Covet

Einer der wohl bekanntesten Cocktails auf Basis von Cognac ist der Sidecar. Zwar habe ich ihm hier noch keinen eigenen Beitrag gewidmet, aber das mag in der Zukunft durchaus noch folgen. Er besteht im Wesentlichen lediglich aus Cognac, Cointreau und Zitronensaft. Der Cocktail, den ich heute vorstellen möchte, ist im Grunde genommen nichts anderes als eine etwas komplexere Abwandlung dieser Grundrezeptur. Allerdings eine, die mich geschmacklich wirklich voll überzeugt hat.

Viel kann ich über den Covet gar nicht sagen, denn ich habe ihn irgendwann während des Lesens diverser Themenblogs entdeckt und war schlicht und ergreifend neugierig geworden. Er stammt ursprünglich aus dem Shaker des Teams um die britische Cocktailseite „Shaken Cocktails“ und wurde dort auch als Sidecarvariante präsentiert. Wirft man einen Blick auf die Zutaten, würde allerdings vielleicht nicht mehr jedem auf Anhieb der berühmte Verwandte einfallen, da man hier doch schon sehr kreativ herumgespielt hat: Zu Cognac und Zitronensaft gesellen sich hier mit dem King’s Ginger ein schöner Ingwerlikör, Zimtsirup (mit Zimt kriegt man mich eigentlich fast immer) und etwas naturtrüber Apfelsaft. Garniert mit einem kandierten Ingwerstückchen und fertig ist der Covet.

Als Cognac habe ich mich für den jüngst vorgestellten Pierre Ferrand Cognac 1840 Original Formula entschieden, der hier eine sehr gute Figur abgibt. Naja, da hier keine weiteren großen Worte notwendig sind, will ich heute einmal schnell zum Punkt kommen und direkt das Rezept vorstellen (an den Mengenangeben habe ich noch ein bisschen herumgeschraubt, so schmeckte er mir am besten).

Rezept:

5 cl Pierre Ferrand Cognac 1840 Original Formula
1,5 cl The King’s Ginger Liqueur
1,5 cl Zimtsirup
2 cl Zitronensaft
2 cl naturtrüber Apfelsaft

Zubereitung: Alle Zutaten zusammen mit Eiswürfeln kräftig im Shaker schütteln und ins mit frischem Eis gefüllte Glas abseihen.

Glas: Highball

Garnitur: kandierter Ingwer

Bezugsquellen: Im Fachhandel, sehr gut sortierten Supermärkten oder online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.