Pure Spirits: Dry Fly Straight Triticale Whiskey & Toasted Pecan Triticale Old Fashioned

Wer nicht unbedingt ein leidenschaftlicher Landwirt oder Spezialist für verschiedene Getreidearten ist, der wird nicht unbedingt bereits mit dem Begriff „Triticale“ in Berührung gekommen sein. Zwar hört bzw. liest man hier und da auch einmal davon, meist ist das aber nicht unbedingt von so bahnbrechendem Interesse, dass das Thema bei jedem hängen geblieben ist. Aber warum schreibe ich das das alles und was hat das Ganze mit Whiskey zu tun? Read More

Pure Spirits: Mount Gay Black Barrel & Liquid Brown

Nach mehreren Artikeln mit eindeutig japanischem Einschlag (es werden auch noch weitere folgen), habe ich zuletzt die Rezension eines Rums eingeschoben und zudem noch mit dem bzw. der Persephone einen sehr schönen Cocktail vorgestellt. Auch heute möchte ich ein weiteres Mal über Rum schreiben und zwar über einen historisch sehr bedeutsamen. Read More

Pure Spirits: Compagnie des Indes Jamaica 5 Years Old Navy Strength & The Persephone

Wenn man sich ein wenig näher mit Rum beschäftigt, dann führt in diesen Tagen sicherlich kaum ein Weg an den Compagnie des Indes Rums vorbei. Hinter dem klangvollen, an die kolonialen Ostindienkompanien (die britische East India Company ist hier sicherlich die bekannteste) angelehnten Namen verbirgt sich ein unabhängiger Abfüller aus Beaune im Département Côte-d’Or in Frankreich. Neben allgemeinen Informationen zur Reihe soll heute aber vor allem ein intensiv-aromatischer Vertreter der Compagnie des Indes-Reihe im Vordergrund stehen. Read More

Jisei

Einen Cocktail zu kreieren, ist im Grunde stets eine Entdeckungsreise, auf der man sich entlang bekannter Orientierungspunkte bewegt. Man hat eine gewisse Vorstellung dessen, was man gern zum Ausdruck bringen möchte und diese Vorstellung fußt im Grunde fast immer auf dem Fundament eines Erfahrungshorizontes aus diversen Klassikern oder deren Abwandlungen. Und auch beim heutigen Cocktail habe ich mich an einem Klassiker orientiert, auch wenn dieser auf den ersten Blick vielleicht nicht zu erkennen ist. Read More

Yoshinogawa Ginjo Gokujo, Saketini & A peach cannot defeat Tai Lung!

Was Sake ist, wie er hergestellt wird, welche Rohstoffe dafür benötigt werden und auch welche Qualitätsunterschied es gibt, auf all diese Aspekte bin ich in meinem Artikel über den Gekkeikan Nouvelle Tokubetsu Honjozo Sake eingegangen. Wer sich also in kurzer und bündiger Form in die Grundlagen des gebrauten japanischen Traditionsgetränkes einlesen möchte, dem sei ein Blick in diesen Artikel ans Herz gelegt. Zumal auch heute wieder ein Sake im Mittelpunkt steht, der auch ein Stück weit zeigt, wie facettenreich der subtile „Reiswein“ sein kann. Read More

Pure Spirits: The Choya Single Year – Married under Cherry Trees

Auch wenn ich bereits im Umeshu-Cocktail erstmalig den Likör aus der japanischen Ume-Aprikose hier im Blog in einem Cocktail eingesetzt habe, so stand doch in den letzten Wochen an mehreren Stellen Umeshu erst besonders im Mittelpunkt. Ein Artikel über drei Choya-Umeshus und diverse Cocktails dokumentieren diesen Fokus und zeigen auch auf, was man mit dem Likör so alles machen kann. Dass es auch innerhalb der Gattung noch weitere Abstufungen gibt, auch mit einem qualitativen Nobelanspruch, zeigt die heutige Flasche. Read More

Pure Spirits: Dry Fly Washington Bourbon 101 & The Avenue

Wer sich bei der Lektüre meiner Artikel über den Dry Fly Cask Strength Straight Wheat Whiskey oder den Dry Fly Port Finish Wheat Whiskey bereits gefragt haben sollte, ob aus dem Hause Dry Fly Distilling Inc. nicht auch einfach nur ein klassischer Bourbon existiert, dem kann ich mit dem heutigen Beitrag versichern, dass es einen solchen Bourbon gibt. Ganz klassisch ist er dabei allerdings als „Washington Bourbon“ nicht. Doch natürlich kann auch ein Bourbon, der sich nicht „Kentucky Straight Bourbon“ nennen darf, ein guter Bourbon sein. Read More

