Advent at Last

Advent at last

Erst vor ein paar Tagen habe ich einen kleinen Artikel zum Last Word Cocktail veröffentlicht, der definitiv zu meinen Favoriten auf der kräutrigen Seite der Barpalette zählt. In der Herbst- und Winterzeit passen solche Cocktails immer noch ein wenig besser – wie ich finde – und so habe ich mich vom Last Word inspirieren lassen, eine winterlich-weihnachtliche Abwandlung zu kreieren.

Nach einigen Versuchen und ein wenig Feinschliff bin ich sehr zufrieden mit diesem Drink. Um eine gewisse Reminiszenz nicht unter den Tisch fallen zu lassen, habe ich den Cocktail ein klein wenig namentlich am Last Word orientiert und ihn auf den durchaus auch geschmacklich programmatischen Namen „Advent at Last“ getauft.

Der Advent at Last ist ein Drink, der auf in Cocktails eher selten Verwendung findenden Clementinensaft zurückgreift, ähnlich wie es auch der nicht minder weihnachtliche Chocosnaps med Klementin tut. Die süßen Clementinen verleihen dem Ganzen natürlich einen jahreszeitentypischen Hauch und machen den Advent at Last somit nicht nur aromatisch, sondern auch auf der Zutatenseite zu einer saisonalen Angelegenheit.

Zum Clementinensaft gesellen sich gelbe Chartreuse (die grüne Chartreuse aus dem Last Word wäre hier zu dominant, da der Clementinensaft deutlich weniger intensiv als die würzig-saure Limette ausfällt), Saffron-Gin (ein orangefarbener, mit Safran aromatisierter Gin, dessen Geschmacksbild sehr gut ins Konzept des Drinks passt) und der ebenfalls aus dem Last Word bekannte Maraschino (in etwas reduzierter Proportion). Abgerundet wird alles durch ein paar Spritzer Plum Bitters von Fee Brothers, die mit ihren würzigen Noten quasi den finalen Adventzauber über den fertigen Cocktail sprechen.

Rezept:

2 cl Saffron Gin
2 cl Chartreuse Jaune
3 cl Klementinensaft
1 cl Maraschino
2 Dashes Plum Bitters

Zubereitung: Alle Zutaten kräftig auf Eis für ca. 15 Sekunden im Shaker schütteln, anschließend ins vorgekühlte Glas abseihen.

Glas: Coupette / Cocktailglas

Garnitur: keine

Bezugsquellen: Saffron Gin und Chartreuse Jaune findet man mit Glück im gut sortierten Supermarkt, die Fee Brothers Plum Bitters dürften hingegen nur im Fachhandel oder online erhältlich sein.

3 thoughts on “Advent at Last

  1. Pingback: Spicy Christmas Smash | Galumbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.