Scheibel Premium Plus Ingwer Royal – Gingergold & White Ginger Negroni

Ingwerspirituosen findet man nicht unbedingt an erster Stelle einer typischen Barrepertoireliste. Dennoch stößt man immer mal wieder auf Rezepte, die nach ihnen verlangen. Vor allem der von Berry Bros. & Rudd hergestellte King’s Ginger ist seit vielen Jahren der vermeintlich verbreitetste Likör auf Ingwerbasis. Letztlich existieren aber nicht nur Liköre, sondern auch Ingwergeiste oder – im weitesten Sinne – Ingwerspirituosen, die sich allesamt voneinander unterscheiden. Und heute möchte ich einen näheren Blick auf eine sehr interessante Ingwerspirituose aus dem Hause Scheibel werfen, die auf 2000 Flaschen limitiert ist. (zugesandtes Testprodukt)*

Ein Likör muss laut europäischen Regeln mindestens 100g Zucker pro Liter aufweisen, Obstbrände dürfen nach neuer EG-Spirituosenverordnung maximal 18g Zucker pro Liter enthalten, Geiste wiederum lediglich 10g Zucker pro Liter. Der Terminus „Spirituose“ ist hier hingegen deutlich weiter gefasst und kann sich dabei auch irgendwo im Zwischenraum bewegen. Wenn wir also nun eine Ingwerspirituose vor uns haben, dann dürfen wir von einer gewissen Süßung ausgehen, eben innerhalb des oben beschriebenen Bereiches liegt. Soviel zur Theorie. Aber natürlich ist ja nicht allein die Süßung eines Destillats entscheidend für seine Qualität, sondern vor allem der eigentliche Brand bzw. der Rohstoff, aus dem er gemacht ist. Und um hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, werfen wir doch mal einen näheren Blick auf den Scheibel Premium Plus Ingwer Royal (so lautet sein voller Name).

Der Scheibel Premium Plus Ingwer Royal kommt zunächst einmal in einer wirklich sehr formschönen Flasche daher, die durch das milchige Glas einen Blick auf die hellgelbe Flüssigkeit im Inneren erlaubt. Der Hersteller gibt für diese Spirituose an, dass man sich bewusst für Ingwer aus dem Norden Thailands ob seiner besonderen Aromatik entschieden habe. Bevor er im Hause Scheibel in Kappelrodeck im Schwarzwald auf der „Neue Zeit“-Brennanlage gebrannt wurde (über Gold, wie man immer gerne betont), hat man den Ingwer im Basisalkohol für einen „langen“, aber nicht exakt benannten Zeitraum mazerieren lassen. Die Destillation erfolgte einfach. Inwiefern im Anschluss an die Destillation noch Fruchtsaft, -auszüge oder ähnliches zugegeben wurde (wovon mit Blick auf die Farbe auszugehen ist, da er mit dieser Farbe nicht aus der Brennanlage gekommen sein kann), vermag ich in Ermangelung an belastbaren Informationen nicht genau zu sagen. Bei anderen Scheibel Premium Plus-Produkten ist jedoch so verfahren worden.

Tasting Notes:

Aroma: Zu meiner Überraschung ist meine erste Assoziation eindeutig eine aromatische Zitrone, die auch mit Noten von kandierten Schalen aufwartet), dann folgt ein würziger, satter Ingwer, der sich mit einer erahnbaren Schärfe manifestiert und fortan zusammen mit der Zitrone den Takt vorgibt. Warmer Honig, Assoziationen von Enzian, Kamillenblüten und Ein Hauch Fenchelsaat finde ich ebenfalls.

Geschmack: Am Gaumen trumpft dann ein würziger, nur leicht scharfer Ingwer auf, verbindet sich aber auch hier schnell mit Zitronentönen. Der Eindruck von kandieren Schalen wird durch die leichte, feine Süße der Spirituose untermalt. Eindeutig wurde hier Zucker zugegeben, aber eben nicht vergleichbar mit einem Likör. Fenchelassoziationen kommen mir hier auch mit der Zeit, vor allem aber Waldhonig. Eine runde und schöne Ingwerspirituose.

Abgang: würzig, fruchtig, mittellang mit einer leichten, aber sehr interessanten Liaison aus bitterer Zitrusschale und Süße.

Tja, den Scheibel Premium Plus Ingwer Royal kann man sicherlich auf vielerlei Art einsetzen. Als Substitut für Rezepte, in denen nach anderen Ingwerlikören verlangt wird, funktioniert er mit ziemlicher Gewissheit. Um seinen individuellen Charakter nicht zu verfälschen, wollte ich ihn aber nicht mit Zitrussaft in einem Sour kombinieren (zugegeben, ich bin ohnehin eher ein Freund von „all-alcohol drinks“). Entschieden habe ich mich schließlich für zwei verschiedene Drinks. Zum einen war der White Negroni meine Inspiration. Hier habe ich die Ginbasis gewissermaßen leicht verändert und sie mit einem Teil Scheibel Premium Plus Ingwer Royal und einem Teil Reserved Gin (Citadelle) ersetzt. Trockener Wermut und Suze bleiben aber erhalten – fertig war der White Ginger Negroni.

Rezept „White Ginger Negroni“:

2,5 cl Reserved Gin
2 cl Scheibel Premium Plus Ingwer Royal
3 cl trockener Wermut
1,5 cl Suze

Zubereitung: Der Drink wird im Glas gebaut. Alle Zutaten auf massives Eis ins Glas geben, umrühren, fertig.

Glas: Tumbler

Garnitur: keine

Schließlich bin ich aber noch einen ganz anderen Weg gegangen und habe eine Art Old Fashioned-style Cocktail kreiert. Die Basis war ein esthertöniger, gelagerter Rum (ich habe hier zum Plantation Isle of Fiji gegriffen), der mit Scheibel Premium Plus Ingwer Royal und etwas Calvados kombiniert wird. Den Für den Feinschliff sorgen ein Dash Lemon Bitters, ein Dash Bogart’s Bitters, ein Barlöffel Demerarasirup und ein Barlöffel D.O.M. Benedictine. Klingt nach zu viel Gedöns? Ist aber leider geil. Genannt habe ich den Drink schlicht Gingergold.

Rezept „Gingergold“:

4 cl gelagerter, esthertöniger Rum (z.B. Plantation Isle of Fiji)
2 cl Scheibel Premium Plus Ingwer Royal
1,5 cl Calvados VSOP
1 Barlöffel D.O.M. Benedictine
1 Barlöffel Demerarasirup
1 Dash The Bitter Truth Lemon Bitters
1 Dash The Bitter Truth Bogart’s Bitters

Zubereitung: Der Drink wird im Glas gebaut. Einfach alle Zutaten auf massives Eis ins Glas geben, umrühren, fertig.

Glas: Tumbler

Garnitur: Zitronenzeste

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online

*Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.