Oriental Fashioned

Wer sich ein wenig mit Spirituosen und Cocktails beschäftigt, der wird sich sicher ganz automatisch oft die Frage gestellt haben, was womit idealerweise kombinierbar ist. Und sehr oft lässt man sich bei diesen Fragen nicht nur vom Geschmack, sondern mehr oder weniger bewusst auch vom Flair mancher Zutaten leiten. So gibt es zweifellos die Tendenz, regional naheliegende Zutaten zu kombinieren oder innerhalb einer bestimmten Kultursphäre Akzente zu setzen. Ob klassischer Südstaatencocktail, italienischer Wermutdrink oder karibisch-polynesischer Tikidrink – das Prinzip ist im Grunde allgegenwärtig. Read More

Velvet Blossom

Der heutige Cocktail ist eine wirklich vielschichtige Geschmacksgranate, so viel kann ich schon einmal verraten. Er kombiniert verschiedene, schön miteinander harmonierende Aromen miteinander und schafft es so, einen sehr angenehmen und samtig-fruchtigen Eindruck zu hinterlassen. Allerdings ist ein wenig Vorbereitung von Nöten, denn nach längerer Abstinenz habe ich mal wieder eine Infusion angesetzt. Read More

Pure Spirits: Tokiwa Kome Shōchū & Tokiwa Mugi Shōchū

Shōchū (焼酎) gilt als die traditionelle Spirituose Japans. Während der gebraute Sake als „Reiswein“ in niedrigeren Alkoholbereichen reüssiert und der Umeshu ein i.d.R. auf Shōchū-Basis hergestellter Likör ist, so ist der Shōchū selbst gewissermaßen die reine, genuin-japanische Spirituose. Manchmal wird er auch als japanischer Wodka bezeichnet, was allerdings keine wirklich tragfähige Bezeichnung ist. Doch was genau ist die japanische Spirituose? Und wie schmeckt Shochu? Read More

Eau d’Épices

Es ist nun schon einige Zeit ins Land gegangen seit ich den Isle of Harris Gin hier im Blog vorgestellt und verkostet habe. Wer regelmäßig meine Beiträge verfolgt, wird sich vielleicht erinnern, dass ich diesen Gin wirklich sehr gut bewertet und als herausragend wahrgenommen habe. Tatsächlich habe ich in der Zwischenzeit relativ wenige Gin-Cocktails hier vorgestellt und unter denen, die seitdem erschienen sind, waren einige auf eher ungewöhnliche Gins zugeschnitten. Der heutige Cocktail greift jedoch endlich auch die wunderbare und einzigartige Geschmacksvielfalt des Isle of Harris Gin auf. Read More

Enchanté, Mandarin

Oft sind es eher die voll-aromatischen und geradlinigen Drinks, die schnell Verbreitung finden und sich gut verkaufen. Sie sind meist nicht sonderlich kompliziert, trumpfen mit ein bis zwei klaren Aromen auf und können so recht einfach glücklich machen. Aber natürlich gibt es auch die sanfteren und filigraneren Vertreter, die ebenfalls eine wunderbare Bereicherung der Cocktailwelt darstellen, die aber ein wenig mehr Konzentration einfordern und sich eben mehr durch ihre Subtilität auszeichnen. Einen solchen Drink möchte ich heute vorstellen. Read More

Aus dem Braukessel: Gekkeikan Nouvelle Tokubetsu Honjozo Sake

Mit Umeshu (und auch einigen Randinformationen zur japanischen Spirituose Shōchū) habe ich hier im Blog in den letzten Beiträgen bereits ein großes japanisches Getränk mit stolzer Tradition in Grundzügen vorgestellt (siehe dazu meinen Artikel über drei verschiedene Choya Umeshus). Der wohl berühmteste Alkohol aus dem Land der aufgehenden Sonne hat von mir hingegen bislang noch keine ausführliche Würdigung erfahren: Sake. Und genau das möchte ich heute ändern. Read More

