Pure Spirits: Topanito Tequila

topanito

Und schon wieder geht es heute um eine Spirituose bzw. gleich um zwei Spirituosen aus dem gleichen Hause. In den letzten Tagen haben sich einfach einige Spirituosenrezensionen bei mir aufgestapelt, so dass ich hier momentan ein wenig mehr publiziere. Doch keine Sorge: Auch Cocktailrezensionen und -rezepturen werden hier wieder vermehrt auftauchen und langfristig nicht zu kurz kommen. Doch werfen wir heute zunächst einen Blick auf einen weiteren Tequila. Übrigens einen, der sich hervorragend für die Verwendung in Cocktails eignet. (Zugesandtes Testprodukt*)

Wie eingangs bereits gesagt, handelt es sich gewissermaßen um zwei Tequilas, nämlich die beiden Qualitäten Topanito Blanco und Topanito Reposado. Der Topanito Reposado ist für mich dabei ein alter Bekannter, denn er zählte vor noch nicht so vielen Jahren zu einem der ersten Tequilas, die ich jenseits von Jugenderfahrungen mit Hüte tragenden Agavenbrandflaschen zum ersten Mal bewusst genossen habe. Dabei wurde mir klar, dass ich Tequila viel zu lange zu Unrecht als uninteressante Spirituose abgetan hatte. Damals war das Flaschendesign des Topanitos zwar noch ein anderes (hier hat man wirklich nachgebessert, wie ich finde), aber dennoch ist er mir in Erinnerung geblieben. Umso glücklicher und auch gespannter war ich, ihn nun hier wieder verköstigen und vorstellen zu können.

Für Grundsätzliches zum Thema Tequila, wie Herstellung, regionale Herkunftseinschränkungen und dergleichen, möchte ich an dieser Stelle auf meinen Artikel zum Casa Noble Reposado Tequila verweisen. Die Topanito Tequilas stammen nun beide aus der Brennerei „Casa Maestri“ in der Stadt Tequila selbst. Natürlich haben wir es hierbei mit 100% Agave-Tequilas zu tun, die – wie alle Tequilas – aus der blauen Agave hergestellt worden sind. „Natürlich“ ist dabei vielleicht ein wenig von oben herab formuliert, aber ich persönlich bevorzuge allein schon für das eigene Gefühl die 100% Agave-Tequilas. (Erst neulich habe ich dazu eine Onlinedebatte mitverfolgt, bei der es um die Streitfrage ging, inwiefern Mixto-Tequilas zu Unrecht als minderwertig rezipiert werden bzw. inwiefern hier die eigenen Erwartungen bereits ein Voraburteil fällen. Klar, wie bei allen Spirituosen kann man natürlich hier auch der Meinung sein, dass ausschließlich ein Blind-Tasting wirklich aufschlussreich ist. Andererseits gehört für mich zum gehobenen Spirituosengenuss auch immer Kontextwissen mit dazu. Das schließt sowohl reine „Flair“aspekte mit ein (wie z.B. Flaschendesign, Entstehungsgeschichte o.ä.), aber eben auch Hintergrundinformationen über die Herstellung, die verwendeten Rohstoffe und dergleichen. Die Wahrheit liegt sicherlich irgendwo dazwischen. Geschmack ist immer auch subjektiv und als solcher nicht einmal konstant, insofern reden wir hier ohnehin über einen sehr schwierigen Bereich.)

topanito

In puncto Flaschendesign haben die Topanitos jedenfalls wirklich dazu gewonnen. Zwar wird noch immer eine Standardflasche verwendet, doch das Etikett betont nun das aztekische Erbe der mexikanischen Kultur bzw. des Tequilas, was mir als „Atmosphärenromantiker“ einfach entgegenkommt. Aber natürlich kommt es eben auch auf den Inhalt an (bevor mir hier jemand nachsagt, ich würde alles positiv bewerten, wenn nur die Verpackung stimmt) und dieser wurde im Falle des Topanito Blanco direkt nach der zweifachen Destillation in Kupferbrennblasen in die Flasche gefüllt, während beim Topanito Reposado anschließend noch ca. 6 Monate Fasslagerung folgen. Was das genau für Fässer sind, verrät der Hersteller leider nicht. Interessant ist hier, dass der Reposado der älteste Tequila aus der Standardrange von Topanito ist und hier auch nicht etwa 364 Tage ausgekostet werden, bis man ihn dann añejo nennen müsste. Was klingt, als wäre es ein qualitatives Minus, muss aber nicht zwangsläufig ein solches sein. Ein Reposado darf eben mindestens 2 Monate und bis zu (!) 364 Tage im Fass reifen. Letzteres ist kein Muss und wenn man hier in der Casa Maestri bereits nach ca. 6 Monaten zufrieden ist, dann ist das wohlmöglich aus gutem Grund der Fall. Dennoch muss man über die Topanito Tequilas auch festhalten, dass es echte Preis-Leistungs-Granaten sind. Somit sind sie natürlich auch für das Zubereiten von Cocktails eine wirklich lukrative Spirituose. Sie werden beide mit 40% vol. abgefüllt.

