Pure Spirits: The Choya Aged 3 Years & The Shōjō Negroni

Bereits vor einiger Zeit berichtete ich hier im Blog über den The Choya Single Year, einen Umeshu, der innerhalb der Range der Branchengröße Choya das Premium Segment bekleidet. Und auch mit dem Choya Umeshu Gold Edition hatte ich jüngst einen sogar mit Goldflocken veredelten Premium-Umeshu im Glas. Heute folgt nun ein weiterer Vertreter aus der Gattung der japanischen Traditionsliköre, die dabei sind, mehr und mehr auch die Welt der Bar zu erobern. Read More

Cinema Highball

Fat Washing – lange habe ich um diese Technik einen großen Bogen gemacht. Sie erschien mir ähnlich aufwändig wie das Herstellen eigener Sirups, das Infundieren von Spirituosen oder anderen Spielereien, die die Geschmackspalette hinter der Bar erweitern. Mittlerweile muss ich sagen: So viel Aufwand ist es tatsächlich nicht. Aber ich muss auch ehrlich zugeben: „Mal eben so“ macht man es leider auch nicht. Aber schlimmer als ein Milk Punch ist es auch nicht. Read More

Pure Spirits: Plantation Guyana 2005 Vintage Edition & Créole Fruit Shrubb

Es ist mal wieder Zeit für einen Rum hier im Blog! Und abermals steht ein Rum aus einer Serie von Rums auf dem Prüfstein, die mich bisher eigentlich immer von sich überzeugen konnte, weshalb auch heute meine Erwartungen durchaus positiv sind. Aber mit hohen Erwartungen geht eben auch ein höheres Enttäuschungspotential einher, dessen man sich bewusst sein sollte. Noch dazu wenn es um einen Rum aus einer so prestigeträchtigen Rumnation wie Guyana geht. Read More

Pure Spirits: Pierre Ferrand Réserve Double Cask & Un Moment de Silence

Heute geht es mal wieder um Cognac – und zwar um einen recht außergewöhnlichen Cognac, der mit einigen Besonderheiten aufwarten kann. Und natürlich möchte ich – wie gewohnt – auch einen Cocktail vorstellen, in dem ein solcher Cognac eingesetzt werden kann. Doch zunächst möchte ich auf den puren Cognac eingehen, der mit einem Begriff für sich Werbung macht, dem es auf den Grund zu gehen gilt: Rancio Charentais. Read More

Pure Spirits: Bulleit 10 Years Kentucky Straight Bourbon Whiskey & der Boulevardier

Die Marke Bulleit ist im Segment des Bourbon Whiskeys nicht unbedingt die älteste und traditionsreichste Marke. Zwar gibt es auch zahlreiche, weitaus jüngere Bourbonmarken, doch im Vergleich zu einigen alteingesessenen Schwergewichten ist die nach dem ehemaligen Rechtsanwalt Tom Bulleit benannte Whiskeymarke relativ jung: erst seit den 1990er Jahren existiert der Bulleit Kentucky Straight Bourbon. Die Abfüllung, die ich heute hier auf Herz und Nieren prüfen will, gibt es jedoch sogar erst seit 2017. Read More

Tranquil Turtle

Heute habe ich im Grunde wenig zu erzählen, außer dass ich neulich einen sehr schönen Drink gemixt habe, dessen Rezept ich hier gern teilen würde. Die Idee dazu kam mir, als ich meinem kleinen Sohn beim Einschlafen zugesehen habe, während das türkisblaue Lichtspiel einer Meeresrauschen erzeugenden Plüschschildkröte den Raum erfüllte. Die Schildkröte nennt sich „Tranquil Turtle“ und nachdem die „Mission Einschlafen“ erfüllt war, habe ich schlicht einen Drink dieses Namens kreiert. Read More

Tiki Radicale

Heute möchte ich einen Drink vorstellen, der das Ergebnis eines Experiments ist. Eigentlich wollte ich ein wenig im Tikisegment herumprobieren und dabei zum einen mit Blaubeeren, zum anderen mit ein paar eher ungewöhnlichen, italienischen Ingredienzen arbeiten. Das Ergebnis ist der vorliegende, ein wenig verrückte Cocktail, der auf den Namen Tiki Radicale hört. Read More

