Der Rear Cocktail – ein Medium Drink mit Roggenwhiskey und Speckbirne

Heute soll es primär um einen besonderen Drink gehen, der das Ergebnis eines Gedankenspiels rund um das Thema Birne war. Ich wollte unbedingt einen Drink mit Bourbon oder Rye Whiskey und einem Birnendestillat kreieren und hier noch ein wenig mit Ingwer spielen. Wie genau ich diesen Drink umsetzen würde, war mir anfangs noch nicht ganz klar. Die ersten Gedanken drehten sich um eine Art Sour-Cocktail, wobei ich prinzipiell Sours meist eher einfach finde und persönlich Drinks, die ausschließlich aus alkoholischen Zutaten (ggf. noch einer Süßequelle im Stil eines Old Fashioneds) bestehen, klar bevorzuge. Also habe ich ein wenig weitergedacht. Read More

Dover Azuki Liqueur & Aka-Murasaki

Wer schon einmal den fernen Osten bereist hat, der wird vermutlich kaum um eine Berührung mit der süßen, roten Bohnenpaste herumgekommen sein, die in unzähligen Desserts und Gebäckteilchen anzutreffen ist. Der Name Azukibohnenpaste ist dann schon weniger geläufig, auch wenn er eigentlich die korrekte Bezeichnung für die in China dousha und in Japan An, Anko oder Ogura heißende Süßigkeit ist. Denn die Basis der Paste bildet eben die sog. Azukibohne bzw. Adzukibohne. Und eben jene Bohne ist für den Likör, der heute im Mittelpunkt steht, die entscheidende Zutat. Read More

G’Vine Nouaison Gin & The Improved Jockey Club Cocktail

Nach einer kleinen Urlaubs-Sommerpause hier im Blog geht es heute mit einer Flasche Gin weiter, zu der ich ein ganz besonderes Verhältnis habe. Denn bei zahlreichen Gin-Tastings, die ich in der Vergangenheit moderiert habe, habe ich diesen Gin ans Ende der Verkostungsreihe gestellt (oder zumindest fast ans Ende). Warum habe ich das getan? Nun, der G’Vine Nouaison Gin ist bereits seit Längerem (2001) am Markt erhältlich (wenn auch inzwischen in einem veränderten Design) und steht für mich sinnbildlich für die Breite der Gin-Geschmackspalette – und das auch schon vor der ganz großen Welle an New Western Dry Gins. Read More

Perola wird 10 – und feiert das mit zwei spannenden Rums

Vor zehn Jahren gründete Arno Schmid-Egger und sein damaliger Mitgründer Joachim Klein die Perola GmbH. Setzte man anfänglich noch lediglich auf Magnífica Cachaça, so baute man schließlich sein Angebot aus und zählt heute zu den etablierten Spirituosenvertrieben und –händlern im deutschsprachigen Raum. Mein geschätzter Bloggerkollege Johann Trasch von cocktailbart.de arbeitete u.a. zwischenzeitig für das Fürther Vertriebsunternehmen und auch ich hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Perola zu tun, habe über einige Produkte aus ihrem Portfolio geschrieben, sie verkostet und mit ihnen gemixt. Read More

Samurai No Mon Shōchū & der Shimazu Highball

Heute freue ich mich, einmal mehr über japanischen Shōchū schreiben zu dürfen. Bereits im März dieses Jahres habe ich letztmalig einen Artikel über einen Vertreter dieser Spirituosenkategorie veröffentlicht und dort den Sato No Akebono Gold Shōchū rezensiert, welcher mir überaus gut gefallen hat. In einem Negroni ist er wahrlich ein Gedicht! Während der Sato No Akebono Gold allerdings ein Zuckerrohr-Shōchū ist, habe ich es heute mit einem Shōchū aus Süßkartoffeln zu tun. Aber das ist längst nicht das einzig Besondere! Read More