Pure Spirits: Dry Fly Port Finish Wheat Whiskey & The Sunset in Suburbia

Der Dry Fly Cask Strength Straight Wheat, den ich vor ein paar Tagen pur und auch in einem Cocktail getestet habe, hat mich wirklich rundum von sich überzeugen können. Lange Zeit habe ich Wheat Whiskeys immer etwas abfällig als Bestandteil von Blends bzw. indirekt als prozentual meist verschwiegenen Anteil in der Maische für Bourbon Whiskeys verbucht. Wirklich reine Wheat Whiskeys waren aber ohnehin so gut wie nicht zu finden (Ich habe allerdings mal einen österreichischen Weizen Single Malt verkostet). Umso interessanter ist nun der heutige Whiskey, der in der mir liebsten Fasssorte gefinisht wurde: Portweinfässern. Read More

Lime in the Coconut

Heute habe ich gar nicht viel zu erzählen, sondern möchte im Wesentlichen nur einen Drink vorstellen, über den ich kürzlich gestolpert bin und den ich unbedingt ausprobieren musste. Der Cocktail hört auf den Namen „Lime in the Coconut“ und stammt von Elizabeth Forsythe aus dem Hot Joy in San Antonio im US-Bundesstaat Texas. Klingt erstmal nicht weiter ungewöhnlich oder aufregend, aber obwohl es sich um eine ziemlich schlichte Rezeptur handelt, ist sie doch mehr als ungewöhnlich! Read More

Pure Spirits: Dry Fly Cask Strength Straight Wheat, Mondino Stagionato & The Blood Like Lemonade

Nach einem kurzen Wochenendtrip nach Berlin soll es heute direkt mit einem neuen Cocktail und zwei damit in Verbindung stehenden Spirituosen weiter gehen! Wer nun erwartet, dass ich ein „Berlin Special“ oder so etwas hier veröffentliche, den muss ich enttäuschen. Berichte über die Berliner Barszene oder Artikel mit Empfehlungen zu dieser Thematik gibt es bereits sehr viele und ich möchte hier keine Redundanzen schaffen. Dafür gibt es aber ein wirklich schönes Rezept, das sicherlich auch eine gewisse Massentauglichkeit mit sich bringt! Read More

Pure Spirits: Choya Yuzu & The Geisha’s Kiss

Und auch der heutige Artikel steht im Zeichen eines japanischen Produktes, wie bereits auch mein gestriger Beitrag über den Choya „Extra Years“, den Choya „Extra Shiso“ und den Choya „Royal Honey“. Allerdings mit einem etwas anderen Schwerpunkt. Denn es geht neben einem Cocktail auf Umeshu-Basis vor allem auch um einen Yuzulikör, der ebenfalls aus dem Hause Choya stammt. Read More

Pure Spirits: Choya Extra Years, Choya Extra Shiso & Choya Royal Honey

Die Flaschen, um die es heute geht, gehören sicherlich zu den auffälligsten Flaschen in jedem Spirituosenregal. Vermutlich hat so mancher beim Gang durch gut sortierte Supermärkte oder Fachhandlungen schon einmal davor innegehalten und sich gefragt: Was ist das eigentlich genau, diese dicken Flaschen mit den Früchten unten drin? Und was kann man damit so alles machen? Diesen und weiteren Fragen möchte ich mich heute etwas näher widmen und drei Flaschen vorstellen, die mir besonders gut gefallen, so viel kann ich schon einmal verraten! Read More

Pure Spirits: Stobbe 240 Black Currant Barrel Dry Gin & Reserve Apricot Sage Smash

Es ist inzwischen schon ein wenig Zeit ins Land gezogen, seit ich hier im Blog den Stobbe 1776 Black Currant London Dry Gin vorgestellt haben. Damals hat dieser Gin wirklich sehr gut bei mir in der Verkostung abgeschnitten und ich habe ihn seitdem auch in Cocktails gerne eingesetzt, z.B. im Smuggler’s Cove Straits Sling oder im Just another Lemon Tea. Im letzten Jahr erschien nun auch ein weiterer Gin aus dem Hause Stobbe, um den es heute hier gehen soll: der Stobbe 240 Black Currant 1776 Barrel Dry Gin – und einen sehr schönen und gut passenden Cocktail möchte ich gleich mit vorstellen. Read More

Pure Spirits: G. Rozelieures Fumé and Tourbé Collection & zwei Varianten des Penicillin Cocktails

In meinem heutigen Artikel möchte ich auf die zwei verbliebenen Single Malt Whiskys der G. Rozelieures-Reihe eingehen. Zwei Abfüllungen dieser Serie aus der lothringischen Grallet Dupic-Destille hatte ich ja bereits vorgestellt. Zum einen den G. Rozelieures Origine Collection und zum anderen den G. Rozelieures Rare Collection, jeweils im Zusammenspiel mit einem Cocktail. Heute soll es also folglich zunächst um den G. Rozelieures Fumé und dann um den G. Rozelieures Tourbé gehen. Und natürlich dürfen auch hier Cocktails nicht fehlen – diesmal sind es zwei Twists auf einen modernen Klassiker! Read More

