Pimm’s Cup

Pimms No. 1 Cup

Für Bewohner des angelsächsischen Sprachraums, insbesondere Großbritanniens, mag der heutige Artikel etwas merkwürdig anmuten, denn der Pimm‘s Cup ist dort quasi so etwas, wie hierzulande eine Berliner Weiße mit Schuss oder ein Radler. Jeder kennt es und gerade im Sommer hat es vermutlich auch schon einmal jeder probiert. In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern ist die Situation wahrlich anders. Dabei ist der Pimm‘s Cup vor allem eines: Der Sommer in einem Glas.

Grund genug also, ihn hier einmal näher vorzustellen. Der Pimm‘s Cup erhielt seinen Namen von dem in ihm verwendeten britischen Likör Pimm‘s No. 1. Inzwischen gibt es zwar auch weitere Nummern in der Reihe der Pimm’s Liköre, aber die No.1 ist eben dann doch noch immer mit Abstand die Nummer 1. Erfunden wurde der Pimm’s von James Pimm, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in London ein Austerngeschäft und später ein Austernrestaurant betrieb, wo er als begleitendes Getränk einen Likör auf Ginbasis entwickelte, der mit zusätzlichen Kräuterauszügen und einer feinen Bitterkeit aufwartet. Inzwischen gehört die Marke Pimm’s zum weltgrößten Spirituosenkonzern Diageo.

Der Pimm’s Cup hingegen ist ein Highballcocktail, bei dem Pimm’s No. 1 die Grundzutat bildet und darin die Funktion erfüllt, spritzige Limonade oder auch Ginger Ale mit zusätzlicher Komplexität anzureichern und durch seine herben und bitteren Noten das Erfrischungserlebnis des Cocktails vielschichtiger und auch irgendwie „reifer“ werden lässt. Unverkennbares Merkmal ist jedoch auch die Verwendung frischer Früchte und Kräuter, wobei es dabei keine fest vorgeschriebene Zutatenliste gibt. Passend sind z.B. Zitrusfrüchte, Beeren, oder einfach Äpfel und Birnen, aber auch Gurken, Minze oder auch Borretsch.

Die Zubereitung mit Zitronenlimonade ist die klassische, englische Variante. Ginger Ale findet mehr außerhalb Großbritanniens Verwendung, passt jedoch, wie ich finde, auch wirklich hervorragend. Wer es besonders nobel mag, kann auch Champagner als Filler verwenden und hat dann einen Pimm’s Royal Cup. Das Rezept ist wirklich denkbar einfach:

Rezept:

5 cl Pimm’s No. 1
Zitronenlimonade oder Ginger Ale als Filler
Früchte und Kräuter der Saison

Zubereitung: Fruchtstücke und einige Kräuter zusammen mit Eiswürfeln ins Glas geben und zunächst zu drei Vierteln mit Limonade auffüllen. Zuletzt mit Pimm’s floaten und mit weiteren Kräutern garnieren.

Glas: Highball oder Hurricane

Garnitur: Frische Kräuter (s.o.)

Bezugsquellen: Pimm’s findet man im Spirituosenfachhandel, in gut sortierten Supermärkten oder online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.