Pure Spirits: Nardini Elixir China & Reversed Summer Potion

In diesem Jahr bietet der April definitiv mehr als nur einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer. Und was kann es bei einem solchen Wetter besseres geben als einen schönen und erfrischenden Cocktail unter freiem Himmel? In diesem Sinne möchte ich heute einen schönen, würzig-frischen Sommerdrink vorstellen, der durchaus auch einen gewissen Anspruch bietet. Read More

The Godfather, River Runs Red & Easy Peasy

Wie bereits in meinem letzten Artikel über die „The Torran“ Single Malt Whiskys angekündigt, möchte ich heute nicht lange fackeln und drei Cocktailrezepte hier vorstellen (und in gewisser Weise somit natürlich zur Nachahmung vorschlagen), die sehr schön zu den The Torran Single Malts passen. Dabei gehe ich heute direkt einmal in medias res. Read More

Pure Spirits: The Torran Single Malt Whisky

Ein Scotch Single Malt, dessen Name zu keiner bekannten Destille passen will? Was vielleicht manch einen Einsteiger in die Materie verwirren wird, ist für den Freund schottischen Whiskys ein ziemlich normaler Umstand: Unabhängige Abfüller kaufen Fässer einer bestimmten Destille (oder als Vertragsinhalt gleich ganze Abfüllungen) und entscheiden selbst, wie lange der Whisky im Fass verweilen soll, ob er noch ein Finish in anderen Fässern erhält, mit anderen Malts der gleichen Destille verschnitten wird und wann er schlussendlich als eigener Single Malt abgefüllt werden darf. Read More

Pure Spirits: Luxardo Sangue Morlacco & Il Fumo di Morlacco

Heute möchte ich einen Cocktail zusammen mit einem Likör vorstellen, der in gewisser Weise gut an den letzten Artikel über den Port, Spice & Cherry-Punch anknüpft, da er eine ähnliche aromatische Richtung bedient. Beim Likör handelt es sich um einen Vertreter eines weltberühmten italienischen Traditionshauses, über das ich bereits im Kontext eines anderen Artikels einige Hintergrundinformationen präsentiert habe (und wer bei italienischem Likör v.a. an Amaros bzw. Amari denkt, wird hier einige grundlegende Informationen finden). Read More

Port, Spice & Cherry Punch

Punches sind eine Angelegenheit, die meist etwas zu kurz kommt. Zumindest bei mir zuhause und zumindest dann, wenn es um jene unter den zahlreichen Punchrezepturen geht, die in größeren Mengen in einer Bowle serviert werden wollen. Der Grund ist einfach: Sie lohnen sich nur für eine größere Zahl Gäste. Trotzdem gibt es so viele schöne Rezepte unter diesen Punches, dass ich eines davon heute vorstellen möchte und zudem einen Weg, wie man vielleicht dem Problem mit den großen Mengen etwas begegnen kann. Read More

Aku-Aku Gold Cup

Und nochmal Tiki heute im Blog – diesmal sogar gespickt mit einem Kalauer: Denn was könnte besser zum Osterfest passen als ein Cocktail von der Osterinsel? Na? Spaß beiseite: natürlich stammt der heutige Drink nicht wirklich von der Osterinsel, aber trotzdem steht er mit dieser in Verbindung. Zumindest in der Fantasie. Und zwischen der ganzen Schokolade und dem schweren Essen zum Osterfest bietet er obendrein sogar eine gewisse Erfrischung. Read More

Pure Spirits: Cardenal Mendoza Carta Real & Mendoza’s Indulgence

Vor einigen Tagen habe ich hier mit dem Cardenal Mendoza Clásico Solera Gran Reserva einen Vertreter der Gattung Brandy, genauer genommen einen spanischen Brandy de Jerez vorgestellt. Brandys schätze ich persönlich sehr für ihr meinem Geschmack meist sehr entsprechendes Aromenprofil und vor diesem Hintergrund freue ich mich heute ganz besonders, einen durchaus noblen Vertreter seines Genres vorzustellen. Read More