topanito

Zeit, einen Blick auf die Tasting Notes zu werfen:

topanito

Topanito Blanco

Aroma: Sofort als Tequila mit ausgeprägten Agavencharakteristika zu erkennen, die sich mit milder Pfeffrigkeit, etwas Zitrusfrische und ausgeprägt erdigen Tönen zeigen. Von beißendem Alkohol ist in der Nase wirklich keine Spur zu finden, was mir sehr gut gefällt. Zudem sind Assoziationen von vergorenem Obst, ein klein wenig Zimt und ganz feine Vanillenuancen spürbar. Für einen Tequila in dieser Preisklasse ein wirklich hervorragender Eindruck.

Geschmack: Sofort fällt die ausgeprägte Milde auf, die Agaventöne zeigen sich frischer und vordergründiger als in der Nase. Mit der Zeit tritt der Pfeffer mehr in den Vordergrund. Kräutrige Nuancen und etwas gegorene Quitte.

Abgang: trockener werdend, mit Zitrone und etwas weißem Pfeffer

Topanito Reposado

topanito

Aroma: Im Vergleich fällt der Reposado noch etwas vielschichtiger und vor allem “wärmer” aus. Auch hier zeigen sich die Pfeffrigkeit, die Zitrusfrische und die Erdigkeit des Blanco, sie sind jedoch ein wenig mehr in den Hintergrund getreten und werden von holzigen und warmen Honigtönen ergänzt, die sich sofort bemerkbar machen. Das vergorene Obst gewinnt schon fast Kompottcharakter, bleibt aber subtil und zeigt sich erst nach einiger Zeit. Die Vanille ist deutlich ausgeprägter.

Geschmack: Fast noch milder als der Blanco zeigt sich der Reposado etwas süßlicher zusätzlich noch mit Honig und Vanille am Gaumen. Eine stärkere Bitterkeit ist jedoch ebenfalls zugegen und spielt mit den Eichentönen zusammen allmählich dem Abgang entgegen. Gewürze lassen den Honig dabei noch einmal aufleben und verleihen dem Topanito Reposado fast schon einen likörhaften Charakter.

Abgang: trocken mit ausgeprägter Eiche

topanito

Bezugsquellen: Im Fachhandel oder online. Eine Flasche liegt bei um die 20 Euro.

*(Der Umstand, dass mir dieses Produkt zu redaktionellen Zwecken unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden ist, bedeutet nicht, dass in irgendeiner Weise Einfluss auf den Artikelinhalt oder meine Bewertung genommen wurde. Vielmehr ist es für mich stets unverrückbare Bedingung, völlig frei und unbeeinflusst rezensieren zu können.)

3 thoughts on “Pure Spirits: Topanito Tequila

  1. Ich mag den Topanito auch sehr gerne. Vor allem in der Paloma ist das mein Standard-Tequila. Aufgrund des rauen, kräftigen Geschmacks passt er sehr gut, wo andere (auch feinere) Tequilas gerne untergehen.
    Leider ist mit der Design-Umstellung auch der Preis ganz massiv erhöht worden. Früher habe ich den Topanito für 17,95€ pro Literflasche gekauft. Jetzt kosten 0,7 l im gleichen Shop 15,95€, was auf den Liter hochgerechnet 22,75 entspricht. Auch wenn er das vielleicht noch wert ist, hat man dadurch als Kunde das Gefühl, ordentlich gemolken zu werden. Ich habe daher keinen Ersatz für meine leere Flasche gekauft.

    • Zugegeben, das ist mitunter natürlich schon ärgerlich. Andererseits hat man vielleicht einfach festgestellt, dass man hier qualitativ in einer Liga spielt, in der die Konkurrenten einfach noch deutlich mehr Gewinn erwirtschaften und ist eben nachgezogen. Letztendlich muss man ja hier angesichts der Wachstumszeiten von Agaven auch abwarten, inwiefern mit steigender Popularität und Nachfrage nicht ohnehin die Preise im ganzen Tequila- und Mezcalsegment ansteigen werden. Eigentlich ist es ja hier noch zum Glück recht erschwinglich.

  2. Pingback: Buttermilch Margarita | Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.