ein Korn (und das nicht zum ersten Mal, bereits 2010 gewann – nach meinem Kenntnisstand – erstmalig ein Korn diesen Preis). Genau genommen handelte es sich dabei um den Cigar Special Cuvee Korn aus dem Hause Sasse. Doch wie kann es eigentlich sein, dass ein Korn aus dem Münsterland einen Preis als bester Whisky abräumt? Nun, im Grunde ist die Frage sehr leicht zu beantworten: er ist eben schlicht ein Whisky. Read More

Cinecane Popcorn Rum & Flip Out

Über kaum eine Spirituose wurde in den letzten Jahren derart ausgiebig diskutiert wie über Rum. Das hat vor allem mit der dubiosen Praxis der Nachsüßung von Rum mit reichlich Zucker zu tun, bzw. mit der Zugabe noch dubioserer Stoffe wie Glycerin o.ä., um Rum ein geschmeidigeres Mundgefühl zu geben. Nun kann man diese Jahre der Diskussionen durchaus als Erfolgsgeschichte im Zuge der Konsumentensouveränität werten, denn es hat sich tatsächlich einiges verändert: Viele Hersteller zuckern inzwischen nicht mehr so notorisch nach, wie sie es zu Beginn des ansteigenden Nachsüßungsbewusstseins taten, deklarieren ihre Zugaben nun transparenter oder haben schlicht auch an Renommee verloren, wenn sie denn einfach weiter so verfahren. Read More

Italicus Rosolio di Bergamotto & Giardino all’italiana

Es gibt Momente, in denen man sich als Blogger ein wenig merkwürdig fühlt. Denn wenn man im Jahr 2019 über ein Produkt einen Artikel verfasst, welches in den letzten Jahren eine unglaublich hohe Medienpräsenz in der Barwelt genoss und im Jahr 2017 mit dem Mixology Bar Award für das beste europäische Barprodukt ausgezeichnet wurde, dann hat das natürlich wenig mit Aktualität und den neuesten Trends zu tun, was man da so in seinem Blog treibt. Aber gut, dass das hier nicht durchgängig der Anspruch sein soll, habe ich in der Vergangenheit immer mal wieder erklärt. Read More

Rey Campero Joven Mezcal & Pandan Mezcal Crusta

Auf den heutigen Artikel habe ich mich ganz besonders gefreut, denn endlich habe ich einmal wieder die Gelegenheit, über einen vielversprechenden Mezcal zu schreiben. Nur um Missverständnissen vorzubeugen: natürlich schätze ich auch gute Tequilas (die ja im Endeffekt auch letztlich Mezcals sind), aber nachdem ich zuletzt diverse davon hier vorgestellt habe, freue ich mich doch auch einmal wieder auf ein wenig rauchiges Agavenflair. Vorausgesetzt natürlich, die heutige Flasche hält, was sie verspricht. Read More

Werner Wermut White, Rosé & Red und der Martiné

Wenn der Name „Werner“ fällt, denken vermutlich auch im Jahr 2019 die meisten Menschen noch immer an die Comicfigur von Rötger Feldmann. Aber – das dürfte wenig verwundern – über den norddeutschen Biker werde ich hier heute nichts schreiben, sondern vielmehr eine Reihe von sehr interessanten Wermutabfüllungen unter die Lupe nehmen, die ebenfalls auf den Namen Werner hören. Mit norddeutschen Landen, Bikern und Bölkstoff haben diese Flaschen allerdings nichts zu tun, eher mit Weinen, Kräutern und Gewürzen – außerdem stammen sie aus der Südpfalz. Read More

Writer’s Tears Irish Whiskey & Celtic Cream Cocktail

Oscar Wilde, William Butler Yeats, James Joyce, John Boyd; es gibt so einige irische Schriftsteller, die es zu Weltruhm brachten. Und sie alle tranken zur Förderung ihrer Kreativität irischen Whiskey – und zwar den Writer’s Tears aus der Walsh Whiskey Distillery in Carlow… Gut, das war jetzt (selbstverständlich) frei erfundener Quatsch. Dass Whiskey vielleicht den entscheidenden Schub zu mancher Passage gab, darüber darf man vielleicht spekulieren, aber den Writer’s Tears haben die oben genannten Herrschaften mit Sicherheit nicht getrunken. Trotzdem ist es wohl genau dieser Nimbus, den die Marketingabteilung im Kopf hatte, als sie sich entschied, mit dem Namen Writer’s Tears auf die große irische Schriftstellertradition und die Querverbindungen von Alkoholkonsum und Kreativität anzuspielen. Read More

Scheibel Kamin-Kirsch & Claudia’s Cheating

Neulich erreichte mich ein Paket mit einer sehr interessanten Flasche – zusammen mit dem Hinweis, dass diese am 1. September offiziell an den Start gehen würde. Das Paket stammte aus Kappelrodeck im Schwarzwald und trug den Absender „Emil Scheibel Schwarzwald-Brennerei GmbH“. Natürlich wird man da schon sehr neugierig, denn die Scheibel-Brennerei hat sich nicht nur unter traditionellen Obstbrandfreunden einen guten Namen gemacht, sondern ist auch zunehmend hinter der Bar ein etablierter Name. Read More