Die Milch macht’s – The Milk of Obàtálá

Heute möchte ich noch ein weiteres Rezept nachlegen. Erst im letzten Artikel über den Cherry Blossom Milk Punch habe ich erstmalig einen Cocktail aus der Kategorie der Milk Punches hier im Blog vorgestellt und war hellauf begeistert vom Ergebnis dieser Zubereitungsmethode. Und nun will ich noch ein weiteres Rezept präsentieren, mit welchem ich jüngst auf viel Lob und Zuspruch stieß als ich es Freunden serviert habe. Dabei ist es ein Rezept, das von einem alten Bekannten inspiriert ist. Read More

Die Milch macht’s! – Der Cherry Blossom Milk Punch

Trotz intensiver Beschäftigung mit Dingen rund um die Herstellung von Cocktails, dem regelmäßigen Lesen in zeitgenössischen und historischen Barhandbüchern und dem Verfolgen diverser Onlinemagazine, Blogs etc. gibt es immer mal wieder Dinge, an die man sich noch nicht so recht herangetraut hat oder mit denen man schlicht bisher irgendwie keine Berührungspunkte hatte. Genau so etwas waren Milk Punches für mich (und vermutlich nicht nur für mich). Doch das habe ich nun geändert – und bin sehr begeistert! Read More

Pure Spirits: Citadelle Extrême Gin N° 2 Wild Blossom

Und wieder ist es Gin und wieder ist es ein französischer und wieder ist es ein Citadelle um den es heute geht! Allerdings einer, auf den ich wirklich mehr als gespannt gewesen bin. Er ist sicherlich ein Sinnbild für die Verspieltheit und Progressivität eines vermeintlich längst übersättigten Marktes, aber einerseits bin ich diesbezüglich definitiv nicht konservativ eingestellt, andererseits verspricht der Gin, voll eine meiner Geschmacksvorlieben zu treffen: Heute geht es um den Citadelle Extrême Gin N° 2 Wild Blossom. Read More

Fever Tree Madagascan Cola im Test

In der Vergangenheit habe ich immer mal wieder durchblicken lassen, dass ich eine gewisse Schwäche für Cola habe. Das sage ich immer auch irgendwie ein Stück weit mit einem rechtfertigenden Unterton, weil Cola unter den klassischen Barfillern (wenn man sie überhaupt dazu zählen will) nicht unbedingt den renommiertesten Ruf genießt. Vielmehr wird sie oft belächelt, als Zugeständnis an den Massengeschmack oder einfach als notwendiges Übel für einige wenige Cocktailklassiker angesehen. Doch hier bin ich entschieden anderer Meinung! Read More

Pure Spirits: Citadelle Gin de France & The Snyder Cocktail

Der heutige Artikel steht abermals ganz im Zeichen eines Gins. Und zwar eines Gins, zu dem ich hier im Blog ein besonderes Verhältnis habe, da er in den bescheidenen Anfangstagen von Galumbi – Drinks & More der erste Gin war, über den ich hier gebloggt habe. Gut, so ganz stimmt das nicht, denn ich habe damals über den Citadelle Reserve Gin geschrieben, während es heute um den ungereiften Citadelle Gin geht, aber trotzdem ist dieser Gin für mich etwas Besonderes. Aber kann er auch jenseits von persönlicher Nostalgie im Tasting überzeugen? Read More

Brandy Blazer

Zugegeben, der Cocktail, den ich heute vorstellen möchte, wäre im Grunde auch das ideale Thema für einen Weihnachtsartikel gewesen, aber für gewöhnlich orientiere ich mich hier im Blog eher weniger an konkreten Anlässen und letztlich steht der Winter ja auch erst so richtig vor der Tür. Denn in diese Jahreszeit passt der Cocktail wirklich perfekt mit seiner wärmenden, wohlig-würzigen Geschmackscharakteristik, die mich jedesmal wieder aufs Neue begeistert. Read More