Monkey Shoulder & The Laughing Monkey

Der heutige Artikel ist einer, der sowohl längst überfällig ist als auch mit besonderer Vorfreude einhergeht. Denn als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal die formschöne Flasche mit den drei Äffchen in den Händen hielt, war ich direkt in das Design verliebt. Für Äffchen habe ich schon immer eine Schwäche (nicht zufällig ist das Blogmaskottchen ein kleiner Affe) und so war der Monkey Shoulder mir von Anfang an sympathisch. Aber gut, Design allein ist natürlich nicht alles (eher im Gegenteil), es kommt auf den Inhalt an. Read More

Plantation Isle of Fiji & der Bula Bula Cocktail

Es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich über einen Rum aus Fiji hier berichtet habe. Der Plantation Vintage Edition Fiji 2009 hat mir damals wirklich ganz hervorragend gefallen und seitdem bin ich absolut positiv gegenüber Rums aus dem pazifischen Inselstaat voreingenommen. Später kam dann noch der Plantation Black Cask Barbados & Fiji hinzu, der zumindest teilweise auf Fiji-Rum aus der South Pacific Distillery basiert. Auch hier war ich durchaus sehr positiv beeindruckt. Und heute steht ein neuer Fiji-Rum aus der Plantation-Reihe vor mir. Read More

Berlin Distillery Gin

Nach knapp zwei Wochen Pause bin in nun endlich mit einem weiteren Artikel zurück. Gut möglich, dass ich in anderen Zeiten eine zweiwöchige Pause für einen Besuch der Bundeshauptstadt genutzt hätte, denn ich muss gestehen, ich habe wirklich eine Schwäche für Berlin! – Das mag jetzt vielleicht ziemlich banal klingen, denn so mancher wird sich fragen, wer Berlin denn nicht gut findet (tatsächlich eine ganze Menge von Leuten), aber im Grunde will ich damit lediglich ausdrücken, dass mir die Stadt unter den großen deutschen Barszenestädten am besten gefällt. Das hat allerdings nur bedingt mit der Barszene zu tun, sondern vielmehr mit der Geschichte der Stadt, dem freiheitlichen Grundton Berlins, dem einzigartigen, multikulturellen (Gastronomie)Angebot der Stadt – und irgendwo dann natürlich doch auch mit den Möglichkeiten gehobener Trinkgenüsse, die die Stadt einem bietet. Read More

Vallendar Obstbrände und Obstgeiste

Wenn man über die deutsche Tradition der Spirituosendestillation spricht, dann spricht man im Grunde immer zunächst über die Kunst der Obstbrennerei, die quer durch die Lande das historisch gewachsene Fundament hochprozentiger Genüsse bildet. Zwar haben unzählige Obstbrenner längst ihr angestammtes Metier erweitert und stellen auch Gin, Whisky und Co in Eigenregie oder als Auftragsarbeit her, aber letztlich sind es natürlich die Obstbrände und –geiste, die die Kerntätigkeit der Brennereien darstellen. Und eine solche ist auch die Brennerei Hubertus Vallendar. Read More

Happy Chartreuse Day!

„Chartreuse ist ein Kräuterlikör aus der großen Kartause!“ – Das war tatsächlich der erste Satz, der mir vor vielen Jahren bei meinem ersten bewussten Kontakt mit dem Likör aus der wahlweise grün- oder gelbetikettierten Flasche begegnete. Er stammte von einem Freund, der auf die Schnelle recherchiert hatte, worum es sich genau bei dieser Spirituose handelt – und hinterließ erstmal ein großes Fragezeichen. Zwar bin ich eigentlich kein kulturell völlig uninteressierter Mensch, aber man möge mir nachsehen, dass ich damals nicht sofort etwas mit dem Begriff „Große Kartause“ anfangen konnte. Bis ich der Sache dann später noch einmal richtig nachgegangen bin. Read More

