Clément Canne Bleue Vieux 2020, Clément Single Cask 100% Canne Bleue & Le Train des Plantations

Dass Rhum Agricoles eine meiner favorisierten Spirituosengattungen bilden, habe ich sicherlich schon öfter hier im Blog erwähnt. Dennoch bietet sich eine Wiederholung dieser Tatsache natürlich einmal mehr an, um einen Artikel einzuleiten, in welchem es auch einmal mehr um Rhum Agricole gehen wird. Und zwar um zwei verschiedene Rhums aus einem sehr bekannten und auch hier schon rezensierten Haus: Clément auf Martinique. Read More

Pasote Reposado Tequila & Palo Negro

Wer sich ein wenig intensiver mit Tequila auseinanderzusetzen beginnt, der wird um den Namen von Felipe Camarena auf kurz oder lang nicht herum kommen. Die Camarena-Familie ist in der Welt der Agavenbrände berühmt und Felipe betreibt das Familienhandwerk inzwischen in der vierten Generation. Und auch hier im Blog ist sein Name schon mehrfach gefallen, denn er ist vor allem verbunden mit drei verschiedenen Tequilas aus einer bestimmten Brennerei. Read More

Herencia de Plata Licor de Café & Aztec Code

Vor einigen Monaten habe ich mit wirklich sehr regem Interesse eine breit angelegte Blindverkostung verschiedener Kaffeeliköre in einer Onlinecommunity (cocktailnerds.de) verfolgt, bei dem mehrere Tester (darunter auch einige Bloggerkollegen) diverse Kaffeeliköre ohne irgendein Wissen über das, was sie da im Glas hatten, durchgeführt haben. Ihre Ergebnisse wurden letztlich in einem Punktesystem festgehalten und das Ergebnis schließlich veröffentlicht. Auf dem dritten Platz und somit ganz weit vorne: der Herencia de Plata Licor de Café. Und ein Besprechungsexemplar genau eben jenes Likörs landete schließlich einige Wochen später in meinem Briefkasten und steht nun – bereit für die Rezension – vor mir auf dem Tisch. Read More

Adriatico Roasted Almonds Amaretto & Mezcal Jackson

Es gibt vereinzelt Spirituosengattungen, die sucht man bisher vergebens hier im Blog. Die Gründe dafür sind ganz verschieden: einige verwende ich selbst so selten, dass sie für mich einfach keine große Relevanz besitzen, andere sind allgemein nicht besonders verbreitet, so dass es einfach wenige Rezepturen gibt, in denen sie eine Rolle spielen – und wieder andere mag ich schlicht nicht. Zugegeben, das sind im Grunde nicht wirklich viele; strenggenommen (vielleicht von einigen Billigbaijius abgesehen) ist es sogar eigentlich nur eine einzige Spirituosengattung: Amaretto. Read More

Dead Wid Laugh – Navy Island Navy Strength Rum, Rinomato Bitter Scuro & Hoos Coffee Liqueur

Heute möchte ich einmal ein wenig mit der etablierten Konvention hier im Blog brechen, zu Beginn direkt auf die Rezension einer oder mehrerer Flaschen einzugehen. Stattdessen will ich direkt mit dem Cocktail beginnen und erst im Nachgang auf einiger der verwendeten Spirituosen eingehen. Der Grund ist schlicht der, dass der Drink etwas Besonderes ist und daher einige Worte der Erklärung bedarf bzw. diese verdient. Der Dead Wid Laugh ist nämlich mehr als er zu sein scheint. Read More

Glengoyne 10 & HMS Glasgow Grog

Single Malts waren für mich – wie für so viele – im Grunde der Aufgangspunkt für den Einstieg in die Welt gehobener Spirituosen und schließlich auch der Barkultur und Cocktailgeschichte. Zwar hatte ich mich auch relativ früh mit Gin auseinanderzusetzen begonnen, aber in der Breite und Tiefe war es dann eben doch der schottische Single Malt, der meinen Enthusiasmus entfachte. Heute bin ich längst nicht mehr so stark auf diese Spirituosengattung fixiert, doch natürlich nimmt sie in meinem Herzen einen festen Platz ein. Doch im Rahmen dieses Blogs spielt Single Malt trotzdem meist eine etwas schwächere Rolle. (zugesandtes Testprodukt)* Read More

Hoos Sal Miakki & Østersø Cola

Über Heiko Hoos und einige seiner Produkte habe ich hier im Blog vor einiger Zeit schon einmal geschrieben. Und tatsächlich ist die Bandbreite an Erzeugnissen, die aus seiner Schmiede stammen, inzwischen wirklich beträchtlich. Bedenkt man, dass er dabei gewissermaßen allein zu Werke geht, ist das wahrlich beachtlich. Und damit bin ich auch schon mitten in der Einleitung meines heutigen Artikels. Read More