Cherry Rye Julep

Einen Mint Julep zu variieren, ist im Grunde natürlich keine besonders schwierige Sache. Der Cocktail weist ohnehin nicht besonders viele Zutaten auf und meist handelt es sich bei Abwandlungen ebenfalls nicht unbedingt um die abgefahrensten aller Rezepturen. Vielmehr kommt es beim Mint Julep und seinen Varianten meines Erachtens nach darauf an, die gebotenen Schritte präzise und richtig durchzuführen. Der heutige Cocktail ist vor diesem Hintergrund also im Endeffekt eher das sprichwörtlich neu erfundene Rad, aber durchaus eine geschmacklich sehr schöne Variante meines Allzeit-Favoriten unter den klassischen, amerikanischen Cocktails. Read More

Rum-Tamarinden Alexander

Es gibt eine ganze Reihe von Cocktails, die ich persönlich eigentlich so gut wie nie trinke und trotzdem häufig zubereite. Und dabei denke ich jetzt nicht etwa an oft verpönte Partycocktails, Saftschubsen oder dergleichen, sondern durchaus an „allgemein etablierte“ Klassiker. Ein Beispiel dafür wäre der Alexander Cocktail. An sich ein guter Drink mit einer schlichten aber gut funktionierenden Basis, den besonders meine Frau und einige ihrer Freundinnen sehr gerne trinken. Entsprechend oft werde ich danach gefragt, einen Alexander zuzubereiten. Die Idee zum Cocktail, den ich heute vorstellen möchte, ist an einem dieser Abende entstanden. Read More

Aus dem Braukessel: (Craft) Bier in Nordnorwegen

Wer an Norwegen oder meist allgemein an Skandinavien denkt, der denkt nicht unbedingt zuallererst an Bier oder überhaupt an alkoholische Getränke. Die Gründe dafür sind vermutlich recht schlicht: Das Land an sich ist von so bezaubernder Schönheit, dass einem viel eher Fjord und Fjell in den Sinn kommen. Und in puncto Alkohol trägt eine sehr restriktive Politik zu einem international nicht unbedingt führenden Ruf in dieser Branche bei. Doch trotzdem brauen die Nachfahren der Wikinger natürlich auch ihr eigenes Bier und für dieses Special habe ich mich auf den Weg gemacht, dem Bier dieser besonderen Region Europas etwas näher nachzuspüren. Und außerdem ist heute der Internationale Tag des Bieres. Read More

Cookie or Gumdrop

Die Tendenz, besonders hochwertige Spirituosen eher in Drinks einzusetzen, in denen sie eine besonders herausstechende Rolle bekleiden und nicht von anderen Zutaten überdeckt werden, liegt auf der Hand. Schnell ist man da verleitet, irgendeinen Twist auf einen Old Fashioned zu kreieren und auch ich spüre schnell diesen Reflex und habe das in der Vergangenheit auch oft getan. Doch manchmal sind es auch etwas kompliziertere Drinks, welche mit Anspruch und einer eher kleineren Zielgruppe, in denen eine Spirituose zu glänzen vermag. Read More

Black Briar

Wenn mich jemand nach einem Cocktail mit Brombeeren fragt, dann ist mein erster Reflex wohl der gleiche wie bei vielen anderen auch: ich erzähle dann meist etwas vom Bramble, über Dick Bradsell und überhaupt im Wesentlichen einfach das, was ich auch in meinem Artikel über den Bramble geschrieben habe. Aber natürlich gibt es zahllose weitere Varianten, wie man Brombeeren in Cocktails einsetzen kann. Und was gibt es schöneres, als die kraftvolle Brombeere mit einem würzigen und hochwertigen Rye zu kombinieren? Read More

Pure Spirits: Pow-Wow Botanical Rye

Und auch heute wieder möchte ich primär eine Flasche mit einer Spirituose hier rezensieren. Es ist eine Spirituose, auf die ich tatsächlich im Vorfeld sehr gespannt war und von der ich mir auch viel versprochen habe: der Pow-Wow Botanical Rye. Ich liebe gute Rye Whiskeys und als ich von diesem mit „Botanicals“ infundierten Rye Whiskey hörte, war meine Neugierde sofort geweckt. Kann der Pow-Wow aber auch halten, was er verspricht? Read More