Château de Laubade Signature & Intemporel Hors d’Âge – The Armagnac Addington

Cognac hat bisweilen ein Image als Alte-Leute-Getränk, was wohl vor allem auf den Schatten zurückzuführen ist, den seit vielen Jahren die zunehmende Begeisterung für Whisky auf die französische Spirituose wirft. Zwar kennt man die abenteuerlich teuren Prestigeflaschen, die so gern auf Flughäfen in Duty-Free-Shops zur Schau gestellt werden, aber neben einer eher kleineren Kundschaft waren es außerhalb Frankreichs zeitweilig vielleicht wirklich eher ältere Menschen, die sich für Cognac interessierten. Auch wenn sich das inzwischen wieder etwas geändert hat, so war Cognac hinter der Bar schon immer eine klassische Zutat – wenn auch eine, die erst im Zuge der Cocktailrenaissance wieder an Renommee gewonnen hat. Read More

Freimeisterkollektiv Zitronenverbene, Freimeisterkollektiv Wodka Sangaste & der Cold Drip Lemon Verbena Negroni

Auch heute möchte ich wieder zwei Flaschen aus der Range des Freimeisterkollektivs hier rezensieren. Den Freimeisterkollektiv Wodka Sangaste von Sven Ivanov und den Freimeisterkollektiv Zitronenverbe (Geist) von von Georg Hiebl. Und natürlich wartet noch ein spannender Cocktail, der heute im Cold Drip-Verfahren hergestellt wird. Read More

Foursquare Plenipotenziario

Als ich mich erstmalig verstärkt mit Rum zu beschäftigen begann, war das heute doch recht ausgeprägte Bewusstsein für die unterschiedlichen Stile, die leider von vielen Herstellern praktizierte Zugabe von Zucker, Glycerin, Vanillin o.ä. noch nicht vorhanden. Meine erste Orientierung in der Rumwelt war damals noch eine Einteilung in den sog. spanischen, französischen und britischen Rum-Stil, wie man sie auch heute noch in mancher Rumliteratur findet. Zwar ist diese Einteilung nicht unbedingt vollends unsinnig, aber sie gilt inzwischen auch als überholt und wenig aussagekräftig. Eine Destille, mit der ich jedenfalls ein echtes Aha- bzw. Erweckungserlebnis verbinde, ist die Foursquare Distillery aus dem Inselstaat Barbados. Read More

Sweyn Gabelbart Passion Gin & The Passion of Heyerdahl

Was haben Wikinger, Gin und Passionsfrüchte gemeinsam? Nichts? Nunja, zumindest haben Sie es geschafft, in einer sehr gewagten Marketinggeschichte zusammenzufinden, die sich um einen Gin dreht, den ich heute hier rezensieren möchte. Tatsächlich habe ich beim Lesen der Hintergrundgeschichte das ein oder andere Mal unfreiwillig die Stirn gerunzelt, denn ich empfinde das Narrativ rund um diese Flasche wirklich als merkwürdig – und ich habe schon einige Marketingstorys über Spirituosen gelesen und hier auch kurz wiedergegeben. Aber gut, sei es drum. Letztlich zählt für mich ohnehin das, was in der Spirituose enthalten ist und wie sie in der Verkostung abschneidet. Aber der Reihe nach. Read More

Acqua Bianca & der White Grasshopper

Wer sich ein wenig länger (oder auch erst etwas kürzer) mit der Barwelt beschäftigt, dem muss man Salvatore Calabrese vermutlich nicht vorstellen. Wem der Name hingegen nichts sagt, dem will ich in aller Kürze ein paar Zeilen zu Herrn Calabrese offerieren: Der ursprünglich von der italienischen Amalfiküste stammende Mann wird inzwischen meist nur als „The Maestro“ bezeichnet. Besonderen Ruhm erwarb er als Barkeeper des Londoner Duke’s Hotel, wo er sich vor allem mit alten Cognacs beschäftigte. Er war Präsident der United Kingdom Bartender’s Guild, wird häufig in die Jury von Cocktailwettbewerben berufen und arbeitet als Berater für zahlreiche Spirituosenkonzerne. Kurzum: der Mann ist ein Schwergewicht der Cocktailwelt. Read More