Pure Spirits: Ron Cihuatán Solera 8 & Old Bill

Die Welt des Rums ist eine schillernde, chaotische und natürlich auch faszinierende Sparte des internationalen Spirituosenmarktes. Es ist schwer, genau anhand eines Jahres zu benennen, wann Rum für mich selbst erstmalig wirklich interessant wurde, in jedem Fall zähle ich aber zu den Leuten, die letztlich über den Umweg des Whiskys auf den Rum aufmerksam wurden. Und seitdem hat sich eine ganze Menge auf dem Rummarkt getan. Sowohl was das Angebot, aber auch was die Nachfrage betrifft. Read More

Pure Spirits: Prototyp 2.0 London Dry Gin & Thomas Henry Coffee Tonic

Entgegen aller Unkenrufe ist und bleibt Gin das Trendgetränk dieser Tage. Kaum eine Thematik erfreut sich bei Tastingseminaren in der Breite einer solchen Beliebtheit, kaum eine Spirituosengattung bringt gefühlt fast täglich neue Marken hervor. Und vor diesem Hintergrund entsteht auch manch ein skurriler Trend, der dann schließlich noch skurrilere Stilblüten treibt. Read More

Pure Spirits: Choya Umeshu Gold Edition & The Chrysanthemum Prince

Zunächst möchte ich mich bei all jenen entschuldigen, die hier in den letzten Tagen vergeblich auf einen neuen Artikel gewartet haben. Leider war ich gesundheitlich schlicht nicht in der Lage, den Blogbetrieb aufrecht zu erhalten. Doch jetzt, kurz vor Weihnachten, geht es hier heute weiter und wird direkt einmal besonders festlich, zumindest wenn man sich an der optischen Aufmachung eines Produktes orientiert. Ein weiteres Mal möchte ich einen Beitrag zum Thema Umeshu verfassen und dabei auf einen wirklich sehr besonderen Tropfen eingehen. Und auch wenn er vielleicht ein wenig an einen europäischen Kräuterlikör erinnern mag, hat er doch recht wenig mit diesem gemein. Read More

Aus dem Braukessel: Rodenbach Alexander

Während der Adventszeit passiert es leider immer mal wieder: man wird plötzlich krank und ist ans Bett gebunden. Genau so geht es leider auch mir in diesen Tagen, was natürlich in vielerlei Hinsicht ärgerlich ist (natürlich trinke ich deshalb z.Z. keinen Alkohol und probiere entsprechend auch nichts Neues aus). Einer der wenigen Lichtblicke ist jedoch der, dass ich ohnehin nicht viel machen kann und so einmal Zeit habe, ein wenig an schon seit Langem geplanten Artikeln weiterzuschreiben. Read More

Pure Spirits: Pierre Ferrand Ambré, „Between the Sheets“ & „The Amber Flip“

Cognac kommt unterm Strich hier im Blog ein wenig zu kurz. Dafür gibt es eigentlich keinen besonders triftigen Grund, denn ich mag diese Spirituosengattung tatsächlich sehr gern und die Palette an klassischen, Cognac enthaltenden Drinks ist ebenfalls nicht besonders klein. Zeit also, einmal wieder über die französische Spirituose zu schreiben. Read More

Green & White Negroni und The Green Fairy

Absinth – Kaum eine Spirituose kann wohl mit einem so schillernden Ruf und einem derartig facettenreichen Image aufwarten wie die berühmte, meist grüne, Wermutspirituose. Viele Leute denken bei Absinth zunächst an van Goghs Ohr (auch wenn die genauen Umstände dieser Selbstverstümmelung nicht wirklich geklärt sind.), halluzinogene Wirkungen und vielleicht an das berühmte Gemälde „Der Absinthtrinker“ von Viktor Oliva, welches man im Café Slavia in Prag bestaunen kann und auf dem eben jenem Absinthtrinker die „grüne Fee“ erscheint. Read More