Pure Spirits: Plantation Vintage Edition Panama 2004 & Der Big Bloody Bamboo

Keine Frage, Tiki-Drinks machen optisch oft eine Menge her. Sie bedienen einerseits gängige Klischeeerwartungen an einen Cocktail, andererseits schaffen gut gemachte Vertreter dieses Genres es allerdings auch, wiederum existierende Negativklischees von bloßen Saftbomben mit geschmacklich eher fragwürdiger Finesse zu überwinden. Mit dem richtigen Rum am Bord erwartet einen vielmehr oft ein richtiges Feuerwerk an Aromen. Read More

Pure Spirits: Nardini Rabarbaro & Der Hooker Cocktail

Und weiter geht es heute mit einem neuen Beitrag aus der Reihe der italienischen Bitterliköre. Allgemeines und auch Vertiefendes zum Thema Amaro und was es überhaupt mit dieser Gattungsbezeichnung auf sich hat, habe ich bereits in meinem Artikel über den Nardini Fernet abgehandelt, so dass ich heute auf eine ganz besondere und sehr reizvolle Gattung unter den Amaros eingehen kann: den Rabarbaro. Read More

Mauna Kea Kiaha

Würde ich ein Ranking erstellen müssen, das auflisten würde, welche Cocktails im Privatbereich von Gästen am häufigsten angefragt werden, wenn sie zu Besuch sind, dann wäre der White Russian sicherlich ziemlich weit vorne. Das ist sicherlich seinem hohen Bekanntheitsgrad in der Populärkultur geschuldet, die hier maßgeblich vom Kultfilm „The Big Lebowski“ geprägt wurde. Persönlich habe ich überhaupt nichts gegen einen guten White Russian, ich muss allerdings zugeben, dass ich ihn für mich selbst eigentlich nie zubereite. Read More

Pure Spirits: Cardenal Mendoza Clásico Solera Gran Reserva & der Granadero Cocktail

Heute ist es endlich soweit und ich kann hier einen Artikel veröffentlichen, der mir schon seit längerer Zeit auf dem Herzen lag. Zwar habe ich in der Vergangenheit immer mal wieder in verschiedenen Cocktails auch Brandy als Zutat eingesetzt, einen spezifischen Brandy aber bisher nicht vorgestellt, geschweige denn, mich der Thematik als solcher gewidmet (abgesehen von einigen Cognacs). Dass Brandy aber nicht gleich Brandy ist und man hier erst einmal grundlegende Definitionsarbeit leisten muss, will ich nun endlich einmal angehen. Read More

Pure Spirits: Plantation Vintage Edition Barbados 2002 & Plantation Black Cask N° 3 – „Made by Lemonhead“ & „Sherman“

Heute ist mal wieder Zeit für Rum. Und Rumzeit heißt oft und gerne auch „Tiki“-Zeit, was ich heute einmal auf genretypisch augenzwinkernde Art und Weise umgesetzt habe. Dabei habe ich jedoch nicht die Charakteristik zweier Rums aus den Augen verloren, die ich zuvor hier kurz vorstellen und mit Blick auf ihre Qualität rezensieren möchte. Beide Rums haben dabei eine Reise aus der Karibik bis nach Frankreich hinter sich. Read More

Pure Spirits: Luxardo Bitter & Thyme for a Spritz!

Auch heute möchte ich im Reich der italienischen Liköre verweilen. In meinem letzten Artikel habe ich einen Fernet als besonders bitteren und würzigen Vertreter der Amarokategorie vorgestellt, weshalb es diesmal ein wenig anders zugehen soll. Nicht nur farblich, sondern auch geschmacklich. Ob wir es hier allerdings überhaupt mit einem Amaro zu tun haben, ist dabei oft Gegenstand von Diskussionen. Read More