Clairin Sonson & Hercule

Es ist inzwischen mehr als fünf Jahre her, dass ich hier im Blog erstmalig über eine Spirituosengattung geschrieben habe, die zum damaligen Zeitpunkt für mich gänzlich neu war, die aber auch sonst kaum jemand kannte. Seitdem ist viel Zeit vergangen – und auch wenn Clairin auch heute noch nicht in aller Munde ist, so muss man doch schon konstatieren, dass sich die haitianische Zuckerrohrsaftspirituose einen wirklich ausgezeichneten Ruf verschaffen konnte. Read More

Naturbrennerei Engel Rote Beete & Oaxaca Innside

Der Landkreis Rottal-Inn in Niederbayern ist für den geneigten Spirituosenfreund eine fraglos attraktive Gegend. Dort findet sich nämlich die Naturbrennerei Engel, die der gebürtige Österreicher Manuel Engel betreibt. Neben Bränden, Geisten, Likören und Gin werden dort mitunter auch alkoholfreie Aperitifs hergestellt und zum Erwerb angeboten. Manuel Engel setzt dabei weitestgehend auf die regionale Karte und stellt seine Produkte aus Obst und Gemüse aus der Region her, wobei durchaus auch Rohstoffe aus Österreich, Italien und Süd-Frankreich zum Einsatz kommen. In meinem Artikel möchte auch ich mich heute einem seiner Produkte annähern – und zwar einem sehr spannenden. Read More

Starward Left-Field & Starberry Root

Jüngst hatte ich die Ehre, an einem Online-Launch-Event für einen Single Malt Whisky teilnehmen zu dürfen. Dabei handelte es sich aber nicht einfach nur um die Vorstellung einer Spirituose, sondern das Event bot auch die Möglichkeit, sich mit David „Dave“ Vitale, dem Gründer der australischen Starward Distillery, über sein neues Produkt, den Starward Left-Field Single Malt Whisky, auszutauschen und seinen Gedanken zum Produkt zu lauschen. Aber das war noch nicht alles. Read More

Lantenhammer Williams, Lantenhammer Waldhimbeer und zwei Cocktailideen

Wer diesen Blog seit Jahren aufmerksam verfolgt, dem wird aufgefallen sein, dass ich mich immer wieder für die vielfältigen Möglichkeiten und das große Potenzial von Obstbränden- und geisten hinter der Bar ausgesprochen habe. Und das sage ich stets nicht einfach so daher, sondern das meine ich auch wirklich so, denn die in Deutschland mit Abstand verbreitetste Sparte des Brennerhandwerks hat neben Tradition oftmals auch eine ganz Menge Innovation zu bieten. In jedem Fall aber meist hochwertige Qualität. Und tatsächlich war mein persönlich erstes „Tasting“ eines, das eng mit Obstbränden verbunden war. Read More

Gin 8 & Hops Die Last

Es ist schon sehr lange her, dass ich hier im Blog mal über einen Gin geschrieben habe, zu dessen Botanicals u.a. auch Hopfen zählte. Und bis heute ist Hopfen tatsächlich auch keine wirklich häufig anzutreffende Zutat bei der Herstellung eines Gins, obwohl ich mein erstes Erlebnis dieser Art durchaus positiv in Erinnerung habe. Heute habe ich erneut einen Gin vor mir stehen, der bereits auf der Flasche klarmacht: ich bin ein Hopfengin! Und zwar ein deutscher Hopfengin, der mit Bitburger Siegelhopfen hergestellt wird. Read More

Aluna Coconut Rum & Paradise Flip

Lange, lange ist es her – damals war dieser Blog noch sehr jung – da habe ich über einen mit Ananas infundierten Rum geschrieben und damit quasi die Kategorie der Flavored Rums als Thema schon früh hier eingeführt. Seitdem kamen einige Spiced Rums hinzug, diverse Falernums (oder Falerna, wie auch immer) und auch einige Süßrums, bei denen man durchaus darüber streiten darf, inwiefern es sich dabei eigentlich nicht auch um Spiced oder Flavored Rums handelt. Was ich aber noch nicht hier thematisiert habe, ist ein spezifisch mit Kokosnuss aromatisierter Flavored Rum. Und genau das möchte ich nun endlich tun. Read More