Pure Spirits: The Balvenie Doublewood Aged 12 Years & Speyside Ambrosia

Nach langer Zeit möchte ich mich heute wieder einmal einem Single Malt Whisky widmen. Das freut mich ganz besonders, denn Single Malt Whiskys sind für mich nach wie vor etwas ganz Besonderes und letztlich auch meine ursprüngliche Heimat im Bereich der Spirituosen. Zwar war es tatsächlich Gin, mit dem ich mich zuerst intensiv beschäftigt habe, doch nur sehr wenig später erfasste mich die Scotch-Begeisterung. Und es gibt wohl keine Spirituose, die an die aromatische Bandbreite dieser Gattung herankommt (und von der ich mehr probiert habe). Read More

Pure Spirits: Citadelle No Mistake Old Tom Gin & Once won’t hurt

Heute ist wieder einmal ein Gin an der Reihe. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen gewöhnlichen Gin, sondern um einen Old Tom Gin. Noch dazu sogar um einen gereiften Old Tom Gin. Und obwohl ich hier im Blog in der Vergangenheit schon so manchen Gin auf Herz und Nieren geprüft habe, habe ich bislang noch nicht über einen Old Tom Gin geschrieben. Was also ist jene ur-englische Ginkategorie eigentlich genau? Und können die Franzosen einen guten Old Tom Gin produzieren? Read More

Kamehameha Rum Punch

Heute möchte ich einen Cocktail vorstellen, den ich persönlich sehr gerne trinke, der allerdings meist nicht unbedingt auf den ersten Plätzen seines Genres landet. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen bodenständigen Klassiker aus einem alten Cocktailschinken, sondern um einen Drink aus der meist ambivalent betrachteten Welt der Tiki-Drinks. Ein paar Jahre hat er dann allerdings schon auf dem Buckel. Read More

Pure Spirits: By the Dutch Batavia Arrack und der Vanilla & Spice Punch

Wenn man sich mit Spirituosen und ihrer Geschichte beschäftigt, führt auf kurz oder lang kein Weg am Arrack vorbei. Wohlgemerkt am Arrack und nicht um Arak. Letzteren gibt es zwar auch, er ist aber bei Weitem nicht so bekannt und auch deutlich seltener anzutreffen. Was aber ist Arrack (bzw. Batavia-Arrack) eigentlich genau und wo ist sein Platz in der Geschichte der Cocktails? Dies möchte ich heute anhand eines konkreten Beispiels in Grundzügen erläutern. Read More

Pure Spirits: The Amber Falernum & The Corn ’n‘ Oil

Falernum war lange Zeit – zumindest in Deutschland – eine exotische Zutat, die nur wenige kannten, die schwer zu kriegen war und um die viele einen Bogen gemacht haben. Neben dem Velvet Falernum gab es über viele Jahre im Grunde keine großen Alternativen, wenn man nicht selbst aus Rum, Zucker und Gewürzen ein Falernum herstellen wollte. Letzteres kann sich zwar definitiv richtig lohnen, ist aber eben mit einer ganzen Menge Aufwand und u.U. auch mit einigen Fehlschlägen verbunden. Schön, dass sich die Marktsituation inzwischen verändert hat. Read More

Shiragiku Yuzu & Sake-Raspberry-Tonic

Das Leben hat mich in den letzten Tagen mit diversen Dingen voll in Anspruch genommen und so ist seit dem letzten Artikel etwas mehr Zeit ins Land gezogen als üblich. Trotzdem bzw. gerade deshalb ist es natürlich umso schöner, mit einem herrlichen Drink zurückzukehren und ein wenig die geschmacklichen Möglichkeiten eines hinter der Bar leider eher unterrepräsentierten Getränks auszuloten: Sake. Read More

Pure Spirits: Mount Gay XO Barbados Rum & The Royal Bermuda Yacht Club

Der heutige Artikel thematisiert zwei Dinge: einen Rum und einen Cocktail. Beim Rum haben wir es heute mit dem Mount Gay XO zu tun, einem international mit vielen Preisen überhäuften Melasserum, während der Cocktail ebenfalls ein international bekannter Klassiker ist: Der Royal Bermuda Yacht Club. Beim Royal Bermuda Yacht Club gibt es allerdings die ein oder andere Ungereimtheit und so klärt sich auch im Laufe des Artikels auf, wieso ein Barbados Rum in einem vermeintlichen Bermuda-Cocktail landet (oder auch nicht). Read More