Pure Spirits: Nardini Fernet & Dantes in Fernet

Den heutigen Artikel möchte ich mit einem grundlegenden Bekenntnis eröffnen: Ich liebe Bitterliköre! Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, den dürfte das wenig wundern, denn meine Vorliebe für bittere Cocktails und entsprechend auch bittere Cocktailingredienzen habe ich immer mal wieder angesprochen und natürlich hat sie auch eine entscheidende Rolle bei vielen meiner eigenen Rezepturen gespielt. Das soll natürlich nicht heißen, dass es hier in einem durch „bitter“ zugeht, aber eben immer einmal wieder. Daher ist es längst überfällig, einmal einen näheren Blick auf italienische Amari zu werfen. Read More

Pure Spirits: The Choya Aged 3 Years & The Shōjō Negroni

Bereits vor einiger Zeit berichtete ich hier im Blog über den The Choya Single Year, einen Umeshu, der innerhalb der Range der Branchengröße Choya das Premium Segment bekleidet. Und auch mit dem Choya Umeshu Gold Edition hatte ich jüngst einen sogar mit Goldflocken veredelten Premium-Umeshu im Glas. Heute folgt nun ein weiterer Vertreter aus der Gattung der japanischen Traditionsliköre, die dabei sind, mehr und mehr auch die Welt der Bar zu erobern. Read More

Cinema Highball

Fat Washing – lange habe ich um diese Technik einen großen Bogen gemacht. Sie erschien mir ähnlich aufwändig wie das Herstellen eigener Sirups, das Infundieren von Spirituosen oder anderen Spielereien, die die Geschmackspalette hinter der Bar erweitern. Mittlerweile muss ich sagen: So viel Aufwand ist es tatsächlich nicht. Aber ich muss auch ehrlich zugeben: „Mal eben so“ macht man es leider auch nicht. Aber schlimmer als ein Milk Punch ist es auch nicht. Read More

Pure Spirits: Plantation Guyana 2005 Vintage Edition & Créole Fruit Shrubb

Es ist mal wieder Zeit für einen Rum hier im Blog! Und abermals steht ein Rum aus einer Serie von Rums auf dem Prüfstein, die mich bisher eigentlich immer von sich überzeugen konnte, weshalb auch heute meine Erwartungen durchaus positiv sind. Aber mit hohen Erwartungen geht eben auch ein höheres Enttäuschungspotential einher, dessen man sich bewusst sein sollte. Noch dazu wenn es um einen Rum aus einer so prestigeträchtigen Rumnation wie Guyana geht. Read More

Pure Spirits: Pierre Ferrand Réserve Double Cask & Un Moment de Silence

Heute geht es mal wieder um Cognac – und zwar um einen recht außergewöhnlichen Cognac, der mit einigen Besonderheiten aufwarten kann. Und natürlich möchte ich – wie gewohnt – auch einen Cocktail vorstellen, in dem ein solcher Cognac eingesetzt werden kann. Doch zunächst möchte ich auf den puren Cognac eingehen, der mit einem Begriff für sich Werbung macht, dem es auf den Grund zu gehen gilt: Rancio Charentais. Read More

Pure Spirits: Bulleit 10 Years Kentucky Straight Bourbon Whiskey & der Boulevardier

Die Marke Bulleit ist im Segment des Bourbon Whiskeys nicht unbedingt die älteste und traditionsreichste Marke. Zwar gibt es auch zahlreiche, weitaus jüngere Bourbonmarken, doch im Vergleich zu einigen alteingesessenen Schwergewichten ist die nach dem ehemaligen Rechtsanwalt Tom Bulleit benannte Whiskeymarke relativ jung: erst seit den 1990er Jahren existiert der Bulleit Kentucky Straight Bourbon. Die Abfüllung, die ich heute hier auf Herz und Nieren prüfen will, gibt es jedoch sogar erst seit 2017. Read More

Tranquil Turtle

Heute habe ich im Grunde wenig zu erzählen, außer dass ich neulich einen sehr schönen Drink gemixt habe, dessen Rezept ich hier gern teilen würde. Die Idee dazu kam mir, als ich meinem kleinen Sohn beim Einschlafen zugesehen habe, während das türkisblaue Lichtspiel einer Meeresrauschen erzeugenden Plüschschildkröte den Raum erfüllte. Die Schildkröte nennt sich „Tranquil Turtle“ und nachdem die „Mission Einschlafen“ erfüllt war, habe ich schlicht einen Drink dieses Namens kreiert. Read More