Plantation Barbados 2011 & Flor de Barbados

Heute freue ich mich, einmal mehr einen Rum aus der Plantation-Reihe verkosten und in einem Drink einsetzen zu können. Es handelt sich dabei um den Plantation Barbados 2011. Dieser entstammt einer One-Time Limited Edition und es existieren insgesamt lediglich 24 Fässern, aus denen dieser Rum auf Flaschen gezogen wurde. Da ich in der Vergangenheit schon sehr oft über Plantation Rums geschrieben und dabei auch mehrfach bereits auf die Hintergründe der Marke eingegangen bin, will ich heute direkt in medias res gehen. Read More

Rhum J.M VSOP & der Trénelle Cocktail

Eine gewisse, subjektive Vorfreude kann ich bei manchen Artikeln einfach nicht verleugnen. Klar, ich weiß natürlich, was mir schmeckt. Dennoch versuche ich immer, einen um Objektivität bemühten Rezensionsansatz zu verfolgen, was ich auch heute nicht aufgeben werde. Trotzdem: ich mag wirklich ausgesprochen gerne Rhum Agricole, ich habe bisher schon einige Produkte des Herstellers probiert, von dem der heutige Rhum Agricole stammt – und diese haben mir gefallen. Es wäre jetzt schon wirklich verwunderlich, wenn es ein Reinfall würde. Aber gut, man weiß ja nie. Read More

Radius Dild Akvavit & der Dilly-Dally Cocktail

In all den Jahren des Bloggens habe ich natürlich auch schon eher skurrile oder abgefahrene Spirituosen probiert. Meistens denkt man dabei an Kategorien, die fernab von dem liegen, was man sonst so gewöhnt ist (wie z.B. Baijiu), aber das muss nicht zwangsläufig der Fall sein, wie der heutige Artikel sicherlich zeigen wird. Denn für die heute im Mittelpunkt stehende Flasche reicht der Besuch in einem deutschen Nachbarland: Dänemark. Read More

Bumbu (Spiced) Rum & 100 Year Old Cigar

Ja, es gibt sie: Artikel, in die man mit einer gemischten Gefühlslage geht. Und im heutigen Fall ist das vor allem deshalb so, weil es im Vorfeld für mich kaum möglich war, nicht einiges an Echorufen mitzubekommen, die die beiden heutigen Flaschen ausgelöst haben. In einigen Rumforen werden die beiden Flaschen hochgelobt – insbesondere von Süßrumtrinkern – andere sehen sie eher kritisch und wieder andere haben regelrechte Verrisse veröffentlicht (Link in englischer Sprache). Die Rede ist vom Bumbu (Spiced) Rum. Read More

Santo Grau Cachaça & der Caneflower Cocktail

Und wieder wird es heute um Cachaça gehen. Zwar habe ich bereits in meinem letzten Artikel auch bei der Verkostung des Cachaça Espírito de Minas auf Unterschiede zum Magnífica de Faria Cachaça verwiesen (welchen ich wiederum vor diesem hier rezensiert habe), doch an wem das alles vorbeigegangen ist, dem sei eben hier an diese Stelle gleich noch einmal ein Blick auf die beiden Artikel empfohlen. Denn wenn ich mich im Folgenden dem Cachaça Santo Grau widmen werde, werden auch dort wieder Querverweise auftauchen, die einen Vergleich zu den anderen beiden Cachaças aufzeigen werden. Aber der Reihe nach! Read More

Cachaça Espírito de Minas & Macunaíma

Und heute geht es direkt weiter mit einem weiteren Cachaça. Wer diesen Artikel jetzt völlig isoliert geöffnet hat und nicht weiß, was hier weitergeht, den will ich noch kurz auf meinen letzten Artikel über den Magnífica de Faria Cachaça verweisen. Dort habe ich kurz angekündigt, mich näher einigen Cachaças widmen zu wollen, was ich nun eben heute fortsetzen werde. Wer grundsätzliche Informationen über Cachaça sucht, dem sei zudem auch noch ein Blick auf diesen Artikel empfohlen. Nun aber zur heutigen Flasche: dem Cachaça Espírito de Minas. Read More

Magnífica de Faria Cachaça & der Apotekose Cocktail

So, es ist endlich mal wieder soweit und ich widme mich einem Thema, dem ich mich schon länger einmal wieder widmen wollte: es geht um Cachaça! Der „brasilianische Rum“, der nunmal kein Rum ist (wenn er auch nicht so weit entfernt davon ist), erfreut sich auch zu meiner großen Zufriedenheit zunehmend auch einer gewissen Beliebtheit in Europa und letztlich auch in Deutschland. Aber natürlich ist hier noch sehr viel Luft nach oben, denn meist ist es dann doch noch immer der alte Platzhirsch Pitú, welcher im Spirituosensortiment der meisten Bars zu finden ist (was ihn quasi zum Pendant des berühmten Tequilas mit dem roten Plastikhütchen in seinem Segment macht). Wenn ich mit meinem Artikel dazu beitragen kann, dass sich das noch weiter verändert, umso besser. Read More