Calvados Coquerel Limited Editions, der Big Apple und der Newark Cocktail

Über Calvados aus dem Hause Coquerel hatte ich erst kürzlich einige Zeilen aufs virtuelle Papier gebracht und im Zuge dieses Artikels auch den Calvados Coquerel VSOP sowie den Calvados Coquerel XO verkostet. Natürlich habe ich auch mit dem Princess Pride und einem leicht aufgewerteten Calvados Sour zwei Cocktails beschrieben, die wirklich eine hervorragende Möglichkeit darstellen, Calvados in einem Cocktail zu genießen. Heute geht es einmal mehr um Calvados aus dem Maison Coquerel, allerdings um drei Sonderabfüllungen mit jeweils sehr interessanten Profilen. Read More

Freimeisterkollektiv RYE Straight Rye Whiskey – Rye & Coffee Manhattan

Und einmal mehr möchte ich heute eine Abfüllung aus dem Freimeisterkollektiv (das ich hier bereits vorgestellt habe) genauer unter die Lupe nehmen – und zwar den RYE Straight Rye Whiskey. Auf diesen war ich ganz besonders gespannt, da er letztlich von niemand Geringerem als Rüdiger Sasse konzipiert und hergestellt wurde, mit dessen Produkten ich als Westfale schon oft in Berührung gekommen bin. Nicht zuletzt habe ich erst kürzlich über den wirklich ganz fantastischen Lagerkorn 12 einen Artikel hier veröffentlicht. Read More

Sato No Akebono Gold, Shōchū Negroni & Amami Breeze

Shōchū – leider wird der genuin japanischen Spirituose noch immer viel zu wenig Raum außerhalb des Landes der aufgehenden Sonne geboten, dabei ist es doch eine so traditionsreiche, vielschichtige und spannende Spirituose! Insofern freue ich mich regelrecht, nach längerer Zeit auch einmal wieder über einen Shōchū zu schreiben. Und dieser ist ein durchaus besonderer und jüngst auch mit einigen Preisen versehener Vertreter seiner Art! Read More

Giffard Banane du Bresil & The Kapre

Es gibt eine Frucht, an der sich in der Barwelt die Geister scheiden: und das ist die Banane. Ob ihrer Konsistenz eignet sie sich für viele als Zutat eher weniger, da sie ohne einen Mixer nur schlecht verwendet werden kann, einen Drink darüber hinaus schnell sämig macht und zudem die Konsistenz meist in Richtung eines Milchshakes verschiebt. Das mag für einige Gelegenheitsgenießer jetzt nicht wirklich nach einem großen Problem klingen, wer aber aus einer anspruchsvolleren Gewohnheit heraus eher im Feld klassischer Cocktails zu Hause ist, der wird von solchen Drinks vermutlich höflich Abstand nehmen und dankend ablehnen. Eine Chance, aus dieser Situation auszubrechen, bietet da am ehesten die bunte Welt der Tiki-Drinks. Aber auch hier ist das mit der Banane so eine Sache, denn so wirklich milchshakeartig kommen auch Tikidrinks eher selten daher. Read More

Dutch Cacao, 20th Century Cocktail & Ship’s Kobold

„Ciao Cacao!“ – so ertönte es quer durch alle Social Media-Kanäle, als sich erstmalig im Rahmen des Bar Convent in Berlin ein neuer Stern aus dem niederländischen Hause de Kuyper Royal Distillers auf der internationalen und v.a. medialen Bühne der Barszene einem breiteren Publikum zeigte. Vor allem aber manifestierte sich dort auch abermals die durchaus beträchtliche Medienreichweite und Präsenz von Le Lion-Gründer Joerg Meyer, welcher in Kooperation mit de Kuyper eben diesen „Stern“ kreiert hat. Die Rede ist von der Dutch Cacao Crème de Cacao White. Und heute werde auch ich meinen kleinen Beitrag über dieses Produkt beisteuern. Zu welchem Urteil ich dabei gelangt bin, werde ich im Folgenden darlegen. Read More