Tiki Radicale

Heute möchte ich einen Drink vorstellen, der das Ergebnis eines Experiments ist. Eigentlich wollte ich ein wenig im Tikisegment herumprobieren und dabei zum einen mit Blaubeeren, zum anderen mit ein paar eher ungewöhnlichen, italienischen Ingredienzen arbeiten. Das Ergebnis ist der vorliegende, ein wenig verrückte Cocktail, der auf den Namen Tiki Radicale hört. Read More

Die Milch macht’s – The Milk of Obàtálá

Heute möchte ich noch ein weiteres Rezept nachlegen. Erst im letzten Artikel über den Cherry Blossom Milk Punch habe ich erstmalig einen Cocktail aus der Kategorie der Milk Punches hier im Blog vorgestellt und war hellauf begeistert vom Ergebnis dieser Zubereitungsmethode. Und nun will ich noch ein weiteres Rezept präsentieren, mit welchem ich jüngst auf viel Lob und Zuspruch stieß als ich es Freunden serviert habe. Dabei ist es ein Rezept, das von einem alten Bekannten inspiriert ist. Read More

Die Milch macht’s! – Der Cherry Blossom Milk Punch

Trotz intensiver Beschäftigung mit Dingen rund um die Herstellung von Cocktails, dem regelmäßigen Lesen in zeitgenössischen und historischen Barhandbüchern und dem Verfolgen diverser Onlinemagazine, Blogs etc. gibt es immer mal wieder Dinge, an die man sich noch nicht so recht herangetraut hat oder mit denen man schlicht bisher irgendwie keine Berührungspunkte hatte. Genau so etwas waren Milk Punches für mich (und vermutlich nicht nur für mich). Doch das habe ich nun geändert – und bin sehr begeistert! Read More

Pure Spirits: Citadelle Extrême Gin N° 2 Wild Blossom

Und wieder ist es Gin und wieder ist es ein französischer und wieder ist es ein Citadelle um den es heute geht! Allerdings einer, auf den ich wirklich mehr als gespannt gewesen bin. Er ist sicherlich ein Sinnbild für die Verspieltheit und Progressivität eines vermeintlich längst übersättigten Marktes, aber einerseits bin ich diesbezüglich definitiv nicht konservativ eingestellt, andererseits verspricht der Gin, voll eine meiner Geschmacksvorlieben zu treffen: Heute geht es um den Citadelle Extrême Gin N° 2 Wild Blossom. Read More

Fever Tree Madagascan Cola im Test

In der Vergangenheit habe ich immer mal wieder durchblicken lassen, dass ich eine gewisse Schwäche für Cola habe. Das sage ich immer auch irgendwie ein Stück weit mit einem rechtfertigenden Unterton, weil Cola unter den klassischen Barfillern (wenn man sie überhaupt dazu zählen will) nicht unbedingt den renommiertesten Ruf genießt. Vielmehr wird sie oft belächelt, als Zugeständnis an den Massengeschmack oder einfach als notwendiges Übel für einige wenige Cocktailklassiker angesehen. Doch hier bin ich entschieden anderer Meinung! Read More

Pure Spirits: Citadelle Gin de France & The Snyder Cocktail

Der heutige Artikel steht abermals ganz im Zeichen eines Gins. Und zwar eines Gins, zu dem ich hier im Blog ein besonderes Verhältnis habe, da er in den bescheidenen Anfangstagen von Galumbi – Drinks & More der erste Gin war, über den ich hier gebloggt habe. Gut, so ganz stimmt das nicht, denn ich habe damals über den Citadelle Reserve Gin geschrieben, während es heute um den ungereiften Citadelle Gin geht, aber trotzdem ist dieser Gin für mich etwas Besonderes. Aber kann er auch jenseits von persönlicher Nostalgie im Tasting überzeugen? Read More