Jim Beam Single Barrel & Jim in the Jungle

Es gibt große Spirituosenkonzerne, deren Namen fast jeder kennt und welche, die eher nur wirtschaftlich Interessierten, Spirituosennerds, Händlern oder Gastronomen etwas sagen. Beam Suntory ist vor diesem Hintergrund gewissermaßen so eine Art Hybrid. Jim Beam – klar, den Namen kennt jeder; und im Zusammenspiel mit Spirituosen reicht auch bloß das Wort „Beam“, damit man erkennt, wer dahintersteckt. Suntory kennt in Japan zwar auch jeder, aber außerhalb des Landes dann wiederum nicht mehr wirklich. Warum schreibe ich das hier? Nun, weil ein bekannter Name Fluch und Segen zugleich sein kann. Read More

Kirk and Sweeney 12 Year & Halfway to a Three Ways to Lose your Lover

Im Vorfeld meines heutigen Beitrags war ich sehr gespannt. Ein zigarrerauchender Freund von mir, den ich in letzter Zeit leider nur sehr selten sehe, hatte mir bereits früher immer passioniert von der geschmacklichen Untermalung einer Zigarre mit einem guten Rum vorgeschwärmt (wahlweise auch von der geschmacklichen Untermalung eines guten Rums mit einer Zigarre). Allerdings bin ich selbst seit mehr als zehn Jahren Nichtraucher und werde dafür auch nicht für eine Zigarre eine Ausnahme machen, so dass es hier nur beim theoretischen Interesse bleibt. Dass Rum und Zigarren (oder auch Whisky und Zigarren) aber eine große Fan-Basis besitzen, ist mir wohl bewusst. Read More

Dänischer Whisky: Stauning Curious & Knickerbocker på Dansk

Gestern hatte ich es bereits angekündigt – und daher möchte ich heute auch liefern! Nach Verkostung des Stauning Rye und einem passenden Cocktailvorschlag geht es nun um den Stauning Curious aus der „Research Series“ der Stauning-Brennerei. Inwiefern wir es hier mit etwas mehr als einem bloßen White Dog zu tun haben, werde ich im Folgenden kurz umreißen. Read More

Stauning Rye & The Waldorf Cocktail

Dänemark ist sicherlich nicht das erste Land, das einem im Zusammenhang mit Spirituosen in den Sinn kommt. Und schon gar nicht im Zusammenhang mit Whisky. Doch tatsächlich ist die fehlende Assoziation nicht unbedingt gerechtfertigt, denn mit der Stauning-Brennerei setzt eine Whiskydestille aus Dänemark ganz auf nationale Produkte. Was ein Whisky aus Dänemark kann und wie die Macher diesen angehen, darauf will ich heute einen näheren Blick werfen. Read More

Whitley Neill Rhubarb & Ginger Gin & Red Right Hand

In der deutschsprachigen Cocktail- und Barszene (wie auch in jeder anderen) gibt es natürlich immer wieder verschiedene Trends. Diese können unterschiedlichste Ursachen haben, sind aber oftmals auch mehr oder weniger gezielt angestoßen worden. Jemand, der solche Anstöße sehr gut beherrscht, ist Joerg Meyer, was nicht zuletzt an seiner stilsicheren Social Media-Präsenz liegt. Aber es gibt natürlich auch ganz schlichte „hard facts“, die das Geheimnis hinter so manchem Meyer’schen Trend sind. Read More

Terralta & G4 Tequila

Wenn man sich mit Tequila als der mexikanischen Spirituose schlechthin auseinandersetzt, liest man natürlich zunächst eine ganze Menge über die eigentliche Warenkunde. Da geht es dann um Gattungsbezeichnungen, um das Verhältnis zum Mezcal, den Rohstoff und typische Herstellungsverfahren, regionale Herkunftsbezeichungen und geschützte Begrifflichkeiten und so weiter und so fort. Aber man stößt auch durchaus auf die Namen besonderer Personen, die für das Genre eine herausragende Rolle einnehmen. Eine solche Person ist Felipe Camarena. Read More

Nikka Coffey Gin & Natsu Kinu

Advertorial (dieser Artikel enthält Werbung)*

Bevor ich den heutigen Artikel in Angriff genommen habe, habe ich noch einmal einen Blick auf meinen Artikel über den Nikka Coffey Malt Whisky geworfen. Denn der Nikka Coffey Gin entstammt der gleichen Spirituosenserie des japanischen Herstellers Nikka. Und auch wenn sich Nikka eigentlich als Whiskyhersteller einen Namen gemacht hat, so ist doch auch das bisherige Echo zum Nikka Coffey Gin ein beachtlich positives. Read More