Topanito Mezcal Artesanal Blanco 52% und die Bittered Piña Mezcalita

Nicht nur treuen Lesern meines Blogs dürfte der Name Topanito inzwischen mehr als geläufig sein. Wenn ich auf meinen Artikel aus dem Jahr 2016 zurückblicke und bemerke, wie ich sprachlich damals ausgeholt habe, um die Topanito Tequilas auch als „Premium-Spirituosen“ zu erklären und von weniger ansprechenden Qualitäten abzugrenzen, dann kommt einem das im Jahr 2020 schon etwas komisch vor. Manchmal ist es wirklich erstaunlich, wie schnell sich die Wahrnehmung verändert, denn inzwischen dürfte kaum jemand noch daran zweifeln, dass Tequila mehr kann als Salz, Zitrone und Schüttelkrampf. Und viele wissen inzwischen natürlich auch längst Bescheid über die Mezcal-Kategorie. Read More

Calvados Coquerel VSOP & Calvados Coquerel XO

Eine der am vielleicht am meisten unterschätzten Spirituosengattungen ist der Calvados. Bedenkt man, dass es sich hierbei um eine klassische, fassgelagerte und mit strengen Regularien versehene Spirituosengattung handelt (wie z.B. auch Whisk(e)y oder Cognac), dann verwundert es schon ein wenig, wie selten man doch auf Calvados als Cocktailzutat, aber auch als pur genossene Sippingspirituose stößt. Dabei gibt es sie natürlich, die ausgesprochenen Calvadosliebhaber. Und natürlich gibt es auch ausgesprochen gute Calvadoscocktails. Read More

Die Milch macht’s – “Tea, Earl Grey, Cold & Clarified!”

Ok, an diesem Wochenende haben mich zwei Dinge umgetrieben: Die neue Picard-Serie und eine Diskussion in den sozialen Netzwerken über Clarified Milk Punches. Der heutige Artikel – der ein ungewohnt kurzer ist – steht im Zeichen dieser beiden Themen. Inwiefern das der Fall ist, ist nicht schwer zu erkennen. Also auf zum Replikator, der Tee steht schon kalt! Read More

Freimeisterkollektiv Mahembe Kaffeegeist & Mahembe Mai Tai

Heute fasse ich mich etwas kürzer. Das liegt vor allem daran, dass der Drink, um den es heute gehen soll, auf Zutaten basiert, die ich erst in den letzten Tagen hier rezensiert habe. Das heißt: fast. Denn ich habe zwar allgemein über die wirklich außergewöhnliche Produktpalette aus dem Freimeisterkollektiv hier geschrieben (und dabei auch einige im Detail vorgestellt), aber eben noch nicht über jene Abfüllung der Reihe, die heute Verwendung finden wird: den Freimeisterkollektiv Mahembe Kaffeegeist. Read More

Freimeisterkollektiv Krauseminze & der Deconstructed Rye Julep

Minze ist nicht gleich Minze – das wird jedem Cocktailbegeisterten schnell klar. Trotzdem ist es für viele längst keine Selbstverständlichkeit und gerade Erstversuche von Einsteigern können zu unerwarteten Ergebnissen führen. Ein Cocktail, der nach frischer Minze verlangt (und das tun unzählige) steht und fällt eben mit der Wahl der richtigen Minze. Und das ist gemeinhin die Krauseminze oder auch Grüne Minze genannt, welche im Gegensatz zur Pfefferminze kein Menthol enthält. Verwechselt man beide, merkt man das sofort. Verwechselt man sie in einem Cocktail und gibt Pfefferminze statt der (Grünen) Minze hinzu, ruiniert das i.d.R. sofort den ganzen Drink. Weder ein Mojito noch ein Mint Julep sollen einem das Gefühl eines Pfefferminzbonbons geben. Read More