Normindia Gin & der Diki Diki Gin Gin Cocktail

Wer meinen Blog verfolgt, dem dürfte der Name Coquerel etwas sagen. Denn aus der Destillerie Coquerel stammen einige wirklich hervorragende Calvados, die ich vor nicht allzu langer Zeit hier im Blog auch rezensiert und auf Ihr Barpotential hin geprüft habe. Nun habe ich abermals zwei Flaschen aus der Destillerie Coquerel vor mir stehen, auf denen aber zunächst dieser Name gar nicht prominent zu lesen ist. Stattdessen findet sich dort der Titel Normindia. Read More

Urban Gardini – ein Martinitwist für den Großstadtgärtner

Diesen Artikel muss ich mit einem Geständnis beginnen: ich bin ein großer Freund von Matelimonade – genauer gesagt des Klassikers, der Club Mate (die meisten anderen Hersteller sind mir schlicht zu süß). Und natürlich weiß ich um den Werdegang von der „Hackerbrause“ zur „Hipsterlimo“ und wie die Beinamen dieses sehr polarisierenden Getränkes so lauten mögen. Dabei bin ich davon überzeugt, dass ein Teil der Polarisierung schlicht durch den leicht bitteren, erdigen Geschmack hervorgerufen wird, den man eben in einer Limonade nicht erwartet. Wer allerdings einmal richtigen Matetee probiert hat, für den ist diese Note in einer Flasche Club Mate bestenfalls als Nuance zu beschreiben. Wie dem auch sei, heute habe ich mich mal wieder mit dem Versuch befasst, Mategeschmack als Cocktailkomponente einzusetzen. Read More

Chairman’s Reserve Legacy & der Luau Grog

Die Saint Lucia Distillers schreibt man nicht ganz ohne Grund stets im Plural. Denn auch wenn man mancherorts die Formulierung „Saint Lucia Distillery“ findet, so sind es eigentlich die Distillers, denn es handelt sich hierbei um einen 1972 erfolgten Zusammenschluss der beiden Destillen Dennery Factory Distillery und der Geest Distillery. Beide Brennereien bestanden bereits seit dem Jahr 1800 bzw. im Fall der Geest Distillery sogar davor. Und falls der Name Lesern dieses Blogs bekannt vorkommen sollte, so mag es daran liegen, dass auch der Admiral Rodney Rum dort hergestellt wird. Read More

CO’PS Kaffee-Kolanuss-Likör & der Cop Chiller Cocktail

Es ist noch nicht so lang her, dass ich hier über einen Kaffeelikör berichtet habe. Und auch heute steht wieder ein solcher im Mittelpunkt, diesmal jedoch nicht vom anderen Ende der Welt, sondern aus der Hauptstadt Berlin. Er wird hergestellt von Finn und Jan, zwei Köchen, die sich dazu berufen fühlten, einen eigenen Kaffeelikör auf Basis natürlich Zutaten zu kreieren, der nicht nur als Mixgetränk, sondern auch pur als geschmacklich überzeugender Wachmacher fungieren sollte. Das Ergebnis ist der CO’PS Kaffee-Kolanuss-Likör. Read More

18 US-amerikanische Craft-Distiller stellen sich vor

Vor einigen Wochen erreichte mich ein Paket mit 18 kleinen Spirituosenpröbchen in sehr ansprechender Aufmachung. Hinter dieser Marketingoffensive steht der amerikanische Spirituosendachverband DISCUS (Distilled Spirits Council of the United States), welcher auf dem europäischen Markt diverse Spirituosen kleiner, amerikanischer Craft-Distiller bekannt machen möchte. Und da ich die Idee gut finde und prinzipiell ein Freund von maximaler Vielfalt bin, möchte ich auch hier einen kleinen Artikel darüber schreiben. Read More

Mount Rigi & Mountain Whisper

In der Schweizer Brennerei Distillerie Mount Rigi der 30.000-Einwohner-Stadt Zug im gleichnamigen Kanton scheut man keine großen Worte. Auf der Webseite heißt es: „Feinste Schweizer Alpen Aromen, mutig und frisch verschönert mit reinem Kirsch. Mount Rigi passt wunderbar auf Tonicwasser, zusammen mit Bier, gespritzt auf Roséwein, als Cocktail-Mixer oder einfach pur auf Eis. Immer wieder anders im Geschmack und Aroma, ist der Flavor of the Alps eine Bereicherung zum puristischen Kirsch – Mount Rigi ist der neue Schweizer Aperitif.“ Das ist jedenfalls mal eine selbstbewusste Ansage. Was steckt aber dahinter? Read More